AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Trump droht mit GegenschlagRaketenangriff auf US-Botschaft: Welche Pläne verfolgt Teheran?

Der Iran ist dafür bekannt, jeden seiner Schritte genau zu kalkulieren. Militärisch stehen der Islamischen Republik eine Reihe von Möglichkeiten offen, ohne einen direkten Krieg mit den USA zu riskieren. Am Sonntag gingen Raketen in Bagdad nieder.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Protestierende mit dem Bildnis des verstorbenen Generals
Protestierende mit dem Bildnis des verstorbenen Generals © (c) APA/AFP/YASIN AKGUL (YASIN AKGUL)
 

Noch dominieren weinende Trauerzüge und wütende Racheschwüre. Die nationalen Gefühle kochen hoch. Am Sonntag traf die Leiche des getöteten Top-Generals Qassem Soleimani in der westiranischen Stadt Ahvaz ein, wo Abertausende live im Staatsfernsehen „Tod für Amerika“ skandierten. Doch die Fassade einhelliger Empörung ist fragil, auch in Ahvaz und der umliegenden Provinz Khuzestan. Seit Jahren begehren deren Bewohner gegen das Kleriker-Regime in Teheran auf. 2018 tötete ein Terroranschlag 29 Revolutionsgardisten. Im November 2019 bei den größten Unruhen seit Bestehen der Islamischen Republik verübten Revolutionswächter in der 120 Kilometer entfernten Hafenstadt Mahshahr ein Massaker an jungen Demonstranten, die in umliegende Felder geflüchtet waren und mit Maschinengewehren niedergemäht wurden.

Kommentare (2)

Kommentieren
Landbomeranze
1
27
Lesenswert?

Der gute General hat zweifellos zig tausend Tote

am Gewissen. Ich weiß echt nicht, ob sein Exitus gerechtfertigt ist oder nicht. Ich weiß nur eines, in all den arabischen Ländern, in welchen die totalitären Herrscher beseitigt und der arabische Frühling ausgerufen wurde, herrschen heute Chaos, Mord, Terror und Todschlag durch die vielen unterschiedlichen politischen Interessengruppen. Einzige Ausnahme ist Tunesien. Ich weiß auch nicht, mit welchen Mitteln das dortige Chaos beruhigt werden kann. Ein Beitrag zum Chaos dürfte wohl der Krieg der USA gegen den Irak gewesen sein, aber halt nur ein Beitrag. Bei der Tötung von Qassem Soleimani hatte zweifellos nicht Trump alleine den roten Knopf gedrückt auch wenn er es seinen Landsleuten so verkaufen will.

Antworten
umo10
5
17
Lesenswert?

Trump der Zauberlehrling

Besen, Besen bists gewesen...

Antworten