Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Vor allem im WestenGroße Neuschneemengen und Dauerfrost kommen ins Land

Laut den Experten der Österreichischen Unwetterzentrale kommt am Arlberg bis zu ein Meter Neuschnee hinzu. Dazu erreichen am Wochenende sehr kalte Luftmassen den Ostalpenraum, womit sich selbst im Flachland verbreitet Dauerfrost einstellt.

 

In den kommenden Tagen hat uns der Winter fest im Griff. Dabei sorgt in Vorarlberg und Tirol eine Luftmassengrenze vom Mittwochabend bis Freitagfrüh für große Neuschneemengen. Laut den Experten der Österreichischen Unwetterzentrale (www.uwz.at) kommt am Arlberg bis zu ein Meter Neuschnee hinzu, aber auch weiter östlich sollen in
den Nordalpen einige Zentimeter Neuschnee fallen. Dazu erreichen am Wochenende sehr kalte Luftmassen den Ostalpenraum, womit sich selbst im Flachland verbreitet Dauerfrost einstellt.

Intensiver Schneefall im Westen

Am Mittwoch klingen die Schneeschauer in den Nordalpen von Westen her vorübergehend ab. Am Abend setzt aber in Vorarlberg rasch intensiver Schneefall ein, der nur im Unteren Rheintal zeitweise in Schneeregen oder Regen übergeht. Über Nacht breitet sich der Schneefall unter Abschwächung bis in die westliche Obersteiermark aus. „Bis Donnerstagfrüh kommt so im Arlbergebiet rund ein halber Meter Neuschnee zusammen“, sagt Manfred Spatzierer, Chefmeteorologe der Unwetterzentrale.

Am Donnerstag ziehen in der Früh von Norden kommend auch kräftige Schnee- und Graupelschauer über die Osthälfte von Österreich, somit kann sich auch im östlichen Flachland stellenweise eine dünne Schneedecke ausbilden. Dazu frischt lebhafter bis kräftiger, im Osten stellenweise auch stürmischer Nordwestwind auf. Im Westen setzt sich der Schneefall unter allmählicher Abschwächung fort.

Am Freitag Wetterberuhigung

Am Freitag klingt der Schneefall in Vorarlberg, dem Tiroler Oberland und im Außerfern bis Mittag endgültig ab. „Im Summe kommen in diesen Regionen verbreitet 30 bis 60 cm Neuschnee zusammen“, so Spatzierer. „Im Arlbergebiet, im Montafon sowie im Paznauntal sind bis zu 1 Meter der weiße Pracht zu erwarten.“ Sonst gibt es nur mehr vereinzelt
Schneeschauer und besonders im Süden scheint häufig die Sonne. Auch der Wind lässt deutlich an Stärke nach und weht nur mehr am Alpenostrand lebhaft. Die Höchstwerte liegen zwischen -5 und +3 Grad.

Winterliches Wochenende mit Dauerfrost

Am Samstag setzt sich im Westen und Südwesten bald die Sonne durch und in Vorarlberg und Tirol kann man den frisch gefallenen Neuschnee genießen. „Vom Tennengau bis zum Semmering stauen sich hingegen die Wolken und hier fallen über den Tag verteilt noch 10 bis 20 cm feinster Pulverschnee“, prognostiziert der Meteorologe. Auch in Wien und Umgebung kann es zu ein paar kurzen Schneeschauer kommen. Dazu stellt sich meist Dauerfrost ein, nur im Südosten sind noch Höchstwerte um die +1 Grad möglich.

Am Sonntag dreht sich die Wolkenverteilung dann um. Während im Osten tagsüber der Sonnenschein dominiert, ziehen im Westen rasch Wolken und nachfolgend leichter bis mäßiger Schneefall auf. Der Schneefall breitet sich bis zu Abend bis ins Innviertel und Salzkammergut aus. Die Temperaturen verharren meist unter dem Gefrierpunkt, nur am
Bodensee sind zarte Plusgrade möglich. Damit ist aber auch der Höhepunkt der Kälte erreicht, in der neuen Woche setzen sich wohl
bald deutlich mildere Luftmassen vom Atlantik durch.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren