Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona in Österreich117 Fälle: Neuinfektionen sind wieder im Steigen

Am Mittwoch fiel die Zahl der neuen Corona-Fälle wieder knapp dreistellig aus.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

In den vergangenen 24 Stunden (Stand: Mittwoch, 9.30 Uhr) sind in Österreich 117 Neuinfektionen gemeldet worden. Das liegt jedoch weiterhin unter dem Schnitt der vergangenen sieben Tagen, hier kamen täglich 120 neue Fälle hinzu. Die Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner sank weiter und liegt nun bei 9,5 Fälle. Außerdem wurden wieder zwei weitere Todesfälle registriert, berichteten Innen- und Gesundheitsministerium am Mittwoch.

Derzeit befinden sich 236 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung. Davon werden 69 auf Intensivstationen betreut, das sind um sieben weniger als noch am Tag zuvor. Am Mittwoch gab es in Österreich 2.419 aktive Fälle, um 102 weniger als am Dienstag. Die meisten Intensivpatienten gab es noch mit 28 in Wien, in Salzburg und der Steiermark mussten am Mittwoch keine Patienten mehr intensivmedizinisch betreut werden.

Schon sieben Millionen Dosen verimpft

Seit Impfbeginn wurden österreichweit mehr als sieben Millionen Impfungen verabreicht. Am Dienstag wurden 83.988 Impfungen durchgeführt. Insgesamt haben laut den Daten des E-Impfpasses 4.515.964 Menschen bereits zumindest eine Teilimpfung erhalten: Das sind 50,7 Prozent der Bevölkerung. 2.587.110 und somit 29,1 Prozent der Österreicher sind bereits voll immunisiert. Exakt 7.008.164 Impfungen wurden seit Start der Kampagne vor rund sechs Monaten verabreicht

Bisher gab es in Österreich 649.845 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (23. Juni 2021, 9:30 Uhr) sind österreichweit 10.686 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 636.740 wieder genesen.

Der Betrieb des Dashboards des Gesundheitsministeriums erfolgt durch die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) und ist unter „covid19-dashboard.ages.at“ abrufbar. Das Dashboard bezieht seine Daten ausschließlich aus dem Epidemiologischen Melderegister (EMS) und wird täglich, 14:00 Uhr, aktualisiert. Das EMS ist das offizielle Register, in welches von den Bezirksbehörden sowie von Labors eingetragen wird. Das Bundesministerium für Inneres erhebt die Zahlen im Rahmen der Koordination des Staatlichen Krisen- und Katastrophenmanagements im Einsatz- und Koordinationscenter (EKC) über eine Videokonferenz. Diese Zahlen können Fälle enthalten, die im EMS noch nicht erfasst sind.

Kommentare (6)
Kommentieren
Amadeus005
2
1
Lesenswert?

Sehr spannend wäre die Anzahl der Geimpften

Wieviel waren davon Geimpft oder Genesen?

lamagra
4
10
Lesenswert?

Wenn man schon...

...schreibt, dass die Infektionszahl von 97 auf 107 gestiegen ist, dann soll man auch dazu sagen, dass die Anzahl der PCR-Tests von rund 40.000 um 70.000 auf 110.000 gestiegen sind!
Alles andere ist Effekthascherei!

freeman666
2
33
Lesenswert?

Die Infektionen sind gesunken

man kann in dieser Statistik NUR den Vergleichswert von voriger Woche nehmen.
Aber dann wäre es ja die Realität und keine Schlagzeile.

zeiller
8
59
Lesenswert?

Intensivstationen

... man könnte auch schreiben: Zahlen auf den Intensivstationen sinken um fast 10%.

Liebe Redakteure der KLZ: Bitte weniger Effekthascherei! Dankeschön

Dobinator
8
44
Lesenswert?

Steigende Zahlen...

Welcher Vergleichswert? Im Vergleich zum Mittwoch der letzten Woche 109 vs. 173, Vergleich zu gestern ja "die Zahlen steigen", sind sie aber "immer" schon. Also ich verstehe die Überschrift nicht.

derhannes
7
32
Lesenswert?

Vergleichswert

Richtig. Wenn zu viel nur auf Zahlen und Statistik geschaut wird und nicht auf die Gesamtsituation, gerät die Realität aus dem Blickfeld. Und es geht ja nicht um die reine Zahlenbetrachtung, sondern darum, Emotionen zu schaffen.
Am 22. Juni stand in dieser Zeitung "Sars-CoV-2 wird mit zunehmender Immunität der Bevölkerung zu einem in Europa heimischen Erkältungsvirus werden, sagt Neuroimmunologe Florian Deisenhammer." Wenn das so ist, dann wird es immer steigende und sinkende Infektionszahlen geben, was kein Anlass zur Sorge oder zu voreiligen Maßnahmen sein sollte.