Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Rezepte und TippsWie der Reindling für die Osterjause besonders schön glänzt

Wie ein Reindling sicher gelingt und mit welchem Geheimtipp er besonders schön glänzt, verraten die Seminarbäuerinnen in ihrem neuen Kochbuch.

Manuela Pichler mit einem frisch gebackenen Reindling © Markus Traussnig (Markus Traussnig)
 

Kärntner Reindling mit Rosinen

Für den Germteig:

  • 500 g Mehl
  • 1 gestr. KL Salz
  • ½ Würfel Germ
  • 1 Ei
  • 1 Dotter
  • 60 g Staubzucker
  • 80 g Butter (zerlassen)
  • ca. ¼ l Milch (warm)
  • 1 EL Vanillezucker
  • Zitronenschale (gerieben)
  • 1 cl Rum

Für die Fülle:

  • 50 g Butter (zerlassen)
  • 200 g Zucker
  • 1 EL Zimt
  • 150 g Rosinen
  • evtl. Walnüsse (gehackt)

Weiters:

  • Butter, zum Befetten der Form
  • 50 g Zucker, zum Ausstreuen der Form

Buchtipp

Nachspeisen, Strudelteige, Wildbraten: „Das Beste von Kärntens Seminarbäuerinnen“ verrät viele köstliche Rezepte (136 Seiten, 22,90 Euro).
Erhältlich in Büros der Kleinen Zeitung, im Buchhandel, auf shop.kleinezeitung.at oder unter Tel. 0800 556640526.

  1. Das Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken. Die Germ in 2 EL lauwarmer Milch auflösen, ½ EL Zucker einrühren, in die Mulde gießen und mit Mehl bestäuben. Die Schüssel mit einem Tuch abdecken und das Dampfl rund fünf Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  2. Den restlichen Zucker mit der zerlassenen Butter, der restlichen lauwarmen Milch, dem Ei, Dotter, Vanillezucker, Salz, Rum und der abgeriebenen Zitronenschale verrühren. Dieses Gemisch zum Mehl geben, einen geschmeidigen Teig kneten und ca. 30 Minuten zugedeckt aufgehen lassen.
  3. Den Teig ca. 0,75 cm dick ausrollen, mit zerlassener Butter bestreichen, mit Zucker, Rosinen und Zimt bestreuen. Eventuell gehackte Nüsse darüberstreuen. Zusammenrollen und in die befettete, mit Zucker bestreute Form geben. Kurz gehen lassen und bei 175 °C Heißluft rund 50 bis 60 Minuten backen.

Das Geheimnis eines glänzenden Reindlings

  • Bereiten Sie einen geschmeidigen, nicht zu festen Germteig zu.
  • Statt frischer Germ können Sie auch Trockengerm verwenden – die frische Germ hat allerdings anfänglich mehr Triebkraft.
  • Achten Sie darauf, dass die Milch bei der Zugabe lauwarm und nicht zu heiß ist (unter 42 °C), um die Hefebakterien der Germ nicht abzutöten.
  • Einen guten Geschmack in der Fülle ergeben in Rum eingeweichte Rosinen und grob gehackte Walnüsse. Der klassische Kärntner Reindling wird aber nur mit Zimt, Zucker und Rosinen gefüllt.
  • Eine schön knusprige, glänzende Oberfläche erhält der Reindling, wenn man die Backform mit Butter dick anstreicht und mit Feinkristallzucker ausstreut.
  • Früher wurde der Reindling meist in „Reindln“ unterschiedlicher Größe gebacken, heute verwendet man meistens Reindling- oder Gugelhupfformen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren