AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Auf Österreich-BesuchWarum Schwarzenegger nicht in die Steiermark kommt

Bei seinem Auftritt am Rande des Gala-Dinners im Kanzleramt scherzte Arnold Schwarzenegger über seine Notoperation. Und er sagte, wem er seine Organe spenden würde. Und warum er nicht in die Steiermark kommt.

© APA/GEORG HOCHMUTH
 

Kanzler Sebastian Kurz hatte zum Dinner geladen, und alle kamen auf den Ballhausplatz, um Arnold Schwarzenegger zu sehen. Und der Steirer, der sich vor sechs Wochen noch einer Notoperation am offenen Herzen unterziehen musste, enttäuschte seine Gäste nicht, darunter UN-Generalsekretär Antonio Guterres, die Premierminister von Norwegen und Dänemark Erna Solberg und Lars Rasmussen, Frankreichs Ex-Premier Laurent Fabius, die berühmte Verhaltensforscherin und Anthropologin Jane Goodall, auch und andere Vertreter des am Dienstag in Wien startenden Nachhaltigkeitsgipfels.

In einer kurzen, launigen Ansprache im Kongresssaal des Kanzleramt kam er zwischen Grießnockerlsuppe und Wiener Schnitzel (mit Erdäpfesalat inklusive steirischem Kernöl natürlich) auf die Operation zu sprechen und erzählte scherzhaft, dass im Zuge der routinemäßigen Vorbesprechung zum Eingriff die Ärzte ihn daran erinnerten, dass die Sache schief gehen könnte, und ob er dann bereit sei, seine Organe zu spenden. „Natürlich“, erwiderte der frühere Gouverneur von Kalifornien, allerdings nur, wenn er sich die Organempfänger aussuchen dürfe. „Mein Herz soll Donald Trump bekommen, denn er hat kein Herz. Das Hirn möge der Umweltminister bekommen, denn das fehlt ihm. Und die Eier bekommt der Kongress, denn die fehlen ihm.“

Schwarzenegger in Wien

Wer sich in die erste Reihe drängte

Tatsächlich laboriert Schwarzenegger noch an den Folgen des dramatischen Eingriff. Um in den ersten Stock am Ballhausplatz zu gelangen, nahm er Lift, nicht die Stiegen. Beim Eintreffen musste er sich einem wahren Spießrutenlauf unterziehen, jeder zweite Promi wollte ein Selfie oder ein Foto mit dem Terminator,darunter Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner  oder Umweltministerin Elisabeth Köstinger. Nobel zurück hielten sich etwa die gerade wiederbestellte Wiener SPÖ-Stadträtin Ulli Sima oder Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou.

Cousine aus Krieglach

Im Gespräch mit der Kleinen Zeitung erklärte die steirische Eiche, dass er „diesmal nicht in die Steiermark“ komme könne: „Ich muss mich schonen.“ Auch das Grab seiner verstorbenen Mutter in Weiz könne er diesmal nicht aufsuchen. Aus seiner geliebten Heimat hatten sich - neben dem Schreiber dieser Zeilen - auch seine letzte in der Steiermark lebende Verwandte, seine Krieglacher Cousine Monika Ficzko, Ferdinand Krainer  sowie die beiden Estag-Vortände Christian Purrer und Martin Graf im Kanzleramt eingefunden. Der Landeshauptmann, der auf der Einladungsliste stand, fehlte.

Sprach‘s und verschwand auf ärztliches Anraten hin wieder in seinem Hotel. Den Kaiserschmarrn und die Wiener Schrammeln, die vor nach dem Dessert zum Café aufspielten, verpasste er.

 

 

Kommentare (16)

Kommentieren
haumioh
0
0
Lesenswert?

Warum Schwarzenegger nicht in die Steiermark kommt

weil seine Freunde nicht mehr leben mit die er Apfelstrudel und Wienerschnitzel natürlich mit steirischem Kernöl gegessen hat - GERST-KRAINER - und viele möchte gern Freunde

Antworten
SoundofThunder
5
5
Lesenswert?

Tut ihm einfach nur einen Gefallen

Lasst ihn einfach in Ruhe! Das er sich das nach seiner Operation überhaupt antut lässt mich...........

Antworten
Geerdeter Steirer
5
8
Lesenswert?

Sg.Arnold,

es ist korrekt und richtig ausgedrückt, jedoch erlebe ich des öfteren mit das Personen mit solch direkten Ausdrücken „ Und die Eier bekommt der Kongress, denn die fehlen ihm“ teilweise Problemchen bekommen, ich weiß damit richtig umzugehen und es richtig zu deuten, einige in unserer Gesellschaft leider nicht da eine verbohrte Vornehmlichkeit vor gegauckelt wird.

Antworten
Irgendeiner
12
13
Lesenswert?

Naja,ich hatte mit dem Terminator

manchmal so meine Schwierigkeiten,aber er wird mir zusehends sympathischer,ja,ich werd ihn mir zum Vorbild nehmen,wenn ichs mal nicht packe,mein Herz für Kurz, damit er auch eins hat,mein Hirn für Strache,wird ein bitteres Erwachen und den Rest verlosma unter den Foranten, sind viele Bedürftige hier,man lacht.

Antworten
silentbob79
11
10
Lesenswert?

Sehr geehrter Herr Jungwirth

Es waren also nur 4 Prominente anwesend? 2 von der ÖVP und 1 von der SPÖ und eine von den Grünen? Oder warum haben Sie gerade diese 4 namentlich genannt? Oder gehts einfach nur wieder mal darum, auf die ÖVP hinzudreschen und gleichzeitig hervorzuheben wie super SPÖ und Grüne doch sind?

Antworten
Mein Graz
3
5
Lesenswert?

@silentbob79

Möglicherweise hast du ein Wort überlesen:
"...DARUNTER..."

Antworten
silentbob79
4
2
Lesenswert?

@Mein Graz

Nein, hab ich nicht, aber welchen Sinn, außer einer billigen Polemik gegen die ÖVP kann es haben, ausgerechnet zwei ÖVP Politikerinnen als "Vordrängler" zu klassifizieren und andererseits die SPÖ und Grünen als "nobel zurückhaltend" zu bezeichnen, wenn da noch -zig andere Prominente waren? Vielleicht gab es ja auch SPÖ Politiker die ein Foto mit Arni wollten und welche der ÖVP die sich auch zurückgehalten haben ...

Antworten
sapientia
0
0
Lesenswert?

silentbob79; Den (oben) ausgezeichneten Redakteur als "SPÖ + Grünen-lastig" und die ÖVP PolitikerInnen "abzuqualifizierend"


zu bezeichnen, ist eine gute ironische Einlage von Ihnen, oder Sie haben überhaupt keine Ahnung von der "grundsätzlichen" Linie und Ausrichtung des Katholischen Preßvereins!

Antworten
Mein Graz
5
5
Lesenswert?

@silentbob79

Ist diese Sicht nicht ein bisschen wehleidig?

Gerade in einer Zeitung, die ihren Ursprung in den "schwarzen" Teilen Österreichs hat, finde ich deine Aussage schon überempfindlich.

Wäre es hier um "Rote" gegangen, wäre vermutlich lustig drauflos gedroschen worden.

Antworten
silentbob79
4
3
Lesenswert?

@Mein Graz

Das hat nix mit wehleidig oder nicht zu tun sondern mit der Neutralität, die ein politischer Jounalist (und gerade einer der das Innenpolitik-Ressort leitet) in seiner Berichterstattung haben sollte. Wenn er glaubt einen Meinungskommentar schreiben zu müssen, dann soll er den auch so kennzeichnen. Seriöse Berichterstattung geht anders.

Antworten
silentbob79
4
1
Lesenswert?

@Mein Graz

Ja, es mag sein, dass der Anlass hier eine Kleinigkeit ist. Aber beim nächsten mal geht man dann einen Schritt weiter, weil sich ja hier auch niemand aufgeregt hat, und dann noch einen Schritt weiter, usw. usf. und irgendwann ist man dann beim Niveau eines Parteiblattes angekommen.

Antworten
Mein Graz
5
17
Lesenswert?

Auch wenn ich mit seiner Politik nicht immer einverstanden war,

Hut ab vor diesem Mann.
Er hat was aus seinem Leben gemacht und dabei Herz und Hirn nicht verloren!

Antworten
Apulio
3
13
Lesenswert?

Ein großes Herz

hätten so manche Politiker notwendig.

Antworten
paulrandig
3
20
Lesenswert?

Kann mir nicht helfen,...

...aber ich mag ihn.

Antworten
bb65
2
11
Lesenswert?

@paul

Stimmt. Ich mag ihn auch.

Antworten
Lodengrün
7
2
Lesenswert?

Wo war sein Herz

bei Stan Tookie?

Antworten