Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Vize-Präsident der EU-KommissionTimmermans: "Auch ich war als Kind Opfer von Missbrauch"

Er habe jahrelang geschwiegen, so Timmermans. Mädchen und Buben würden Missbrauchsopfer. Nun wolle er sie ermutigen darüber zu sprechen - auch, wenn es schwierig sei.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
EU-Kommissions-Vize Timmermans macht heikles Thema publik © AFP
 

Auch der Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, berichtet, als Kind Opfer sexueller Misshandlung gewesen zu sein. "Das habe ich viele Jahre verschwiegen. Jetzt will ich alle Missbrauchsopfer bewegen, darüber zu sprechen, auch wenn es nicht einfach ist", so Timmermans im Interview mit der italienischen Tageszeitung "La Stampa" am Sonntag.

"Die Erinnerung an Missbrauch ist etwas, was einem für den Rest des Lebens nicht verlässt. Als ich beschlossen habe, über meine Erfahrung zu sprechen, war es schwierig zu akzeptieren, dass der Enthüllungsjournalist, dem ich über meine Erfahrung erzählt hatte, die Glaubwürdigkeit meiner Aussagen prüfen wollte", so Timmermans.

All das, was bisher brodelte, explodiert

Im Fall des Hollywood-Moguls Harvey Weinstein ist es laut Timmermanns positiv, dass die Opfer sich frei fühlen, über Misshandlungen zu sprechen, ohne das Ende ihrer Karriere zu befürchten. "Endlich spricht man kollektiv über Misshandlungen und das tun nicht nur Frauen, sondern auch Männer. All das, was bisher brodelte, explodiert. Es ist normal, dass es jetzt überall Schmutz gibt, doch man muss sauber machen, um die Lage zu klären", sagte Timmermans.

Als Politiker sei es für ihn wichtig, Lehren aus der Situation zu ziehen. Man müsse Änderungen in der Gesellschaft und vor allem in der Arbeitswelt bewirken. "Es gibt Gesetze, die funktionieren. Wir werden sie jedoch angesichts der heutigen Vorfälle weiter ändern", so Timmermans.

Kommentare (4)
Kommentieren
JSH2GT87KY7D28T0
4
1
Lesenswert?

Und derselbe sagte aber auch,

Die Masseneinwanderung von moslemischen Männern nach Europa sei ein Mittel zu diesem Zweck. Kein Land solle der unvermeidlichen Vermischung entgehen, sondern vielmehr sollen die
Zuwanderer veranlasst werden, auch „die entferntesten Plätze des Planeten zu erreichen, um sicherzustellen, dass nirgends mehr homogene Gesellschaften bestehen bleiben.“

Timmermans ist einer der ersten unter den EU-Führern, der die Maske fallen lässt und seine Vorstellungen so deutlich ausspricht. Was seine Aussagen implizieren, ist klar: die Existenz aller europäischen Völker steht auf dem Spiel!

Irgendeiner
1
4
Lesenswert?

Weißt Spitzi, seit ich

hier poste hab ich irgendwie immer öfter den beklemmenden Eindruck wir sind schon untergegangen ,gerade eben wieder,nicht wegen der paar Muslime,die biegma schon in den Rechtsstaat wie alle anderen vorher auch,wenn nur die Einheimischen bei Verstand wären.Und wennst schon glaubst irgendwelche Mischängste haben zu müssen, nimm doch bitte die Ethnie, nicht die Religion,dieses Kraut und Rüben macht mich nervös,wir sind übrigens schon ewige Zeiten beides, multiethnisch und multireligiös und irgendwann simma alle gekommen auch noch.

Mein Graz
1
3
Lesenswert?

@walter

heut hast vergessen, deinen aluhut aufzusetzen.

Irgendeiner
1
2
Lesenswert?

Ja,mutig daß er es tut,

richtig daß sich viele dagegen stemmen,aber ich vergesse nicht,daß das in Kulturen passiert wo es allen am Popo vorbeigeht, wenn tausende Flüchtlingskinder abhanden kommen,ich glaub Euch nicht mehr.