AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Atomare AbrüstungUSA erklären INF-Vertrag für beendet - und geben Russland die Schuld

Die Vereinigten Staaten sollen den Ausstieg aus dem Vertrag über das Verbot landgestützter atomarer Mittelstreckenwaffen erklärt haben.

Mit dem heutigen Auslaufen des INF-Vertrags den Ronald Reagan und Michail Gorbatschow 1987 geschlossen hatten und der maßgeblich zum Ende des Kalten Krieges beitrug, steigt erstmals wieder seit den 1980er-Jahren die Gefahr eines nuklearen Wettrüstens © APA
 

US-Außenminister Mike Pompeo hat am Freitag den formalen Ausstieg der USA aus dem INF-Abrüstungsvertrag zu atomaren Mittelstreckenraketen verkündet. Pompeo sagte bei einem Besuch in Bangkok, der Ausstieg der USA aus dem Vertrag "tritt heute in Kraft". Für das Ende des Abkommens sei "ausschließlich" Russland verantwortlich.

Russland gab hingegen den USA die Schuld. Der 1987 in Washington von der Sowjetunion und den USA unterzeichnete Vertrag habe am Freitag "auf Veranlassung" der USA seine Gültigkeit verloren, erklärte das Außenministerium in Moskau.

Kündigung im Februar

Die USA hatten den INF-Vertrag im Februar gekündigt, nach einer sechsmonatigen Auslaufphase tritt der Ausstieg nun formal in Kraft. Die Regierung von US-Präsident Donald Trump begründet den Vertragsausstieg damit, dass Russland mit seinem Marschflugkörper 9M729 gegen das Abkommen verstoße. Moskau weist die Anschuldigungen zurück.

Kurz vor dem Auslaufen des Vertrags schlug Russland den USA ein Moratorium zur Stationierung atomarer Mittelstreckenraketen vor. Vize-Außenminister Sergej Riabkow sagte der russischen Nachrichtenagentur Tass, die russische Regierung habe den USA und anderen NATO-Länder ein solches Moratorium vorgeschlagen.

Das vorgeschlagene Moratorium sei vergleichbar mit einem Moratorium, das Präsident Wladimir Putin verkündet habe, sagte Riabkow. Wenn die USA "in bestimmten Regionen" keine Waffen stationierten, werde auch Russland darauf verzichten. Die Unterzeichnung eines neuen Abrüstungsvertrags steht seinen Angaben zufolge aber nicht auf der Tagesordnung.

Neuer Rüstungswettlauf?

Riabkow zog zugleich Angaben der NATO in Zweifel, dass es nach dem INF-Aus keine Pläne zur Stationierung neuer nuklearer Mittelstreckenraketen in Europa gebe. Russland "glaubt" demnach nicht daran.

Das INF-Abkommen war 1987 zwischen den USA und der Sowjetunion geschlossen worden. Es verbot landgestützte Raketen und Marschflugkörper mit einer Reichweite zwischen 500 und 5.500 Kilometern, die Atomsprengköpfe tragen können. Besonders für europäische Länder war der INF-Vertrag eine wichtige Sicherheitsgarantie. Nun gibt es Sorgen, dass es zu einem neuen Rüstungswettlauf zwischen den USA und Russland kommt.

EU bedauert Auslaufen des Abkommens

Die Europäische Union hat am Freitag den heute erfolgten Rückzug der USA und den bereits vorher erfolgten Rückzug Russlands aus dem INF-Abrüstungsvertrag zu atomaren Mittelstreckenwaffen bedauert. Der INF-Vertrag habe 40 Jahre zur Sicherheit und Stabilität in Europa beigetragen, sagte ein Sprecher der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini in Brüssel.

Fast 3.000 Mittelstreckenraketen seien von europäischem Boden entfernt und zerstört worden. Daher plädiere die EU für die Einhaltung des Vertrages und fordere Russland und die USA zu weiteren Abrüstungsverhandlungen auf, so der Sprecher.

 

Kommentare (8)

Kommentieren
Musicjunkie
0
1
Lesenswert?

Ach, welch bemitleidenswerter Spezies wir doch angehören.

--

Antworten
petrbaur
1
3
Lesenswert?

..

jeder schaut zu keiner unternimmt etwas.. irgendwann ists egal weil wir deshalb alle drauf gehn..

Antworten
SoundofThunder
2
6
Lesenswert?

Wie es die Geschichte lehrt:

Kriege wurden nur von "Heimatliebenden Nationalisten" vom Zaun gebrochen. America First!! Deutschland,Deutschland über allen, Russia first! Fällt euch etwas auf? Die Zündler für den Weltuntergang sind an der Macht!! Und ihr applaudiert dazu!

Antworten
wintis_kleine
0
17
Lesenswert?

Dem Herrn Trump

wäre ja ein Stellvertreterkrieg in Europa mehr als recht.
1) die USA könnten sich wieder als "Retter der Welt" aufspielen
2) die USA könnten ihre alten Waffen kostengünstig entsorgen
3) die USA könnten ihre neuen Waffen gleich einmal ausprobierern
4) die USA könnten ihr massives Handelsbilanzdeffizit mit Europa aufgrund der erforderlichen Wiederaufbaumaßnahmen danach bestens frisieren.
5) die USA könnten ganz Europa in eine Abhängigkeitsspirale bringen, die EU als solche auflösen und wir wären dann nur mehr ein "Vorposten der Amis".

Ich glaube ganz ehrlich Weise ,dass Europas Feind nicht mehr im Osten sondern viel mehr im Westen sitzt.
Und vor dem fürchte ich mich allemal mehr!

Antworten
hbratschi
1
17
Lesenswert?

der donald...

...zerstört alles, was über jahre gewachsen ist, mühsam ausverhandelt wurde und auch immer irgendwie funktioniert hat. er bricht alle verträge, hat nicht die geringsten handschlagsqualitäten und beschuldigt alle anderen, dass sie ja so böse sind. ein lehrbeispiel für die täter opfer umkehr. dasselbe prinzip, das unsere blauen freunde praktiziern und von deren anhängern im bierzelt bejubelt wird...

Antworten
Lamax2
2
18
Lesenswert?

Trump

Ich hoffe und bete jeden Tag,dass nichts passiert, bis sie Trump endlich in die Wüste schicken. Ich habe noch nie so einen unsympathischen Präsidenten von Amerika gesehen.

Antworten
joektn
0
8
Lesenswert?

🤔

Also alle Tassen im Schrank haben die Amis aber nicht mehr oder?

Antworten
Lamax2
1
1
Lesenswert?

!

Nur Trump

Antworten