AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

ZentralmaturaViel schlechtere Ergebnisse in Mathematik

Bildungsminister Heinz Faßmann legte ein Zwischenergebnis der Auswertung er Mathematik-Zentralmatura vor: Sowohl in BHS als auch in AHS ist die Zahl der Nichtgenügend deutlich gestiegen. Fast jeder fünfte schaffte die Matura nicht.

Bildungsminister Heinz Faßmann
© 
 

Das Endergebnis wird erst am 27. Juni vorliegen, wenn auch die Kompensationsprüfungen abgeschlossen sind. Was Heinz Faßmann  präsentierte, sind die Ergebnisse der schriftlichen Mathematik-Matura von zehn Prozent der AHS und 15 Prozent der BHS. In AHS schnellte die Zahl der Nicht-Genügend von elf auf 18 Prozent hinauf, in den BHS von sehr guten sieben Prozent ebenfalls auf 18 Prozent.

Woran das liegt, konnte Faßmann noch nicht sagen, das Ministerium will den Ursachen aber auf den Grund gehen und geeignete Maßnahmen setzen. Die "Schulkultur" könnte eine Ursache sein, meinte Sektionschef Dorninger. Damit meint er die Gründlichkeit der Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler. Faßmann will die Art der Aufgabenstellung untersuchen lassen und auch den Prozess der Erstellung. Die Zentralmatura als solche aber stellt Faßmann nicht in Frage. "In Frankreich hat sie sich seit vielen Jahren bewährt, auch in Bayern", sagte der Minister.

Wie man sich auf die Nachprüfung vorbereiten kann

Schulen, die besonders schlechte Werte aufweisen, will der Minister unter die Arme greifen. Publik machen will er die betroffenen Schulen - wie auch seine Vorgängerinnen - nicht. "Sonst hat man viele andere Probleme, die man nicht haben sollte", sagte Faßmann zur Beründung.

Zwei Drittel aller Durchgefallenen können sich in der mündlichen Kompensationsprüfung auf ein Genügend oder Befriedigend verbessern, sagte der Minister und wies auf eine Internetseite hin, die Beispiele bereithält, die auf diese Prüfung vorbereiten können (www.srdp.at) Besonders die Teil-A-Aufgaben sollen sich gut für die Vorbereitung der Prüfung eignen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Lamax2
1
5
Lesenswert?

Zum Bild

Dieser Minister ist nicht schuld am Desaster der ZM; da müsste man schon seine Vorgängerinnen fragen,die ja Expertinnen zur "Verbesserung" der Schule waren.

Antworten
Hildegard11
7
13
Lesenswert?

Mathe

Wenn alles versagt dann tun wir wieder EVALUIEREN!!! Das gescheiteste Wort für die dümmsten Bildungsexperten

Antworten
Planck
11
15
Lesenswert?

Naja, die Mathematik ist halt anscheinend ein Problemfach,

und eigentlich weiß keiner, warum.
Ohne Mathematik funktioniert nichts; in der Physik beispielsweise stellt man der Natur Fragen auf Mathematik, und man kriegt eine Antwort auf Mathematik, was wiederum manche zu der Vermutung veranlasst, der Grund, dass Mathematik in den harten Naturwissenschaften so gut funktioniert, liege daran, dass die Natur selbst sozusagen in Mathematik geschrieben sei.
Aber gut, eine andere Geschichte.
Vielleicht sollten sich die Bildungsexperten dieses Forums einmal mit Noam Chomsky befassen und dem wahren Grund für die Schuklpflicht, denn "Education Is a System of Indoctrination of the Young".
Die Frage ist nämlich, warum man jungen Menschen ihre Wissensbegiergikeit austreibt.
Shice auf Disziplin, shice auf Lehrstoff, wie macht's ein Baum, Wasser in 50, 60 Meter Höhe zu kriegen, wenn wir es ohne Pumpen grade mal zehn Meter gegen die Schwerkraft schaffen.
Warum ist Sand, wenn er trocken ist, so locker, dass er durch die Finger rieselt, warum ist er, wenn er feucht ist, so fest, dass man damit Burgen bauen kann, und warum ist er unter Wasser wieder so locker, dass er durch die Finger rieselt?
Kinder stellen solche Fragen, aber da kriegen sie Antworten -- wenn -- nur daheim, kaum in Schulen.
Da haben sie die Zentralmatura.
Auch das wird uns dereinst auf den Schädel fallen, wie den Japanern heute schon. Die haben lauter funktionierende Roboter, aber keine Denker, die Bildung vorantreiben.
Gaaanz schlecht ... ^^

Antworten
Feja
18
5
Lesenswert?

Danke Plank

für den Versuch einer Erklärung warum Zentralmatura unsere Kinder dümmer macht.
Nicht von irgendwoher produzieren wir unmengen von Schulversagern die meißt einen überdurchschnittlichen IQ besitzen.
Weil wenn man nur ein wenig anders denkt als der Durchschnitt dann kann Schule gnadenlos sein.

Ich haderer mit der Schulpflicht. Denn keines meiner Kinder wurde dadurch klüger.

Antworten
Patriot
0
1
Lesenswert?

@Feja: Blödsinn! Die meisten Schulversager haben KEINEN überdurchschnittlichen IQ!

Schulversager haben meistens ein versagendes privates Umfeld (falsche Freunde, unfähige Eltern, etc.).
So schaut's in Wirklichkeit aus!!!

Antworten
Planck
15
12
Lesenswert?

Das ist genau der Punkt.

Schule hat weder mit Wissensvermittlung noch gar mit Bildung zu tun.
Sie dient in erster Linie dem Zweck, willfährige Bürger zu erzeugen.
Siehe dazu:
>>> "PARADOX 16 — Richard David Precht: „Bildung versus Wissen“ <<<

Antworten
Planck
12
8
Lesenswert?

Oder auch:
>>> Unser Schulsystem ist Mist! <<<
Harry Lesch.

Antworten
Feja
7
2
Lesenswert?

Das der Lesch auch immer so direkt sein muss ;)

Das von Precht kenn ich, Lesch noch nicht.

Antworten
Feja
11
23
Lesenswert?

Alles Bildungsexperten hier wies ausschaut

Ich wäre gespannt wer von den Postern selbst maturiert hat und wenn ja dann diese Zentralmatura bestehen würde.
Allein der Benotungsschlüssel ist schon ein irrsinn.
Es gibt nur entweder alles richtig = 1 Punkt
und Rechenansatz richtig, aber verrechnet oder keine Ahnung wie rechnen = beides 0 Punkte.

Aber auf die faule Jugend schimpfen macht spaß und lenkt anscheinend vom eigenen Frust ab.

Antworten
Patriot
1
1
Lesenswert?

@Feja: Es gibt viel zu viele Gymnasiasten, die aber in kein Gymnasium gehören würden!

Heutzutage besuchen viel mehr Kinder eine 1. Klasse eines Gymnasium als vor 40 Jahren! Damals gab es allerdings mehr als doppelt soviele 10-Jährige wie heute.
Heute fehlt eindeutig die Selektion, deshalb auch die miesen Ergebnisse bei der Matura!

Antworten
smarty
11
25
Lesenswert?

Vielleicht nur....

..... Projektwochen, Sporthochschule, eine Woche hier und eine Woche da. Diese Zeiten fehlen in der Schule. Aber der Schwerpunkt liegt bei den Eltern! Müssen die Kinder maturieren? Gute Facharbeiter sind sehr gefragt. Meine Söhne stehen in ihrem erlernten Beruf ihren Mann und verdienen gut. Sie wollten eine Lehre und mussten nicht mit Biegen und Brechen maturieren!

Antworten
Lamax2
0
27
Lesenswert?

Schulkultur?

Ich glaube, dass jeder Lehrer ein Interesse daran hat, seine Schüler ordentlich vorzubereiten. Unter einer schlechten Schulkultur verstehe ich die Umstellung auf eine niveaulose Zentralmatura, eine Gesellschaft, die ihre Jugend zerstören lässt durch Handies und Konsum und den Verlust des Wertes der ZM durch den Massenansturm auf diese Schulform. Nicht jeder junge Mensch ist geeignet für eine Matura, aber meist sehr wohl für einen Fachberuf.

Antworten
cleverstmk
5
27
Lesenswert?

BIFIE??

Vor allem sind die Ersteller - lauter politische Günstlinge im Bifie schuld.
In Englisch zB sinnlose Störgeräusche mit dem Hinweis, das wäre Alltag!!!
Hier wurde etwas geschaffen, was sein Geld nicht wert ist!

Antworten
Patriot
1
1
Lesenswert?

@cleverstmk: Schuld sind die Direktoren und Lehrer an den AHS,

die jeden Schwachmatikus mitschleifen. Und der Nachhilfe und deren immensen Kosten sei dank!

Antworten
cd0a84885b31df76597d4c32de7c427f
38
9
Lesenswert?

In erster Linie

haben die Lehrer diese Ergebnisse zu verantworten. ihre Lehrmethoden- schnell durchnehmen und irgendwie wird schon was hängenbleiben und ab in die Freizeit- sind grottenschlecht. Hier werden Lehrer bewertet und nicht ihre Schüler.

Antworten
woody
3
16
Lesenswert?

Schnell durchnehmen ...

... ist irgendwie logisch - geht nicht anders bei max. 2h Mathe/Woche in vielen Klassen der BHS.

Antworten
xx99
4
26
Lesenswert?

LehrerInnen können und sollen

den Weg bereiten, gehen müssen die SchülerInnen aber schon noch alleine! Das darf man auch verlangen, wenn jemand mit Matura abschließen möchte! Die Einstellung zum Lernen und zur Schule ist aber leider von Seiten der SchülerInnen (und auch der Eltern!) teilweise erschreckend. Schon in der Unterstufe ist "Hauptsache durch" Standard. Das Mangelwissen zieht sich (sofern nicht doch noch plötzlich die Motivation zum Nachlernen aufkommt) bis spätestens zur Matura durch - wenn nicht schon vorher eine Ehrenrunde gedreht wird. Das Bewusstsein über die Wichtigkeit von Bildung ist, obwohl wir in dieser leistungs- und erfolgsorientierten Welt leben, verloren gegangen.

Antworten
hakre
7
22
Lesenswert?

!

bist du ein "lehrer-geschädigter"? von den schülern darf ja heute nichts mehr gefordert werden!

Antworten
plolin
29
16
Lesenswert?

Warum wird die Gründlichkeit der Vorbereitung

bei den Schülern angezweifelt? Warum sucht man nicht die Fehler bei den Lehrern?
Und noch etwas: Zentralmatura - nein, danke.

Antworten
furki
19
7
Lesenswert?

Kann es nicht egal sein,

welche Form der Matura angewandt wird? Es geht ums Wissen, und wenn man nichts weiß, fällt man bei jeder Form durch. Außer die Lehrer tricksen und machen es ihren "Lieblingen" relativ leichter. Und noch etwas: Wo man hinschaut, immer mehr Lehrerinnen und keine Lehrer, eh schon wissen... Die Schulbildung und die Disziplin sind im A....!

Antworten
furki
10
29
Lesenswert?

Österreich wird ein Volk von Idioten.

Pausenlos ins Handy glotzen, aber nichts mehr im Hirn. Wir sollten uns vor Europa schämen, wer will uns da noch ernst nehmen?

Antworten
JL55
5
5
Lesenswert?

...vielleicht sollten die Lehrpläne wieder einmal begutachtet werden...!

Und es soll auch nicht vergessen werden, dass die Zentralmatura halt doch noch ein "junges" Kind ist! Vielfach - so mein Gefühl - noch sehr mit Angst besetzt...
Andererseits sollen diejenigen Damen und Herren die Reifeprüfung auch schaffen, wenn sie die achte Klasse erreicht haben! Doch bis dahin ist sicherlich noch einiges an Arbeit von allen Beteiligten zu erledigen...!

Antworten