Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Köstliche RezepteFrisches Grün auf dem Teller

Kochen, einlegen, dippen: Wir feiern den Frühling mit allem, was er an wildem Grün zu bieten hat - von Bärlauch über Löwenzahn bis Vogelmiere.

Bevor er abblüht ist Löwenzahn ein wertvoller Vitamin-C-Lieferant © (c) Alexander Limbach - stock.adobe.com
 

Wer die Haut mit Löwenzahn einreibt, dem wird jeder Wunsch erfüllt. So will es zumindest der Volksmund. Fest steht, dass die Pflanze mit den gesunden Bitterstoffen kräftig dazu beitragen kann, unseren Körper frühlingsfit zu machen. Denn alles, was jetzt an die Sonne drängt, steckt voll gesunder Inhaltsstoffe - Bärlauch, Vogelmiere und Brennnessel etwa sind wertvolle Vitamin-C-Lieferanten.

Der wild wuchernde Giersch im Garten verwöhnt den Körper außerdem mit einer Extraportion an Mineralstoffen wie Eisen oder Kalium und Löwenzahn kurbelt die Verdauung an.

Weil man nicht alles auf einmal verspeisen kann, haben wir Spitzenköche um ihre Lieblingsrezepte gebeten, die man sich den ganzen Frühling lang schmecken lassen kann. Und Oma liefert ein Rezept für Löwenzahn-Kapern zum Einlegen.

Bärlauchöl und Bärlauchmayonnaise

Rezept von Jahrhundertkoch Eckhart Witzigmann

Zutaten für das Öl: 1 Handvoll Babyspinat, 3 Bund Bärlauch, 1 Prise Salz, 500 ml Traubenkernöl Zubereitung: Spinat und Bärlauch in Salzwasser etwa 5 Minuten kochen. Sofort im Eiswasser abschrecken und gut ausdrücken. Zusammen mit dem Salz und Traubenkernöl im Mixer fein pürieren und in eine gut verschließbare Flasche füllen. Im Kühlschrank aufbewahren. Vor dem Servieren kurz durchschütteln.

Zutaten für die Mayonnaise: 90 g Eiklar, 225 g Traubenkernöl, 75 g Essig, 30 g Bärlauchöl (Rezept oben), Salz, Cayennepfeffer

Zubereitung: Das Eiklar mit dem Traubenkernöl und dem Essig in eine hohe Schüssel geben. Mit dem Stabmixer das Bärlauchöl unter ständigem Rühren langsam einlaufen lassen. Darauf achten, dass eine homogene Masse entsteht. Mit Salz und Cayennepfeffer abschmecken.
Löwenzahn-Kapern

Omas Löwenzahnkapern

Zutaten: 2 Kaffeehäferl voll Löwenzahnknospen (die Knospen sollten klein und geschlossen sein, von der Blüte sollte noch nichts zu sehen sein), 1 Häferl hochwertigen Apfel-, Apfelbalsam- oder Birnenessig, 1 Häferl Wasser, 1 TL Salz Zubereitung: Die Knospen gut waschen, trocken tupfen. Mit Salz bestreuen und rund 2 Stunden stehen lassen. Essig aufkochen, die Knospen hineingeben, rund 3 Minuten mitköcheln, dann die Knospen in ein sauberes Glas füllen, mit dem Sud auffüllen und etwa 4 Wochen an einem dunklen, kühlen Ort ziehen lassen, bevor sie verspeist werden.

Wiesenkräutercreme

Rezept von Haubenkoch Gregor Vracko, Hisa Denk, Kungota

Zutaten: Kräuter (Brennnessel, Giersch, Vogelmiere, Sauerampfer, Löwenzahn ...), Salz, Pfeffer, hochwertiges Pflanzen- oder Nussöl

Zubereitung: Die Kräuter kurz in kochend heißes Wasser, danach in Eiswasser tauchen (das ist wichtig, sonst werden sie grau). Fein mixen, langsam Öl einfließen lassen, mitmixen wie bei einem Pesto, abschmecken. Passt als Dip hervorragend zu Schaf-, Ziegenkäse, Lamm ...

Bärlauchspinat

Rezept von Haubenkoch Didi Dorner, Magnolia, Graz

Zutaten: ½ kg Bärlauch, 1 KL Backpulver, Salz, etwas Obers und Gemüsefond, ev. Ziegenkäse

Zubereitung: Einen Topf halb mit Wasser füllen, reichlich salzen, erhitzen. Den Bärlauch einlegen und das Backpulver dazugeben, das sofort aufschäumt. Den Bärlauch sofort herausnehmen und in eiskaltes Wasser tauchen, so bleibt er schön grün. Das Wasser ausdrücken, den Bärlauch mit ein wenig Obers und Gemüsefond glatt mixen, abschmecken. Wer mag, bröselt am Ende Ziegenkäse darüber.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren