AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

VerleumdungsanzeigeVerteidiger: Anschlagsplan gegen Strache "völliger Schwachsinn"

Verteidiger Blaschitz: Belastende Angaben eines V-Manns der Wiener Polizei "Retourkutsche" - Strache dürfte Anfang April von Ermittlungsverfahren um seine Person erfahren haben.

REGIERUNGSKRISE: STRACHE
Strache © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Als "völligen Schwachsinn" hat am Donnerstag der Rechtsvertreter des Mannes, der einen Mordanschlag gegen den früheren FPÖ-Obmann und Vizekanzler Heinz-Christian Strache geplant haben soll, die gegen seinen Mandanten gerichteten Vorwürfe bezeichnet. Verteidiger Wolfgang Blaschitz kündigte eine Verleumdungsanzeige gegen den Belastungszeugen - eine Vertrauensperson der Polizei - an.

Wie Blaschitz im Gespräch mit der APA erläuterte, kennen sich der V-Mann des Wiener Landesamts für Verfassungsschutz (LVT) und der Verdächtige seit längerem "aus dem Suchtgiftmilieu". Beide seien "im kleinkriminellen Bereich" tätig gewesen, sagte Blaschitz. Dass sein Mandant im Vorjahr dem damaligen FPÖ-Chef nach dem Leben getrachtet habe - der V-Mann behauptet, sein Bekannter habe ihn im September dazu bringen wollen, in Tötungsabsicht eine Autobombe am Pkw Straches anzubringen und ihm dafür 100.000 Euro geboten -, dementierte der Anwalt mit Nachdruck: "Da ist nichts dran." Bei den Behauptungen des Belastungszeugen - laut Blaschitz soll dieser unter anderem wegen Verleumdung vorbestraft sein - handle es sich "um eine Retourkutsche". Der Mann habe seinen Mandanten, der früher eine Bar betrieben habe, wiederholt um Geld gebeten und keines bekommen.

Strache selbst dürfte Anfang April von dem Ermittlungsverfahren rund um seine Person erfahren haben. Öffentlich gemacht hatte dieses der "Kurier" am Dienstagnachmittag in seiner Online-Ausgabe. Die Staatsanwaltschaft Wien bestätigte der APA, dass wegen versuchter Bestimmung zum Mord ermittelt wird, wies jedoch darauf hin, die Verdachtslage habe sich "derzeit nicht erhärtet", so Behördensprecherin Nina Bussek.

Der Verdächtige hatte bis 29. Mai 2019 in der Justizanstalt Hirtenberg eine achtmonatige Freiheitsstrafe für ein Suchtgiftdelikt und illegalen Waffenbesitz verbüßt. Seither befindet er sich auf freiem Fuß. Trotz des offenen Verfahrens wegen des angeblich geplanten Mordanschlags auf Strache war für die Strafverfolgungsbehörden ein U-Haft-Antrag mangels dringenden Tatverdachts bisher kein Thema.

Das Ermittlungsverfahren ist aufgrund der Prominenz des angeblichen Opfers berichtspflichtig. Wie der Sprecher der Oberstaatsanwaltschaft Wien, Michael Klackl, erklärte, liegt der Vorhabensbericht der Staatsanwaltschaft noch nicht vor. Verteidiger Blaschitz zeigte sich zuversichtlich, dass es zu keiner Anklage kommen und das Verfahren eingestellt wird.

Kommentare (7)

Kommentieren
UHBP
0
4
Lesenswert?

Anschlagsplan gegen Strache "völliger Schwachsinn"

Aufmerksamkeit, Aufmerksamkeit, Aufmerksamkeit, Aufmerksamkeit
Was ist eigentlich aus dem Email-Geschichterl um Kurz/Blümel geworden, die Basti selbst medial verbreitet hat, nachdem die Medien nicht darüber berichtet haben?

Antworten
calypso
0
4
Lesenswert?

Schade...

... da hätten sicher einige ihren Messias schon gern im selben Atemzug mit Kennedy oder Fidel genannt.

Aber mal ehrlich.... So wichtig is der Hans-Christoph net dass ma ihn wegsprengt. So wie beim Haider Jogl, warum hätte den zb der Mossad umbringen wolln?

100.000 Euro is der jo gar net wert, net amal in Lire.

Antworten
Armergehtum
2
22
Lesenswert?

Unsere Blauen Hascherl sind einmalig.

Ich verachte diese Jammerlappen, die rücksichtslos austeilen und sobald die Wahrheit ans Licht kommt mit dem Asylantenthema ein Ablenkungsmanöver starten.
Sie sind ja sooooooo arm, heul heul heul.
Das sollen Männer sein?
Zudem sieht man ja, für was die stehen: Rauchen für alle, sämtliche hochdotierte Posten mehrfach besetzen, Sündhaft teures Foto auf ECard, 12 Stunden arbeiten am Tag, gekaufter (erschnorrter) Journalismus für die Propaganda, Steuerfreies Schmiergeld...
Es stellen sich die Haare zu Berge, wenn man bedenkt, dass deren Wähler ein relativ großer Teil unserer Bevölkerung ist.

Antworten
fans61
10
54
Lesenswert?

Also der HC ist wirklich ein Tr....

unfassbar, dass der mal Vize-Kanzler war und seine Wähler sind die selben Tr.....

Antworten
SoundofThunder
9
71
Lesenswert?

🤔

Ist der Versuch eine Verschwörungstheorie aufzubauen gescheitert?

Antworten
Cäsar
3
19
Lesenswert?

Blöd gelaufen

Ja diese V Männer sind bei Gott nicht das was sich so mancher darunter vorstellt.
Von seriös meistens weit weg.
Der Herr Strache hat sich halt gedacht, wenn mir die bösen Menschen schon nach dem Leben trachten, dann hat das Volk sicher Mitleid mit mir.
Wie bekannt, werden zur Zeit die Politiker von Rechtsradikalen angegriffen und da dürfte ja wenig Gefahr bestehen.

Antworten
ismirschlecht
6
50
Lesenswert?

Keine Angst....

für ihr Engagement um das Ansehen unseren schönen Österreich's würde ich mich vielmehr vor faulen Eiern und Tomaten fürchten

Antworten