Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Viele Nachmeldungen3510 Corona-Neuinfektionen in Österreich

Der extreme Anstieg im Vergleich zum gestrigen Wert (1917) erklärt sich zu einem großen Teil durch Nachmeldungen der letzten Tage. Es gab 53 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus.

© APA/dpa/Sebastian Gollnow
 

In Österreich sind innerhalb von 24 Stunden 3510 Neuinfektionen mit dem Coronavirus an die Behörden berichtet worden, fast exakt die Hälfte davon betrafen jedoch Nachmeldungen.

Insgesamt 1758 gemeldete Fälle aus Kärnten und Oberösterreich lagen bereits länger zurück als der übliche Zeitraum, berichteten Innen- und Gesundheitsministerium am Donnerstag. 53 weitere Infizierte starben innerhalb eines Tages. Die Hospitalisiertenzahl sank um 93 auf 2086 Patienten.

Auf den Intensivstationen gab es jedoch einen leichten Anstieg um sieben Betroffene auf 361 schwerst Erkrankte. Innerhalb der vergangenen sieben Tage blieb die Intensivbelegung in etwa gleich, vor einer Woche waren 373 Infizierte in intensivmedizinischer Betreuung. Auf den Normalstationen gab es in diesem Zeitraum einen Rückgang um 268 Patienten. Die 53 weiteren Todesfälle innerhalb eines Tages bedeuten nun insgesamt 6921 Verstorbene seit Beginn der Pandemie in Österreich und 353 innerhalb der vergangenen sieben Tage.

Bisher gab es in Österreich 389.260 Fälle und 3.980.936 Tests. 362.931 Menschen haben eine Infektion bisher bereits wieder überstanden. Somit galten am Donnerstag 19.408 Personen als aktive Fälle. 

 

 

Kommentare (29)
Kommentieren
Immerkritisch
0
0
Lesenswert?

Wie

ist es in der heutigen Zeit möglich, dass es zu "Nachmeldungen" in diesem Ausmaß kommt?
Bewusst gemacht?

jackass85
0
6
Lesenswert?

die nächsten

die nächsten 14 Tage werden wohl wieder entscheidend sein.....

altbayer
3
4
Lesenswert?

Kärntner ?

..... und wieder haben die Kärntner Kollegen nicht zählen können.
War wieder eine neue Verordnung der Regierung schuld, dass die Daten nicht rechtzeitig weiter gegeben wurden?

Lodengrün
4
13
Lesenswert?

Die Taferln

kann Herr Anschober sich "einrexn", denn wenn die Zahlen sich so verzerren, sind seine Grafiken alle das Papier nicht wert.

retepgolf
18
10
Lesenswert?

Schon seit ein paar Wochen harter Lockdown und

kein Licht im Tunnel...

Was kommt jetzt? Super-Lockdown, Giga-Lockdown, Mega.... Ultra....

Langsam werden unseren Gesundheitsminister die „Verschärfungsphrasen“ ausgehen.

Ein „Burnout“ könnte Abhilfe schaffen, vor allem würde es die österreichischen Bevölkerung vor seinen infantilen Ansprachen bewahren - Babyelephant.....

Ragnar Lodbrok
2
3
Lesenswert?

Was für ein harter Lockdown?

Hunderttausende pilgern tagtäglich in Büros, jeder kann sich frei bewegen, Skifahren gehen.

altbayer
3
3
Lesenswert?

Krank....

Sie wünschen einen Menschen ein Burnout, wie KRANK sind die eigentlich?
Ohne Lockdown hätten wir gefüllte Hallen mit Kranken.

VH7F
0
8
Lesenswert?

1.531 Neuinfektionen gestern lt. Ages sind jedenfalls weniger als 2.042 am 6.1.

die Richtung stimmt noch immer. Aber jetzt kommen die Briten.

sunny1981
7
12
Lesenswert?

Es wäre interessant wo der Fehler lag

??

altbayer
3
0
Lesenswert?

Kärnten und Oberösterreich

Kärnten extrem!
OÖ ein bisserl!

Super123
52
20
Lesenswert?

Herr Arnschober

Sie wollen jetzt damit sagen das ihr Zahlensystem ach so vielen Monaten noch immer nicht Funktioniert.
Da kann ich mich nur fragen wie haben sie es als Lehrer geschafft den Kindern was beizubringen oder waren sie da genau so überfordert wie jetzt.
Schuster bleib bei deinen leisten ist ein Sprichwort und ein Lehrer kann kein Doktor der Medizin bzw. Gesundheitsminister sein ich hoffe sie sehen ein das sie versagt haben und tretten zurück und nehmen den Schulabbrecher gleich mit.

retepgolf
8
6
Lesenswert?

Absolute Zustimmung!!!

und den Nehammer auch gleich noch und und und.....

sigridmaria
8
43
Lesenswert?

Niveaulos

Derart niveaulose fehlerhafte Kommentare und Beflegelungen sind im Forum überflüssig.

Monte570
5
11
Lesenswert?

sigridmaria

ich sehe dies auch so, niveaulos und mehr als kontraproduktiv.
Solange es nicht in allen Köpfen angekommen ist dass dieses Virus uns ALLE in Schach hält wird es nicht besser werden.

Mr.T
6
27
Lesenswert?

Was ist wohl der Grund dafür?


Da die Zahlen der Infektionen mit 14 Verzögerungen zu Tage treten kann sich jeder selbst ausrechnen was heute vor 14 Tagen war!

Die ganzen geheimen Silvesterfeiern bei den viele Personen im kleinen Räumen eingepfercht waren und bei den Lüften nicht möglich war... es hätte ja jemand was von der Party mitbekommen können und die Polizei verständigen... haben wieder einmal gezeigt, dass es vielen Wurst ist was die Regierung sagt und will!

Das wäre ja sogar noch verständlich wenn es nicht um die Gesundheit der Anderen ginge!

Nun ja... so wird der Lockdown halt verlängert... wobei in dieser Form... Alle gehen arbeiten oder Ski fahren.., ist er sowieso sinnlos!!!

Wenn es wirklich was helfen soll wäre nur ein Shutdown das richtige Mittel... aber der wird nicht kommen!!!

helmutmayr
36
46
Lesenswert?

10 MonateCorona

Und die Verwaltung ist nicht in der Lage tagesaktuelle Zahlen zu liefern.
Herr Anschober, ich schätze Sie menschlich. Aber fachlich haben Sie es nicht drauf. So leid es mir tut.
So gesehen haben Sie es aber noch besser besser als Kurz. Dem fehlt beides.

hfg
2
25
Lesenswert?

Dieses Datenchaos

Mit den andauernden Korrekturen und Nachmeldungen in einer Pandemie ist mir völlig unerklärbar. Das gibts nur bei Beamten - in jedem privaten Unternehmen wären die zuständigen sofort gefeuert. Einige Ziffern irgendwo in ein Programm richtig einzugeben kann und darf wohl niemanden überfordern. Bei uns stimmen die zahlen nirgends- jetzt geht das Theater mit den Impfzahlen weiter. Der elektronische Impfpass oder irgendeine technische Lösung - nichts funktioniert.

Amadeus005
17
47
Lesenswert?

Viel zu viel

Eigentlich ist klar, dass erst unter 600/Tag win Lockdown light kommen kann, wie jetzt kommen kann. Zuvor benötigt es einen wirklichen Lockdown, der am Willen der Bevölkerung scheitert.

MM1995
8
28
Lesenswert?

Naja, unsere Regierung wurschtelt nun bald 3 Monate in einem Lockdown herum,

der "nicht Fisch und nicht Fleisch" ist. Mein Wunder also, dass mittlerweile immer mehr Leute verzweifeln und aufgeben. Hätte man Anfang November gleich einen echten 3wöchigen Lockdown gemacht, würden die Leute nun einen neuerlichen eher akzeptieren.

Meine Familie und ich sind nun seit Ende Oktober zu Hause, haben keine Kontakte mehr, haben Weihnachten und Silvester mit Eltern und Großeltern ausfallen lassen, die Geb.Feier unserer 6jährigen Tochter haben wir heute abgesagt (seitdem weint sie natürlich).

Ich muss aber ehrlich sagen, dass auch wir langsam aber doch verspüren, aufzugeben und die Entscheidungen unserer Regierung nicht mehr zu akzeptieren.

Wir sind alle nur Menschen mit Belastbarkeitsgrenzen. Genug ist genug.

lombok
3
15
Lesenswert?

@MM1995

Uns geht es komplett gleich. Ich verstehe, was Sie mit "aufgeben" meinen ... Wir warten nur auf die Impfung.

Stemocell
73
49
Lesenswert?

Bevor sich jetzt die ersten

Coronafanatiker mit schwerem Atemschutz ausstatten und den totalen Lockdown fordern, hier die guten Nachrichten:
1700 Nachmeldungen, -93 Spitalspatienten, -1833 aktive Fälle.

Franzzz
22
68
Lesenswert?

"Coronafanatiker" ?

1700 Nachmeldungen machen die Situation nicht besser. Der Höhepunkt der Pandemie steht uns mit der Mutante ohnehin noch bevor. Die Menschen sind leichtsinnig geworden, um Quarantäne zu vermeiden werden leichte Fälle weder getestet noch gemeldet. Contact Tracing somit ineffizient. Man muss gar kein Modellierer sein, um sich die Lage in 4 Wochen vorzustellen. Ein Blick nach Tschechien gibt uns einen Vorgeschmack. Wir werden bald wieder volle Intensivstationen haben. Es ist schon fast egal, ob Lockdown oder nicht. Erst mit zunehmender Durchimpfung und wärmeren Temperaturen werden die Infektionszahlen wieder sinken.

redbull
9
14
Lesenswert?

Wenns egal ist,

kann man den Lockdown gerne gleich beenden, um Folgeschäden zu schmälern. Geschäfte öffnen (wenig Personen pro m2), Gasthäuser öffnen (mit strengen Regeln), Schulen öffnen!

Stemocell
2
18
Lesenswert?

Ist anscheinend egal,

anders lassen sich die steigenden Zahlen in Tschechien nicht erklären. Man braucht ja nur den aktuellen Frühverkehr mit dem des ersten Lockdowns vergleichen, dann hat man auch eine Antwort darauf, wo sich die ganzen Memschen im Moment anstecken.

kamoni
0
0
Lesenswert?

Alle Betriebe schließen?

Im ersten Lockdown waren alle großen Industriebetriebe, Werkstätten anfangs geschlossen, dann in Kurzarbeit. Man konnte weder Zahnarzt oder Arztpraxis besuchen. Notwendige Therapien, Kuraufenthalte, Rehas , Untersuchungstermine wurden weit in den Mai hinein verschoben.
Da war natürlich hier am Land wenig Verkehr.
Ich glaube kaum, dass wir das SO nochmals haben wollen.?
Wenn sich jeder an die Regeln halten würde und vor Allem eine gewisse Einsicht und Ernsthaftigkeit einkehren würde, wären wir schon weiter.!

Stemocell
2
28
Lesenswert?

Und was schließen wir daraus?

Es interessiert offenbar keinen Menschen mehr, andernfalls wären die Skigebiete längst wieder zu.

 
Kommentare 1-26 von 29