DUBROVNIKUnterwegs in den Kulissen von "Game of Thrones"

Dubrovnik lädt ein zum Eintauchen ins Meer sowie in die Vergangenheit und Gegenwart. Ob real oder filmisch.

© Sandra Mathelitsch
 

Es ist ein kurzer Flug von Wien nach Dubrovnik. Eine Stunde bis zum Ankommen in einer anderen Welt. „Wenn Sie nun auf die linke Seite blicken, sehen Sie Dubrovnik“, sagt der Pilot. Die Passagiere raunen ein „Oh“, fleißig wird fotografiert.

Doch nicht nur aus der Luft sieht die kroatische Kleinstadt bezaubernd aus. Betritt man durch eines der Tore die Altstadt, fühlt man sich ins Mittelalter versetzt. Kein Wunder, dass Dubrovnik zum Schauplatz von „King’s Landing“ in der beliebten TV-Serie „Game of Thrones“ auserkoren wurde. Oder für andere Serien und Filme, wie etwa „Star Wars: Episode VIII“. Deshalb kann es schon passieren, dass Männer in scheinbar blutverschmierten Rüstungen an einem vorbeigehen.

Vor 25 Jahren . . .

Vor den Stadttoren blühen die Oleander in Weiß und Pink, Palmen lassen Urlaubsstimmung aufkommen, innerhalb der Stadtmauern dominiert das Braun der Fassaden. Doch der Boden glänzt blitzblank, die Menschen erscheinen unbeschwert. Dass hier vor 25 Jahren Krieg herrschte, ist unvorstellbar. Nur die Erinnerungstafeln und Plakate, die auf Ausstellungen hinweisen, in denen die Kriegszeit aufgearbeitet wird, rücken es ins Gedächtnis.

. . . und jetzt

Angesichts der „Game of Thrones“-Euphorie ist es kein Wunder, dass Dubrovnik von amerikanischen Touristen nur so wimmelt. Die Läden werben mit Souvenirs der Serie, eigene Touren zu den Schauplätzen werden angeboten und sind gut besucht. Jährlich rund 930.000 Touristen besuchen Dubrovnik, verglichen mit der Einwohnerzahl von etwas mehr als 40.000 ein stolzer Wert.

REISE-TIPPS

Anreise: Mit dem Auto oder dem Flugzeug. Austrian Airlines fliegt einmal täglich von Wien nach Dubrovnik.
Hotel: Luxuriös kann man im Hotel Excelsior übernachten. Morgan Freeman, Kevin Spacey und Queen Elizabeth II. waren bereits da.
Essen: Das erste peruanische Restaurant an der Adria, das Victoria, besticht durch gutes Essen und schöne Terrasse.
Info: adriaticluxuryhotels.com

Diese Reise wurde unterstützt von Lobster
Experience und Adriatic Luxury Hotels

Doch auch die klassischen Führungen finden Zuspruch. Und da erzählt Lucija Podi(´c) etwa von der Festung Lovrijenac, die zu ihren Lieblingsplätzen zählt, weil man Stadt und Dächer „wunderbar von oben sehen kann. Und sie ist nicht so überrannt wie die Stadtmauer.“

Durch die Altstadt schlendern, hier mal ein Eis essen, dort ein Getränk genießen, die kleinen Shops erkunden und einfach das Flair am Meer genießen. Die Zeit scheint in Dubrovnik keine Rolle zu spielen, sowohl tagsüber als auch abends ist es ein Kommen und Gehen, ein buntes Treiben ohne Hektik.
Nicht nur die Altstadt bezaubert, eine Fahrt mit der Seilbahn auf den Berg Srd lohnt sich für einen Blick von oben auf die Stadt und in die Ferne. Und dorthin kann man sich anschließend mit einer Bootstour aufmachen oder sich ein Schiff mit Skippern mieten. Das Meer spielt alle Farben von Türkis bis Dunkelblau. Der Sprung ins glasklare Wasser ist wunderbar, genauso wie der Ausflug in die Vergangenheit und Gegenwart Dubrovniks.

Ein Tipp: der ältesten Apotheke Europas im Franziskanerkloster einen Besuch abstatten, Haut- oder Handcreme – für sich oder als Geschenk – als Souvenir einpacken lassen. Um dann auch nach dem Heimkommen noch den Urlaub zu genießen.

Romantisches Flair

Es empfiehlt sich, den Spaziergang innerhalb der Stadtmauern auf den Nachmittag oder frühen Abend zu legen, da es um die Mittagszeit sehr heißt werden kann. Außerdem ist das (romantische) Flair viel herrlicher. Doch eines nicht vergessen: Selbst wenn es heißt ist, das T-Shirt muss anbleiben! Ansonsten droht eine Strafe von 300 Euro.

Kroatien: So schön ist Dubrovnik

Der Blick von oben während man auf den Flughafen Dubrovnik zusteuert, ist ein besonderer. Deshalb, wenn es möglich ist, beim Hinflug am linken Fenster Platz nehmen. Den Artikel zur Fotostrecke lesen Sie hier

(c) Mathelitsch Sandra

Das Lazareti befindet sich noch vor den Toren der Altstadt, sollte aber unbedingt auch besichtigt werden. Es steht nämlich auch auf der Liste des UNESCO-Welterbes und ist eine Quarantäneanlage aus dem frühen 17. Jahrhundert.

(c) Mathelitsch Sandra

Ein Blick in die Altstadt von Dubrovnik. Eine Führung zahlt sich aus.

(c) Mathelitsch Sandra
(c) Mathelitsch Sandra

Die Umgebung von Dubrovnik lässt sich sehr gut mit dem Boot erkunden. Wenn man sich etwa ein kleines Boot mit Skippern mietet, dann kann man sich zu kleinen Stränden fahren lassen und einfach ins Meer springen.

(c) Mathelitsch Sandra
(c) Mathelitsch Sandra

Während innerhalb der Stadtmauern der Braunton vorherrscht, ist es außerhalb dank Oleander und anderer Pflanzen recht bunt.

(c) Mathelitsch Sandra

Der alte Hafen von Dubrovnik.

(c) Mathelitsch Sandra

Der neue Hafen von Dubrovnik.

(c) Mathelitsch Sandra

Mit dem Cable Car auf den Berg Srd fahren und die Aussicht genießen.

(c) Mathelitsch Sandra

Das Victoria, das erste peruanische Restaurant an der Adria, besticht durch gutes Essen und eine wunderschöne Terrasse mit Blick auf die Altstadt.

(c) Mathelitsch Sandra
1/11

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ChihuahuaWelpe55
1
1
Lesenswert?

Dubrovnik

ist schön, aber teuer! Nicht nur für kroatische Verhältnisse, auch für österreichische.

Antworten