Verordnung läuft bald ausWien berät am Donnerstag über weitere Corona-Maßnahmen

Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) wird erneut sein Fachgremium einberufen, um sich über die aktuelle Situation zu informieren. Anschließend wird er berichten, wie Wien nach dem Oktober weiter vorgehen wird. Die aktuelle Verordnung ist nämlich befristet, sie läuft mit Monatsende ab.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/GEORG HOCHMUTH
 

Die aktuellen Wiener Regeln haben vor allem Nachteile für Ungeimpfte gebracht. So sind Tests an manchen Orten als Nachweis nicht mehr gültig, Zutritt haben nur mehr Geimpfte oder Genesene ("2G-Regel"). Das gilt in der Nachtgastronomie und bei Veranstaltungen über 500 Personen. Außerdem wurde aus 3G großteils 2,5G.

Das bedeutet, dass an Orten, wo auch getestete Personen Zutritt haben, diese einen PCR-Test vorweisen müssen. Ein Antigentest wird nicht mehr akzeptiert. Das gilt für Personen ab zwölf Jahren in der Gastronomie und Hotellerie, bei körpernahen Dienstleistungen, bei kleineren Veranstaltungen, in Kinos und Theatern mit weniger als 500 Plätzen sowie für den Besuch von Spitälern und Pflegeeinrichtungen.

Auch im Einzelhandel ist Wien aktuell strenger: Dort setzt man ausschließlich auf FFP2-Masken. Ein Mund-Nasen-Schutz reicht in den Geschäften nicht mehr aus.

Maßnahmen als Erfolg gewertet

In der Bundeshauptstadt werden die Maßnahmen als Erfolg gewertet. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt inzwischen mit 136,3 (Stand 18. Oktober, 14.00 Uhr) auf 100.000 Einwohner unter dem bundesweiten Schnitt (172). Seit Verhängung der aktuell gültigen Maßnahmen sei die Inzidenz um fast 40 Prozent zurückgegangen, wurde zuletzt im Rathaus betont.

Aktuell verzeichnet die Bundeshauptstadt 5.534 aktive Fälle, wie es am Dienstag in einer Aussendung des Krisenstabs hieß. Die Zeit der Höchststände in den Intensivstationen scheint vorbei zu sein, derzeit sind 36 Intensivbetten mit Covid-Patienten belegt. In den Normalstationen werden laut Gesundheitsverbund 135 Betroffene betreut.

Kommentare (10)
rehlein
3
4
Lesenswert?

Liebe KLZ!

Die Zahl der Intensivpatienten mit 36 und der, der Normalpatienten von 135 stimmt nicht!

Es sind mit heute lt. Sozialministerium 77 Intensivpatienten und 189 Pat. auf Normalstationen - insgesamt 277.

Lt. Ihrem Artikel hätte Wien um mehr als 100 Hospitalisierte weniger - das stimmt aber nicht.

Lt. Ages Dashbord sind 80 ICU-Pat. angegeben und 174 Pat. auf Normalstation.

Das sind zwar auch widersprüchliche Angaben, aber die Zahlen sind auf jeden Fall höher, als im Artikel angegeben.

Lt. Ages sind mit heute auch 10.396 aktive Fälle, also nahezu das Doppelte als in Ihrem Artikel angegeben.

Wir wären froh, wenn die Zahlen so niedrig wären;)

Vielleicht haben Sie da falsche Infos bekommen...?

rehlein
1
2
Lesenswert?

Korrektur:

Lt. Sozialministerium Gesamtzahl der Pat. in Wien 266.

hkgerhard
3
7
Lesenswert?

In Italien gehen die Zahlen stark zurück

obwohl man dort NUR in den Innenräumen einen Mund/Nasenschutz braucht. (Die meisten haben ihn unter der Nase hängen). Bei uns steigen die Zahlen trotz FFP2 Maske. Also was wirkt nun wirklich?
Keep cool!

wischi_waschi
1
1
Lesenswert?

hkgerhard

Wen Sie immer noch Maske tragen, dann tun Sie mir aufrichtig leid!

rehlein
7
3
Lesenswert?

@hkgerhard

Was in Italien wirkt?
Die hohe Impfquote!

Und die Disziplin der Italiener.

Ich bin Italienerin, komme also aus Italien und ich weiß nicht, wo sie waren, dass Sie gesehen haben, dass die Italiener die Maske unter der Nase hängen haben.
Ich komme ehemals aus der Lombardei, also dem einstmaligen absoluten Krisengebiet, und dort trägt kaum jemand die Maske nicht richtig, und das Gebiet ist auch quasi durchgeimpft - man kann sich dort noch sehr genau an die viele Toten erinnern, und wie dort das Virus gewütet hat.

mtttt
3
3
Lesenswert?

Wieso Sie Rotstriche bekommen haben

für die klaren Worte, verstehe ich nicht. Sogar in Neapel ist die Maske allgegenwärtig. Italien ist wohl mehr Kulturnation als Österreich, und Salvini hat sich im Gegensatz zu Kickl zurückgehalten.

hel80ingrid
10
3
Lesenswert?

Was macht Kärnten

Nichts! Die Zahl der infizierten Kinder in Ktn. steigt; leider scheint dies niemanden in der Kärntner Landesreg. wirklich zu interessieren

Bobby_01
6
5
Lesenswert?

Hel80

Euch geht es genauso wie uns Steirer, die wachen auch nicht auf.

Deloni
8
8
Lesenswert?

Bitte

weiter so Wien

Pelikan22
4
6
Lesenswert?

Bin scho gschpannt ...

wieviel Schulabmeldungen jetzt no kommen! Neuer Beruf: Privatpädagoge!