Schlimme Corona-PrognoseBis Mitte September drohen mehr als 200 Intensivpatienten

Konsortium sieht im Worst-Case-Szenario die 33-Prozent-Grenze in Oberösterreich und Vorarlberg überschritten. Ohne Trendumkehr steigt die Wahrscheinlichkeit, die Auslastungsgrenzen zu erreichen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/HELMUT FOHRINGER
 

Das Covid-Prognose-Konsortium geht in seiner aktuellen Vorhersage von einem weiteren Anstieg bei den Intensivpatienten von 133 (Stichtag: 31 August) auf 219 Personen am 15. September aus. Das bedeutet ein Plus von 64,5 Prozent. Im Worst-Case-Szenario ist bei den Intensivbetten in Oberösterreich und Vorarlberg ein Überschreiten der 33-Prozent-Grenze nicht ausgeschlossen.

Mit 68-prozentiger Wahrscheinlichkeit liegt der Belag bei den Intensivbetten am Stichtag 15. September zwischen 178 und 270. Auf Normalstationen wird ein Anstieg von 393 auf 602 erwartet, zusammen mit den Intensivbetten ergibt dies 821 Covid-Patienten in Krankenhausbehandlung in den kommenden zwei Wochen. Am Erstellungstag der Prognose gestern, Dienstag, lag die Zahl noch bei 510 Covid-19-Patienten, am heutigen Dienstag bei 545.

Am Erstellungstag der Prognose lag die Auslastung der für Covid-Patienten nutzbaren Intensivbetten - d.h. ohne die innerhalb von sieben Tagen bereitstellbare Zusatzkapazität - gemäß Ländermeldungen an das Gesundheitsministerium bei 19,6 Prozent. Auf die gesamte Bettenkapazität von 2.060 auf Intensivpflegestationen lag die Auslastung bei 6,46 Prozent - gemäß Prognose steigt dieser Anteil bis zum Stichtag 15. September auf 10,6 Prozent. Bei den Bundesländern Oberösterreich und Vorarlberg kann jedoch im Worst-Case-Szenario innerhalb des Prognosezeitraums ein Überschreiten der 33 Prozent-Grenze nicht gänzlich ausgeschlossen werden.

Trendumkehr dringend nötig

"Sollte sich der seit Beginn des Sommers ansteigende Trend der Infektionszahlen nicht bald umdrehen steigt die Wahrscheinlichkeit des Erreichens dieser Auslastungsgrenze zunehmend an", warnte das Konsortium. Die Reproduktionszahl liegt weiter über der kritischen Eins, auch wenn die Tendenz rückläufig war - die R-Zahl sank in der Vorwoche von 1,2 auf 1,1. Somit weist der Trend weiterhin auf steigende Fahlzahlen hin, ausgegangen wird im Schnitt von 1.700 Fällen täglich - 1.500 Fälle am ersten Prognosetag die bis zum letzten am 8. September auf 1.900 Fälle anwachsen sollen. An diesem Tag wird dann eine Sieben-Tages-Inzidenz von 135 Fällen je 100.000 Einwohner erwartet. Die Spannbreite der Inzidenz am letzten Prognosetag reichte von 66 in Kärnten bis 192 in Wien. Heute, Mittwoch, wurden von den Ministerin jedoch bereits 1.848 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden gemeldet, so viele wie zuletzt Ende April dieses Jahres, die Sieben-Tages-Inzidenz der AGES lag bei 110,5.

Kommentare (9)
umo10
18
51
Lesenswert?

Es ist nur traurig,

dass viele Menschen mit Schmerzen zuhause liegen müssen und nicht operiert werden, weil impfverweigerer die intensivbetten blockieren😮

pianofisch
28
11
Lesenswert?

Kein Einziger bisher!

Was soll diese Polemik!?

umo10
9
19
Lesenswert?

Bist du allwissend?

Kennst alle Patienten, die vor einer Routine-Op sind

Balrog206
7
6
Lesenswert?

Vielleicht

Fehlt die Zusatz Versicherung bzgl Termin !!

Luxi100761
51
14
Lesenswert?

Prognose

Diesen scheiß glaubt euch keiner mehr.

blackpanther
9
15
Lesenswert?

Seien Sie froh

wenn es Sie nicht trifft, dass eine wichtige Operation wegen der Impfverweigerer verschoben werden muss!!!

Vonherzengrazer
17
64
Lesenswert?

👏 gut gemacht…

Ein herzliches Dankeschön an alle Mitbürger welche noch immer, nicht nur mit der eigenen , sondern leider auch mit der Gesundheit ihrer Mitmenschen spielen. Von dem finanziellen Schaden, der nicht notwendiger Weise der Allgemeinheit dadurch entsteht , möchte ich gar nicht sprechen. Aber wir schaffen das alles schon, gö…..!?😏

future4you
18
91
Lesenswert?

An alle Impfgegner und Impfverweigerer

Wenn Ihr in ein Flugzeug steigt, so vertraut Ihr blind darauf, dass die Technik und die Menschen funktionieren, die vom Start bis zur Landung für Eure Sicherheit verantwortlich sind. Wenn Ihr einen Unfall haben solltet, der eine Intensivbetreuung erfordert, so werdet Ihr nicht gefragt, welche Medikamente in Euren Körper gepumpt werden, damit Ihr wieder gesund werdet und Ihr müsst dem Personal vertrauen, dass Euch begleitet. Und bei Corona, da traut Ihr den abertausenden Wissenschaftern und den Medizinern nicht, obwohl sie nur ein Ziel haben, uns vor einer schweren Krankheit zu schützen!

sugarless
19
47
Lesenswert?

Lockdown

Der 4. Lockdown wird kommen, aber nur mehr für Impfverweigerer!