AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nationalhymnen-StreitTrump: "Steht oder werdet ohne Bezahlung gesperrt"

US-Präsident meldet sich erneut im Nationalhymnen-Streit zu Wort.

Robert Quinn
Robert Quinn von den Miami Dolphins © AP
 

US-Präsident Donald Trump hat sich im anhaltenden Nationalhymnen-Streit mit der amerikanischen Football-Liga NFL erneut zu Wort gemeldet. Er reagierte auf die Proteste von mehreren NFL-Spielern, die am Vortag den ersten großen Saison-Vorbereitungsspieltag der Profi-Liga dazu genutzt hatten, um während des Abspielens der US-Nationalhymne gegen Polizeigewalt gegen Schwarze zu protestieren.

"Die NFL-Spieler tun es schon wieder. Sie gehen auf die Knie, wenn sie eigentlich stolz für unsere Nationalhymne stehen sollten", so der Präsident am Freitag (Ortszeit) auf Twitter. Er warf den Spielern zudem vor, dass die meisten von ihnen gar nicht definieren könnten, gegen was sie eigentlich protestieren würden.

In einem weiteren Tweet forderte der US-Präsident die NFL-Spieler dazu auf, ihre Proteste anders auszudrücken. "Steht stolz für unsere Nationalhymne oder werdet ohne Bezahlung gesperrt!", schrieb Trump zum Abschluss.

 

Bei vier der zwölf Vorbereitungsspiele kam es am Donnerstag zu Protesten. Spieler hoben ihre Fäuste, blieben in der Umkleide, drehten ihren Rücken zum Spielfeld oder knieten an der Seitenlinie. NFL-Profis hatten im vergangenen Jahr während der Hymne immer wieder das Knie gebeugt, um ihrem Unmut Ausdruck zu verleihen.

Trump beschimpfte diese Spieler ein ums andere Mal und forderte die Liga zum Handeln auf. Erst im Mai verkündete die NFL eine neue Regelung, die es Spielern in der kommenden Saison erlauben sollte, während des Abspielens der Nationalhymne in der Umkleidekabine zu warten. Diese Regelung wurde jedoch nur wenig später wieder außer Kraft gesetzt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

derdrittevonlinks
0
2
Lesenswert?

Tja, ...

... das Leben ist nun mal kein "twitter account".

"Gegen Polizeigewalt gegen Schwarze protestieren!"
They make america great again!

Antworten
Kulti81
16
3
Lesenswert?

Nationalstolz

Naja der Amerikaner hat ein ganz anderes Natioanlgefühl als wir in Europa. Ganz ehrlich wer steht vor der Nationalflagge auf und Salutiert, Applautiert usw.
In Amerika danken ganz normale Zivilisten auch dem Militär was überall anwesend ist mit "Danke das Sie den Tag sicherer machen". Habe ich selbst erlebt und hat mich schon auch einwenig beeindruckt.
Darum haben die Amis, und nicht nur Trump, ein Problem wenn der Respekt vor der Flagge vermisst wird. Das die NFL hier nicht Herr wird oder auch anders mit dem Thema selbst umgeht ist Hilflosigkeit. Einerseits können sie nichts verbieten den dann laufen sie Gefahr eines Streiks, andererseits wenn sie Partei ergreifen und laut vor der Hymne gegen Polizeigewalt zB mit Werbung oder was protestieren oder aufmerksam machen verkraulen sie wieder die andere Partei. ISt schwierig und kompliziert.
Da ich mitbekommen habe was die Flagge für die Amis bedeutet sollte hier ein Kompromiss gefunden werden für beide Seiten. Die Missachtung der Flagge kommt halt nicht gut an.

Antworten
Irgendeiner
5
8
Lesenswert?

Tja,Trump meint wer

anderer könnte was nicht definieren,die Welt ist ein Irrenhaus und die größten spült es rauf.

Antworten
exilgrazer
5
20
Lesenswert?

Ist denn das Trumpeltier

jetzt auch schon Chef der NFL? Der soll mal den Ball flach halten - es hat schon einen Grund, warum die protestieren. Nur will der Clown das halt nicht wahr haben.

Antworten