AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Festnahmen in SyrienWas tun mit österreichischen IS-Kämpfern?

Ein via Facebook verbreitetes Video zeigt einen in Syrien gefangenen IS-Kämpfer aus Österreich, 100 weitere könnten noch vor Ort sein. Doch was passiert mit ihnen?

SYRIA-CONFLICT-IS
© APA/AFP/DELIL SOULEIMAN
 

Nur dreieinhalb Minuten dauert das seit Tagen auf Facebook kursierende Video eines hageren Mannes mit buschigem Bart, in dem dieser angibt, aus Österreich zu stammen. Dabei soll es sich um einen Kämpfer der Jihadistenmiliz „Islamischer Staat“ handeln, der von kurdischen Einheiten in Syrien festgenommen wurde. Wie das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) nun bestätigte, „handelt es sich um einen österreichischen Staatsbürger mit türkischen Wurzeln“. Im Video gibt der zum Islam konvertierte Kämpfer an, sich in Wien, wo er geboren wurde, radikalisiert und dort einschlägige Moscheen besucht zu haben.

Wie der „Standard“ berichtet, soll es sich bei dem Mann um einen kurdischen Aleviten handeln, seine Eltern stammen aus der Türkei. Als er von einem Aufenthalt in Ägypten nach Österreich zurückkehrte, wo er Arabisch gelernt hatte, wurde er erstmals von der heimischen Polizei einvernommen. 2013 schloss er sich dem IS an, nach einer Schussverletzung kehrte er erneut nach Wien zurück.Seine Eltern  erstatteten Anzeige und er wurde erneut einvernommen – jedoch nie inhaftiert. Seit 2015 ist er – nach eigenen Angaben – wieder in Syrien. Dort und im Irak sollen sich laut BVT noch an die 100 weitere IS-Kämpfer mit österreichischem Pass aufhalten.

"Leute werden in Parks angesprochen"

Eine Zahl, die sich der Terrorismus- und Islamexperte Thomas Schmidinger nicht erklären kann. Gegenüber der Kleinen Zeitung spricht er von einem Mann, einer Frau und einem Kind mit österreichischer Staatsbürgerschaft, die sich ebenfalls in syrischer Gefangenschaft befinden sollen. „Zwei, drei werden noch dazukommen. Aber mehr sicher nicht.“ In irakischer Haft sei aktuell „kein einziger Österreicher“.
Radikalisiert habe sich der Großteil dieser Kämpfer – und der Mann aus dem Video – in Österreich. „Die Leute sind weniger in Moscheen, sondern in Parks oder sozialen Einrichtungen wie Jugend- oder Sportklubs angesprochen worden“, erklärt Schmidinger. Das Umfeld sei vollkommen unterschiedlich, „manche kommen aus einem islamischen Umfeld, manche aus einem katholischen“. All jene, die sich radikalisiert haben und nach Syrien gegangen sind, haben laut Schmidinger aber eines gemeinsam: „Sie alle haben eine große Entfremdung von der Gesellschaft erfahren.“

Nun stellt sich die Frage, wie Österreich mit den IS-Kämpfern umgehen soll. „Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder, wir machen diesen Menschen hier den Prozess oder wir geben sehr viel Geld dafür aus, dass das vor Ort geschieht.“ Zudem brauche es professionelle Deradikalisierungsarbeit in den Gefängnissen. „Und die Frage bleibt, was mit jenen geschehen soll, die mangels Beweisen freigesprochen werden“, erklärt der Experte.

Deutschland will Staatsbürgerschaft aberkenne

Während über das weitere Vorgehen im Fall des Aleviten beraten wird, will man im Nachbarland Deutschland IS-Kämpfern den deutschen Pass entziehen. Jedoch nur, wenn es sich um Doppelstaatsbürger handelt. Da der Besitz von zwei Staatsbürgerschaften in Österreich grundsätzlich verboten ist, wäre das hierzulande keine Option. Denn sonst wären die Ex-Kämpfer staatenlos.

Kommentare (33)

Kommentieren
walterkaernten
5
6
Lesenswert?

IS rückkehrer

1.
KICKL hat recht.
Der prozess muss im Ausland geführt werden.
Bei uns gibt es keine beweislage.
Auch würde das nnsummen den ÖSTERR. Steuerzahlern kosten und eine anwälte hätten ein gutes leben.

2.
Was soll mit den HOCHBEAZAHLTEN BEAMTEN geschehen die das hin und her mit verursacht haben ?
Können die auf STEUERZAHLERKOSTEN in den ruhestand gehen, oder einfach weiter das privilelgienleben geniessen?

3.
Dringen wäre eine gesetzeslager herzustellen wo ein staatsangestellter auch wirklich für sein tun zur Verantwortung gezogen werden kann.

Wenn nichts geschieht, dann sind die steuerzahler weiter die dummen

Antworten
mapem
0
0
Lesenswert?

Ui Jägerl, Walter …

heut schreibst aber wieder einen besonderen Topfen daher … oder ist´s ein Haustier, das planlos über die Tastatur hopst?

Antworten
Mein Graz
9
5
Lesenswert?

@walterkaernten

1. Kickl hat NICHT recht. Ein Prozess im Ausland wäre teurer als einer in Österreich. Die Beweislage ist in Österreich nicht schlechter als vor Ort.
2. Du solltest das Vaterunser umschreiben: dein tägliches Beamten-Bashing gib mir heute.
Klar, auch Beamte machen Fehler, und wenn ihnen diese nachgewiesen werden, kommt es zu einem Disziplinarverfahren, anschließend zu Gehaltseinbußen. In den Ruhestand kann keiner gehen, wenn er einen Fehler gemacht hat.
3. Die Steuerzahler sind immer die Dummen, schon wenn sie was einkaufen müssen sie MWSt. zahlen - ob es ihnen passt oder nicht.

Antworten
SoundofThunder
11
6
Lesenswert?

🤔

Weil der Prozess im Ausland nichts kostet. Im Gegenteil.Noch teurer. Steht im Artikel. Und für den Kickl sind die Irren ein wahrer Segen-jetzt kann er seine populistische Ader so richtig ausleben. Was kümmern ihm Gesetze oder Menschenrechte wenn man sich als Beschützer der hilflosen Österreicher hinstellen kann? Und zu Punkt 2: Welche Beamten haben das verursacht? Wissen Sie überhaupt von was Sie schreiben?

Antworten
walterkaernten
1
2
Lesenswert?

mitverantwortung

@Soundofthunder
Siehe KRONEN ZEITUNG von heute 12.45 onlineausgabe

Antworten
Mein Graz
1
1
Lesenswert?

@walterkaernten

Kronen Zeitung?
😂🤣😂🤣😂🤣😂🤣

Antworten
SoundofThunder
3
4
Lesenswert?

😬

Kronen Zeitung? Dieses Schundblattl erspare ich mir.

Antworten
Bertl1970
2
2
Lesenswert?

Zeitungen

Ach ja-man(n) liest ja auch die sog. Qualitäsblätter wie Standard,Heute,Österreich,Kurierund als Monatszeitung Profil. Dann ist man einseitig und für die User richtig informiert.Glückauf.Aber bald wird es wieder die Neue Zeit geben-als Trost...

Antworten
tomtitan
0
1
Lesenswert?

Den Falter haben sie

in ihrerer Aufzeichnung vergessen ;-)

Antworten
SoundofThunder
6
6
Lesenswert?

Was tun?

Ab in den Knast und jeden Tag einen fetten Schweinsbraten mit einer 5cm dicker Fettschicht und ein Ottakringer. 😉

Antworten
wjs13
3
7
Lesenswert?

Diese Soziopathen

werden den Schweinsbraten mit Genuss verzehren und weitermorden, sobald sich eine Gelegenheit ergibt. Und durch die prekäre Beweislage und unseren Gerichten wird das schneller kommen als man denkt.
Ausserdem kann man den Behörden bei diesem Typen wahrscheinlich Beihilfe zum Mord anlasten, nachdem auf Staatskosten seine Schusswunde versorgt wurde und er danach zum Weitermorden zurückreiste.

Antworten
Mein Graz
5
1
Lesenswert?

@wjs13

"...Beihilfe zum Mord anlasten, nachdem auf Staatskosten seine Schusswunde versorgt wurde..."

Bist du Moped, das ist einmal eine Feststellung!
Meine Hochachtung vor so viel Einfallsreichtum.

Antworten
SoundofThunder
2
2
Lesenswert?

Ich verstehe Sie schon,bin ja Ihrer Meinung.

Aber deren Glaube verbietet den Verzehr von Paarhufern und Alkohol (beim Alk sind die Türken zwar seltsamerweise tolerant,aber bei den Extremisten gibt es keine Toleranz). Vielleicht sollte man Ihm die Speisekarte vom Gefängnis schicken:Jeden Tag einen richtig fetten schwabbeligen Schweinsbraten wie es ihn in den 70‘er Jahren gegeben hat. Damals hat man das Fleisch mit der Lupe zwischen den Fettschichten suchen müssen.Vielleicht überlegen die es sich zurück zu kommen 😉. Geschweige von dem Bier in der gelben Dose🤢.

Antworten
SoundofThunder
2
5
Lesenswert?

PS:

Wenn er sich daran gewöhnt hat ist er angepasst😉 (Ironie)

Antworten
ugglan
1
20
Lesenswert?

Diese

Menschen haben sich bewußt und freiwillig von unserer Kultur, Religion und Staat mit unmenschlicher Motivation aufgemacht andere zu unterdrücken, vergewaltigen und grausam zu töten!Wer sollte da über eine Rückkehr in unsere Gesellschaft auch nur nachdenken wollen! Was hätten sie noch gemacht wenn sie gesiegt hätten? Jetzt betteln sie um Gnade!

Antworten
wjs13
0
12
Lesenswert?

... andere zu unterdrücken, vergewaltigen und grausam zu töten!

Ich glaube, dass die Aussicht ungestraft Menschen massakrieren zu können bei denen, die aus Europa in den Krieg zogen, das Hauptmotiv ist. Wahrscheinlich sogar unabhängig von der Religion, allerdings kann ich mich nicht daran erinnern, dass auch nur ein Immam gepredigt hätte, dass die Mörder kein Paradis mit 66 Jungfrauen, sondern das Inferno erwartet.

Antworten
UHBP
8
4
Lesenswert?

@ugglan

"Diese Menschen haben sich bewußt ... aufgemacht andere zu unterdrücken, vergewaltigen und grausam zu töten!
Wer sollte da über eine Rückkehr in unsere Gesellschaft auch nur nachdenken wollen! Was hätten sie noch gemacht wenn sie gesiegt hätten?"
Vielleicht wäre es besser gewesen, mit den Soldaten im 2 Weltkrieg auch so zu verfahren.

Antworten
ugglan
0
9
Lesenswert?

Vergessen

Sie aber nicht daß die bei einer Rückkehr - im Gegensatz zu den bei Ihnen oben Zitierten - auch uns als "Ungläubige" hier vor Ort im Visier haben! Oder glauben Sie wirklich daß einer von denen seinen Wahn ehrlich bereut - auch im Gegensatz zu vielen anderen, ehemaligen Rückkehrern. Das hier hat eine ganz andere Dimmension die wir auch schon erlebt und erlitten haben !

Antworten
wjs13
1
16
Lesenswert?

Was tun mit österreichischen IS-Kämpfern?

Am besten gar nichts. Dort belassen wo sie sind und vor allem keine "Rückreise" mit unserem Steuergeld bezahlen.
Die haben sich die Reise in den Krieg selbst finanziert und sollen auch schauen, wie sie zurückkommen. Hier angekommen sollen sie einen gültigen österreichischen Reisepass vorweisen und nachweisen, dass sie nicht auch Bürger eines zweiten Staates sind. Dann müssen wir sie Wohl oder Übel einlassen und gleich direkt in den Häfn verfrachten.

Antworten
schadstoffarm
16
2
Lesenswert?

ins Bundesheer integrieren

das werden dann die 3 dort sein die Kampferfahrung haben.

Antworten
Horstreinhard
1
24
Lesenswert?

Dort verurteilen und bestrafen, wo die Verbrechen begangen wurden

Einbruchsdelikte in Österreich werden auch hier nach in Österreich geltendem Recht verhandelt und beurteilt, auch wenn die Verbrecherin nicht Österreicherin ist.

Antworten
Hildegard11
2
26
Lesenswert?

Staatsbürgerschaft

Wer sich einer fremden Armee anschließt verliert die Staatsbürgerschaft - so einfach.

Antworten
UHBP
12
6
Lesenswert?

@hilde..

"Wer sich einer fremden Armee anschließt verliert die Staatsbürgerschaft"
So ist es!
Blöd nur, wenn sich einer keiner fremden Armee anschließt und trotzdem "unzumutbar" für den eigenen Staat ist. z.B dem IS oder heute noch für N A Z I S in den Ring steigt.
Internationales Recht ist halt oft nicht so einfach wie sich das manche vorstellen oder gerne hätten.

Antworten
wischi_waschi
1
6
Lesenswert?

UHBP

Bitte was hat das jetzt mit Nazis zu tun?
Bitte schön langsam erklären.

Antworten
SoundofThunder
8
9
Lesenswert?

Nur:

Der Islamische Staat wurde nie anerkannt,deswegen gab es auch keine reguläre Armee.

Antworten
unterhundert
0
0
Lesenswert?

Na gut, Soundof...

dann ist es eine Mörderbande.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 33