AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Auch für Laien anschaulichNeuer Klima-Rechner zeigt, wie sich Einsparungen genau auswirken

Politiker bis Schüler erhalten mit dem neuen Klima-Rechner in Echtzeit eine detaillierte, auch für Laien anschauliche und wissenschaftlich präzise Simulation. Dabei zeigt sich auch wie stark der Erfolg vom Verhalten jedes Einzelnen abhängt.

© APA (Symbolbild/dpa)
 

Über drei Jahre hinweg hat ein großes Forschungsteam an einem neuen Simulationsmodell zu Europas CO2-Ausstoß gearbeitet. Am Freitag wird der "EU Calculator" (EUCalc) u.a. in Wien vorgestellt. Politiker bis Schüler können damit in Echtzeit die verschachtelten Wege in Richtung Treibhausgasreduktion beschreiten. Dabei zeigt sich auch wie stark der Erfolg vom Verhalten jedes Einzelnen abhängt.

Auch für Laien anschaulich

Insgesamt 14 Forschungsinstitutionen aus Europa haben sich im Rahmen des Projekts daran gemacht, eine detaillierte, auch für Laien anschauliche und wissenschaftlich präzise Simulation zu erstellen. Mit der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) ist auch eine Einrichtung aus Österreich Teil des fächerübergreifenden Forschungskonsortiums, das von der EU mit rund 5,3 Millionen Euro unterstützt wurde.

Seit kurzem kann mit dem CO2-Emissions-Rechner eines der zentralen Projektergebnisse unter online aufgerufen werden. Nachdem der Nutzer in der Simulation definiert hat, ob die Erwärmung unter 1,5- oder Zwei Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau bleiben soll, kann man Europas verbleibendes CO2-Ausstoß-Budget ein Stück weit als Zielparameter einstellen. "Daraus ergibt sich dann die Gesamtverantwortung der EU hinsichtlich Klimaschutz und damit gewissermaßen auch eine Grundlage für eine effektive und effiziente Teilung der Lasten", erklärte ÖGUT-Experte Hannes Warmuth im Gespräch mit der APA.

Verschiedene Szenarien

Je nach Ambition, mit der die CO2-Reduktion angegangen werden soll, können dann verschiedene Szenarien detailliert durchgespielt werden. Von der Landwirtschaft, über den Verkehr, den Industriesektor bis zum Energieverbrauch von Gebäuden zeigen sich die Auswirkungen auf alle wichtigen Bereiche heruntergebrochen.

Ende des Monats sollen Interessenten dann selbst in jedem der zahllosen Unterbereiche mehr oder weniger ambitionierte Handlungsoptionen einstellen können. Somit kann in der Simulation in Echtzeit zum Beispiel nachgesehen werden, welche Auswirkungen ein weitgehendes Umstellen auf Holz als Baustoff im Gesamtsystem hätte. Neben der Verbesserung der CO2-Bilanz im Bausektor ergeben sich dadurch natürlich weniger positive Effekte für Wald oder Biodiversität. So sollen Entscheidungsträger aus Politik und Verwaltung, Wissenschafter oder Schüler die wahrscheinlichen Auswirkungen ihrer Zielsetzungen auch auf Länderniveau durchspielen können.

Ernährung und Individualverkehr bewirken viel

Bisherige wissenschaftliche Modellrechnungen lieferten mitunter erst nach vielen Tagen Ergebnisse und es brauchte viel Expertenwissen dafür, sagte Warmuth, der vor allem für die Simulationen des Industriesektors zuständig ist. Eines der zentralen Erkenntnisse des Gesamtprojekts ist für den Forscher, welch großen Hebel zur CO2-Reduktion die Verhaltensänderung darstellt. Wichtige Stellschrauben sind nämlich die Ernährung - hier vor allem die Reduktion des Fleischkonsums - oder der Individualverkehr.

"Grundsätzlich muss man in allen Sektoren ambitioniert handeln", so Warmuth, aber "auf rein technologischer Ebene wird man die Klimaziele nie erreichen. Es braucht auch Verhaltens- und Lebensstiländerungen." Ohne eine relativ starke Reduktion des Fleischkonsums könne beispielsweise der landwirtschaftliche Bereich nicht annähernd klimaneutral werden. Würde vom heutigen Stand aus 73 Prozent weniger Fleisch in Europa konsumiert, könnte das den CO2-Ausstoß - abhängig von den jeweiligen Annahmen - um gleich 15 Gigatonnen pro Jahr reduzieren. Zum Vergleich: Eine komplette Umstellung auf elektrisch betriebene KFZ würde im Jahr 2050 rund 20 Gigatonnen einsparen, so der Experte. Klar sei auch, dass im Gebäude- oder Industriebereich bereits jetzt Maßnahmen ergriffen werden müssten, damit sich um 2040 oder 2050 tatsächlich etwas zum Positiven verändert.

Neben der Simulation an sich, sind auch die zugrunde liegenden Überlegungen in wissenschaftlichen Publikationen und Analysen sowie der gesamte Quellcode öffentlich zugänglich. Unter dem Titel "My2050" wird es auch eine für Lern- und Lehrzwecke vereinfachte des Simulationsmodells geben, die auf Jugendliche abzielt. Insgesamt hoffen die Wissenschafter, damit zur Bewusstseinsbildung für nachhaltigere Lebensstile in Politik und Gesellschaft beizutragen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ichbindermeinung
1
2
Lesenswert?

wie viele Tonnen bringt die neue Wärme u. das weniger Heizen

durch die neue Wärme in Ö muss ja viel weniger als bis dato klimaschädlich geheizt werden, sodass ja sehr sehr viel CO2 eingespart wird; Hat man schon berechnet wie viel das ausmacht

Antworten
HB2USD
1
2
Lesenswert?

Statistik

IN Deutschland wurden laut FAZ 2019 soviel Autos verkauft wie noch nie davon waren 1,74% E-Autos. Weiters musste die E-Wirtschaft überschüssiger Strom aus Windkraft mit Zuzahlung ins umliegende Ausland verschenken.

Antworten
scionescio
0
5
Lesenswert?

... mit diesem überschüssigen Strom und zusätzlich der Ausfallsenergie (so um die 5 TWh!!!) könnte man wunderbar Wasserstoff durch Elektrolyse erzeugen ...

... und hätte damit einen billigen und absolut klimaneutralen Energiespeicher, den man wahlweise mit Brennstoffzelle wieder zu Strom machen oder direkt verbrennen kann.

Antworten
scionescio
1
16
Lesenswert?

" komplette Umstellung auf elektrisch betriebene KFZ würde im Jahr 2050 rund 20 Gigatonnen einsparen"

Wenn im zugrunde liegenden Modell Parameter so angenommen wurden, kann man mit ziemlicher Sicherheit den ganzen Rechner wegen absoluter Wertlosigkeit kübeln: mittlerweile sollte sich schon herumgesprochen haben, dass die BEVs nur lokal emissionsfrei sind und der CO2 Ausstoß schon bei der Produktion des Akkus passiert (und dem Klima ist es mit Sicherheit egal, wo das CO2 entsteht) - auch die Annahme, dass zum Betrieb ausschließlich "grüner" Strom zur Verfügung steht, ist nicht haltbar, weil sowohl Grundlast als auch die Regelenergie nicht zuverlässig gänzlich von Solar-, Wind- und Wasserkraftwerken erzeugt werden kann.

Antworten
X22
0
0
Lesenswert?

20 Gigatonnen Einsparungen wären ca. die Hälfte des weltweit produzierten (ausgestossenen) CO2 s (derzeit ca. 37 Milliarden Tonnen pro Jahr)

Wie schaut es mit den anderen Einsparpotentialen aus, wie weit muss man den CO2 Ausstoss wirklich verringern um auf Linie zu bleiben.
Und Techniken entwickeln sich weiter, auch die Speicherung von H wird sich mit der Zeit ändern, das große Problem ist ja die verlustfreie sichere Speicherung

Antworten
scionescio
0
2
Lesenswert?

@X22: Was die Speicherung betrifft, wird hier allgemein viel mit unbegründeter Angstmache gearbeitet ...

... und mittlerweile gibt es neben der klassischen Variante mit viel Druck (verlustfreie Flaschen aus Karbon) oder flüssig durch viel Kälte (Verluste totz Vakuumisolierung) auch andere Möglichkeiten zB LOHC (Liquid Organic Hydrogen Carriers), Einlagerung von Wasserstoff in Metallhybriden, Kohlenstoff-Nanoröhren, etc

Antworten