EMA-Zulassung ist VoraussetzungTotimpfstoff Valneva: Auslieferung könnte ab April 2022 möglich sein

Kommt mit nächstem Jahr der erste Covid-Totimpfstoff in der EU? Die Europäische Union billigte jetzt einen Vertrag mit Valneva.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Valneva; EU; Impfung; Corona
© ink drop - stock.adobe.com
 

Die Europäische Union kann bis zu 60 Millionen Dosen eines möglichen Corona-Impfstoffs des österreichisch-französische Unternehmens Valneva kaufen. Die EU-Kommission billigte am Mittwoch formell einen Vertrag über 27 Millionen Dosen im kommenden Jahr. Weitere 33 Millionen Dosen des "Totimpfstoffs" können auf Wunsch 2023 gekauft werden, wie die Brüsseler Behörde mitteilte. EU-Staaten stehen damit Bezugsrechte für den Impfstoff zu, sobald dieser eine Zulassung bekommt.

Valneva rechnet eigenen Angaben nach damit, dass die Auslieferung im April 2022 beginnen kann. Voraussetzung sei die Zulassung durch die Europäische Arzneimittelagentur EMA. Man erwarte, dass die Behörde in Kürze mit dem schnellen Prüfverfahren beginnen werde. Der Vertrag sieht nach Angaben der EU-Kommission auch vor, dass der Impfstoff an neue Varianten des Coronavirus angepasst werden kann.

Der Impfstoff von Valneva ist laut EU-Kommission ein Impfstoff mit inaktivierten Viren. Es handle sich "um eine klassische, seit 60 bis 70 Jahren eingesetzte Impfstofftechnologie mit bewährten Verfahren und sehr hoher Sicherheit". Diese komme auch bei den meisten Grippe-Impfstoffen und vielen Impfstoffen für Kinderkrankheiten zum Einsatz. Es sei der derzeit einzige Impfstoffkandidat gegen Covid-19 auf Basis inaktivierter Viren, der derzeit in Europa in klinischen Studien getestet werde.

"Die Pandemie ist noch nicht vorbei. Alle, die dürfen, sollten sich impfen lassen", sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen. Schon jetzt hat die EU Verträge mit den Impfstoffherstellern Astrazeneca, Sanofi-GSK, Johnson & Johnson, Biontech-Pfizer, Curevac, Moderna und Novavax.

Kommentare (16)
MiKu34
14
14
Lesenswert?

Ich bin

Noch nicht geimpft, werde mich aber am 1. April impfen lassen

eston
12
12
Lesenswert?

Eine Nebenwirkung wirds geben:

Impfverweigerer werden plötzlich zu Impfdränglern mutieren ;-)

griesbocha
15
28
Lesenswert?

Der chinesische Impfstoff Sinovac ist übrigens auch ein Totimpfstoff.

Die Wirkung mit 50-max.60% ist allerdings dermaßen schlecht, dass der Impfstoff in China öffentlich bemängelt wurde!

blubl
2
0
Lesenswert?

🤔

...übrigens - Mrna Impfsoffe gelten auch als Totimpfstoffe

hansi01
36
25
Lesenswert?

Wenn es bis dann nicht für ein paar Impfverweigere zu spät ist

Denn viele von denen glauben ein Todimstoff ist um vieles besser. Keine Nebenwirkung und Pfizer macht ja alles nur wegen den Gewinn.

Notschik
40
48
Lesenswert?

Schade

Dass dieser Impfstoff nicht schon früher zugelassen wurde.....

SoundofThunder
5
11
Lesenswert?

🤔

Dann hieße es genau so wie bei den anderen Impfstoffen: Nur Notfallzulassung und keine Langzeitstudien. Und die Langzeitstudien fehlen dem Impfstoff.😏😏

romagnolo
6
17
Lesenswert?

Das Ergebnis der Langzeitstudie zur Pockenimpfung ab 1897 ist fertig

Alle Teilnehmer sind gestorben. Die, die auf das Ergebnis gewartet haben, allerdings auch.

romagnolo
35
26
Lesenswert?

Und warum?

Es gibt genügend wirksame Impfstoffe( übrigends definitionsgemäß alles Totimpfstoffe), sodass sie nicht länger warten müssen. Valneva wird eine Erweiterung der Angebotspalette mit sich bringen, sonst aber keinerlei Vorteile.

tscheleiner
9
41
Lesenswert?

Ohne Ansuchen um Zulassung

keine Zulassung. Die Phase 3 Studie läuft noch bis nächstes Jahr. Daher kann es davor ja gar keine bedingte Marktzulassung geben!

Landbomeranze
5
35
Lesenswert?

Phase 3 ist fertig

seit in England die Zulassung läuft. Und tatsächlich ist es schade, dass der Impfstoff nicht früher auf den Markt kam, weil er nicht mit den Vorurteilen gegen mRNA Impfstoffe behaftet ist. Ich bin übrigens 2 Mal mit mRNA impfstoff geimpft, hätte für den Fall, dass Valneva zur Verfügung gestanden wäre, diesen Impfstoff priorisiert. Und der Vorteil von Valneva ist für romagnola, dass der Impfkandidat mit dem gesamten Virus in Kontakt kommt. und nicht nur mit Teilen wie beim mRNA Impfstoff. Davon verspricht man sich eine längere Wirksamkeit.

Landbomeranze
1
9
Lesenswert?

Korr. die für die bedingte Zulassung notwendigen

Erkenntnisse zur Phase 3 sind fertig.

romagnolo
18
13
Lesenswert?

Immunologisch bringt es gar nichts.

Im Gegenteil sie brauchen bei den „Klassikern“ sg. Adjuvantien, wie zB Aluminiumhydroxid, um eine entsprechende Immunantwort zu erzielen. Ev. werden wir im Wirkungsbereich der Grippeimpfstoffe liegen. Schutzwirkung vor schweren Erkrankungen ca. 60 %. So what is the benefit?

Landbomeranze
3
7
Lesenswert?

Valneva war in Phase 3 besser

als Astra Zeneka und Astra liegt bei einer weit besseren Wirksamkeit vor schweren Erkrankungen als 60%. Astra weist 80% aus und wurde wegen der Nebenwirkungen und der kürzeren Dauer von Antikörpern nicht mehr eingesetzt. Gerade bei der Dauer könnte Valneva Vorteile gegenüber mRNA Impfstoffen bringen. Weiß ja nicht woher sie ihre Infos zu Valneva haben, ich habe jedenfalls seriöse.

tluschnig
9
25
Lesenswert?

Zulassung

Phase 3 von Biontec läuft noch bis 2023

johannisbeere
0
31
Lesenswert?

Dafür müsste...

vom Unternehmen selbst einmal die Zulassung beantragt werden....