Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

WetterprognoseAm Dienstag kehrt der Hochsommer zurück

Das Wochenende und der Beginn der nächsten Woche wird sich laut ZAMG wechselhaft gestalten, und das bei sommerlichen Temperaturen. Am Sonntag erreicht uns eine Kaltfront.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) Juergen Fuchs
 

Ganz im Westen sowie im Südwesten kann sich am Freitag zunehmend sonniges Wetter einstellen, vielerorts bleibt es niederschlagsfrei. Sonst setzt sich der etwas wechselhafte Wettercharakter mit unterschiedlicher Bewölkung fort. Gebietsweise sind noch Regenschauer zu erwarten, die jedoch nur vereinzelt gewittrig ausfallen. Im Flachland mischt immer wieder die Sonne mit, die Schauerneigung ist vergleichsweise moderat. Die Tageshöchsttemperaturen klettern auf 18 bis 25 Grad

Zweitsonnigster Juni der Messgeschichte

Der diesjährige Juni war extrem warm, sonnig und trocken. "Sowohl im Tiefland als auch auf den Bergen war es der drittwärmste Juni seit dem Messbeginn im Jahr 1767", so Alexander Orlik von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). In der Monatsbilanz liegt der Juni 2021 im Tiefland um 2,4 Grad über dem Mittel der letzten 30 Jahren, auf den Bergen um 2,7 Grad.

Im Nordosten macht sich am Samstag teilweise noch ein Tiefausläufer mit wechselnder Bewölkung und etwas erhöhter Schauerneigung bemerkbar. Sonst stellt sich meist recht sonniges Wetter ein, wobei auch die Temperaturen wieder kräftig ansteigen können. Ganz im Westen und Südwesten ziehen aber am Nachmittag voraussichtlich wieder vermehrt Wolkenfelder auf. 23 bis 30 Grad sollten Badbesuche durchaus zulassen.

Erst Kaltfront, dann Hochsommer

Am Sonntag erfasst eine Kaltfront das Land von Westen her. In Vorarlberg und Tirol beginnt der Tag damit bereits bedeckt mit Schauern. Sonst gibt es zunächst noch einige Stunden Sonne. Nach und nach breiten sich die Wolken, Regenschauer und Gewitter auf viele Landesteile aus. Am ehesten trocken und am längsten sonnig bleibt es im Nordosten. Die Höchsttemperaturen entsprechen in etwa denen des Vortages.

Montag: Unter Tiefdruckeinfluss startet die neue Woche recht unbeständig. Mit mäßigem bis lebhaftem Wind aus West bis Nordwest ziehen bereits von der Früh weg einige Regenschauer und Gewitter über das Land. Die Sonne zeigt sich dabei nur zeitweise, länger sonnig ist es generell ab den Nachmittagsstunden. Die Frühtemperaturen liegen zwischen 12 und 19 Grad. Die höchsten Temperaturen reichen von 20 bis 28 Grad, am wärmsten ist es im Südosten.

Mit steigendem Luftdruck kehrt am Dienstag der Hochsommer zurück. Dazu scheint in ganz Österreich die Sonne, über weite Strecken des Tages zeigt sich der Himmel sogar strahlend blau. Lediglich über den Berggipfeln tauchen am Nachmittag allmählich Quellungen auf. Regenschauer sind selbst dort die Ausnahme. Die Tageshöchsttemperaturen betragen 25 bis 32 Grad - mit den höchsten Werte im östlichen Flachland.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren