AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Attacke auf JunckerDer einzige, der Vilimsky zur Rechenschaft ziehen kann, ist der Wähler

Der Bundespräsident wünscht sich eine Reaktion der Regierung auf die erniedrigenden Attacker des FPÖ-Generalsekretärs auf EU-Kommissionspräsident Juncker. Aber wem soll das nützen?

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Politischer Aschermittwoch - AfD
© APA/dpa/Armin Weigel
 

Harald Vilimskys Ausritte gegen EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sind niederträchtig und schwer erträglich: Jemandem ohne jeden Beweis auf Basis eines "lustigen" Videos coram publico Alkoholismus zu unterstellen, der noch dazu unter Spätfolgen eines Autounfalles leidet, ist tatsächlich ein Tiefpunkt politischen Niveaus.

Kommentare (9)

Kommentieren
c1242c682c49e10e53e4673446f9171c
0
6
Lesenswert?

Regierung

Und so jemand hat in Österreich Regierungsanteil, zum Fürchten!

Antworten
mcmcdonald
0
9
Lesenswert?

Nochmals Glückwunsch

zur Bildauswahl!

Antworten
vati60
0
7
Lesenswert?

Rückgrad besitzt dieser Herr nicht

und im übrigen ich habe ihn nicht gewählt.

Antworten
checker43
0
9
Lesenswert?

In

vier Jahren soll man so jemanden erst zur Rechenschaft ziehen können? Na servas.

Nein, Herr Renner. Bei kapitalen Böcken sind die Personen unverzüglich von ihrer Partei oder dem Koaltionspartner zur Rechenschaft zu ziehen.

Oder wartet man in Firmen bis zur nächsten Eigentümerversammlung, wenn ein Mitarbeiter dem Unternehmen Schaden zufügt?

Antworten
CuiBono
0
9
Lesenswert?

@Georg Renner

SIE machen es sich ein wenig zu leicht mit Ihrer bemühten Argumentation. In Ansätzen richtig, aber viel zu oberflächlich.

Der von Ihnen erwähnte "Wähler" hat - wenn der vollkommen anmaßende und hinterfotzige Vilimski Kommentar hier nicht intensiv diskutiert wird, das morgen schon wieder vergessen. Den FPÖ-Wählern geht's sowieso hinten vorbei. Die werden die Schaumschläger das nächste Mal genau so wählen.

Aber - die können sich nur so aufführen, weil sie der Kurze Blender in die Regierung geholt hat. Als Erfüllungsgehilfen. Und aus eigener Schwäche. ÖVP-Wähler sind für ALLE diese verbalen Kotzereien der Blauen mit verantwortlich.

Ihrer Argumentation nach würde sich also bis zu den nächsten Wahlen nichts tun und WIR - die mehrheitlichen Restösterreicher, die diesen Sauhaufen nicht gewählt haben, sollten uns all das unwidersprochen anhören und für die Legislaturperiode schweigen.

Sie meinen das nicht ernst, oder?
Ist DAS Ihr Demokratieverständnis?
Wie weit rechts stehen Sie schon?

Kurz - Ihr Artikel ist für jeden aufrechten Demokraten ein einziger Hohn und absolut abzulehnen.
Pfui und nochmals pfui!

Antworten
Jansky
3
19
Lesenswert?

Tiefste Schublade

Egal was bzw wie es wirklich war - die Kommentare von Villimsky dazu waren tiefsten Schublade... Aber hätte sich jemand was anderes erwartet...

Antworten
Leser-643
28
13
Lesenswert?

Für was

soll man Vilimsky zur Rechenschaft ziehen, das er als einer der wenigen ausgesprochen hat, was offensichtlich war? Lächerlich die Erklärungsversuche mit Ischias usw., wer nicht mit Scheuklappen herumläuft, erkennt was Sache ist!

Antworten
Henry44
6
18
Lesenswert?

Selbst wenn des stimmen sollte,

dass Juncker betrunken war, so ändert das gar nichts an der Ungehörigkeit der Aufforderung durch Herrn Vilimsky, er solle zurücktreten.

Die FPÖ des Herrn Vilimsky ist nicht mehr in der Opposition, sondern in der Regierung und diese hat den EU Vorsitz. Da ist ein Rabauke wie Vilimsky fehl am Platz. Zum Fremdschämen!

Antworten
illyespresso
7
16
Lesenswert?

Oh ein Tele-Mediziner

Na dann passt eh.

Antworten