Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

US-KongresswahlKurz erfreut über Wahl von Links-Politikerin

Kanzler sieht Wahl von Unter-30-Jähriger "als junger Mensch positiv" - Ergebnis war "zu erwarten" - Sipilä rechnet mit keinen großen Änderungen in der US-Politik.

US-POLITICS-VOTE-ELECTIONS
Alexandria Ocasio-Cortez © APA/AFP/DON EMMERT
 

Das kommt wohl ziemlich selten vor: Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) freut sich über die Wahl einer für US-Verhältnisse weit links stehenden Politikerin. Er sehe es "als junger Mensch sehr positiv", dass bei der Kongresswahl am Dienstag "erstmals eine Unter-30-Jährige" in den Kongress gewählt worden sei, sagte Kurz am Mittwoch in Helsinki offenbar mit Blick auf die Demokratin Alexandria Ocasio-Cortez.

Die 29-Jährige zieht über einen New Yorker Wahlkreis in das Repräsentantenhaus ein. Von konservativen Kreisen wird die Politikerin, die sich stolz "demokratische Sozialistin" nennt, als Linksradikale verteufelt. Kurz bezeichnete es als "sehr positiv", dass die Wahlbeteiligung gestiegen sei "und Frauen und Jüngere überproportional stark von ihrem Stimmrecht Gebrauch gemacht haben".

Zu den möglichen Folgen der Kongresswahl, bei der die oppositionellen Demokraten die Kontrolle über das Repräsentantenhaus erobert haben, wollte sich Kurz in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem finnischen Amtskollegen Juha Sipilä nicht äußern. Beide sagten, dass das Ergebnis "zu erwarten gewesen" sei. "Was es für die außenpolitische Positionierung der USA bringt, müssen wir uns genau ansehen", fügte Kurz hinzu. Sipilä sagte: "Ich erwarte keine großen Veränderungen in den Beziehungen zwischen den USA und der Europäischen Union."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Also ich habe hier zur US-Wahl einen Haufen Artikel die bestenfalls unter Chronik fallen dürften,interessanterwese wieder vornehmlich identitätspolitisch feminististischer Bias,daß irgendwelche Damen als erste ihrer Art drinsitzen, zwei Artikel, geht ja noch als Information,was Beyonce tut und eine mir unbekannte Sängerin die froh ist nach dem giftleln wieder daheim zu sein

läßt schon die Frage aufkommen, was es denn mit Politik zu tun hat,als Ausgleich für die Männer krieg ich einen toten Bordellbesitzer der gewonnen hat,aber keinen einzigen Mann der irgendwie postiv heraussticht,aber man ist das schon gewöhnt wenn man vier Artikel hatte in denen einem mitgeteilt wurde daß Rendi-Wagner,Überraschung,weiblich ist.Und man würde schweigend darüber hinweggehen, Männer sind halt leidensfähig und nehmens in meinem Falle nichtmal ernst.Aber das hier ist stark,echt stark,denn Frau
Ocasio-Cortez ist nicht irgendwer,das ist eine jener Jungspündinnen die das turbokapitalistische Establishment der Demokraten vor sich hertreiben,die letzte Hoffnung auf Behirnung der USA,eine Sanders-Frau.Und ich erfahre nicht,ich weiß es eh schon, aber andere nicht,ich erfahre nicht was die will oder gesagt hat,denn die will das in den USA haben was Kurz hier in einer turbokapitalisten Agenda zertrümmert,den Sozialstaat,die würde den nicht mit der Feuerzange angreifen,sondern krieg ein Loblied auf Basti der so lieb ist ihre Jugend zu loben.Ist schlicht so,auch Frauen haben nur sichtbar zu sein wenn sie was Wesentliches sagen, nicht aus einer petitio principii heraus ,erster Mumpitz,aber wenn eine was sagt sollte man das berichten,ganz analytisch und nicht einen Messias mit einer Nullmeldung glänzen zu lassen,zweiter Mumpitz.Nennt sich Politik,aber ich erfinde ja nur Dinge und streue Schulwissen drüber.