Angst vor UnfruchtbarkeitWas die Impfskepsis junger Frauen befeuert

Angst vor Unfruchtbarkeit lässt viele junge Frauen vor der Covid-Impfung zurückschrecken. Warum das so ist und wie diese Skepsis zerstreut werden kann. Eine Erklärung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Impfskepsis, Frauen
Der Mythos, wonach die Impfung unfruchtbar macht, hat sich als Narrativ verfangen © (c) Corri Seizinger - stock.adobe.com
 

Die häufigste Frage in Bezug auf die Covid-Impfung ist jener nach der Unfruchtbarkeit, erzählt Gunda Pristauz-Telsnigg, Präsidentin der Österreichische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (ÖGGG). „Im Gespräch lassen sich diese Bedenken aber aufklären“, sagt die Gynäkologin. Und gibt zu bedenken: „Jene Patientinnen, die zu mir kommen und Fragen zur Impfung stellen, sind nicht das Problem. Schwierig wird es mit jenen, die nicht mehr kommen, um ärztlichen Rat einzuholen, denn diese kann man kaum mehr erreichen.“

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

anda20
17
12
Lesenswert?

Die meisten Schafe

lassen sich ohnehin nur impfen, damit Sie wieder bequem durchs Leben kommen.

Der Gesundheitsaspekt spielt dabei keinerlei Rolle, gespritzt wird, was auf den Tisch kommt.

Auch ein Zeichen von Intelligenz.

Vielen Dank

Bluebiru
5
20
Lesenswert?

@anda20

Ach, ist das bei ihnen so? Haben sie sich impfen lassen, "damit sie wieder bequem durchs Leben kommen"?

Ich habe mich impfen lassen, damit ich keine schwere, möglicherweise sogar todliche, Erkrankung durchmachen muss.

mangogue
0
1
Lesenswert?

@Bluebiru

Da haben Sie wohl recht, sicher ist ein Regendach. Ich setz mir auch immer einen Stahlhelm auf, bevor ich das Haus verlasse. So schütze ich mich 100%-ig sicher vor herabfallenden Dachziegeln.

DavidgegenGoliath
5
5
Lesenswert?

@blue

Dann gehören sie zur Ausnahme, oder kennen sie nicht den Werbespot derÖGK, Baby lass uns impfen, dann sind wir endlich frei?

fides et ratio
15
9
Lesenswert?

Das Wunder Mensch


Bis 2020 waren Impfstoffe dieser Art in Europa noch verboten.
Seit 2021 wird geimpft.
Die Empfängnis, wie oben beschrieben, ist nur der erste Schritt, die Geburt des Kindes ist naturgemäß 9 Monate später. Also bitte noch ein bisschen abwarten.

Ich freue mich mit lalala11000 und alle anderen die in freudiger Erwartung sind und wünsche ihnen alles Gute.

STEG
5
9
Lesenswert?

Fortschritt in derMedizin

Anscheinend wird Fortschritt in der Medizin negiert, anders kann man obigen Bericht nicht deuten. Nichts ist vergleichsweise so erprobt, wie diese impfstoffe!!! Wunder Mensch kann durch eine Erkrankung der Mutter schnell zur Tragödie werden und die Deltavariante ist hochansteckend. Sauerstoffmangel mag für die Mutter u.U. noch verkraftbar sein, aber für das Baby? Dazu noch die Medikamente im Krankheitsfall? Gute Nacht, für so eine Entscheidung!!!

Lodengrün
1
6
Lesenswert?

Die Taliban

leben und agieren gedanklich das Mittelalter. „Wir müssen mit den Taliban verhandeln“ lautet die Devise und ALLE beginnen damit. Unser Herr AM reist in den arabischen Ländern in denen Frauenrechte nicht existent sind und die Todesstrafe an der Tagesordnung ist umher und lobt die guten wirtschaftlichen Abschlüsse. Warum ich das hier schreibe. Weil es da wie dort es stets auch um andere Dinge geht. Ob da weiterhin gesteinigt und amputiert wird steht nicht zur Debatte.

9956ebjo
9
22
Lesenswert?

Aber die Pille

Wird mit 13 schon geschluckt und dann wundern, wenn nix mehr geht.

lalala11000
5
50
Lesenswert?

geimpft und schwanger

Also als Verhütungsmittel ist die Impfung nicht anwendbar ;)
LG eine geimpfte Schwangere

mangogue
38
23
Lesenswert?

An Contergan hat die Medizin auch fest geglaubt ...

Ab 1957 war Contergan rezeptfrei zu kaufen und wurde mit seiner hohen Verträglichkeit sowie der schlaffördernden, nicht zum Selbstmord geeigneten Wirkung beworben. Da Contergan auch gegen die typische Morgenübelkeit in den ersten Monaten der Schwangerschaft half, wurden die Werbemaßnahmen Ende der 1950er Jahre gezielt auf schwangere Frauen ausgerichtet. ... Was letztlich dann rausgekommen ist, dürfte inzwischen allgemein bekannt sein!

Lepus52
3
17
Lesenswert?

Ja, ein Vergleich der mehr als hinkt!

Vielleicht trifft er auf ungebildete Ohren? Ein Medikament vor 70 Jahren mit einem modernen Impfstoff zu vergleichen kommt mir so vor, wie wenn man Leute aus Sicherheitsgründen warnen möchte in ein Auto zu steigen, weil es in der Vergangenheit schwere Unfälle mit Pferdekutschen gegeben habe.

ich überleg noch
3
3
Lesenswert?

Ein besserer Vergleich

aber was ist mit der Impfung gegen die impfung schweinegrippe und dem damit verbundenem Anstieg an Narkolepsie.

Ist das auch ein Vergleich von Pferdekutschen mit modernen PKWs?

Ich denke es ist eher wie der Schummel-Diesel-Skandal und der Blindheit/Naivität zu denken, sowas könnte sich beim selben Hersteller oder einem Mitbewerber der auf die selben Ingenieure und Zulieferer setzt nicht wiederholen.

STEG
1
1
Lesenswert?

Die Schweden lassen

sich trotzdem impfen, obwohl sie die meisten Fälle hatten!

Nebelspalter
1
11
Lesenswert?

Vor beinahe..

70 Jahren war auch noch medizinische “Steinzeit” im Vergleich zu heute. Ich glaube nicht das bei zig Millionen verimpfter Dosen und der permanenten Kontrolle die gefährlichen Nebenwirkungen unter 1% sind.

umo10
3
20
Lesenswert?

Heute ist die Medizin viiiel weiter

😊

Lodengrün
12
4
Lesenswert?

Also dafür @uomo

legen Sie einmal Ihre Hand ins Feuer. Einige Sparten sind sehr weit, in anderen Bereichen kommen sie keinen Schritt weiter.

STEG
0
7
Lesenswert?

Effektive Medikamente gg Viruserkrankungen

Effektive Medikamente gegen Viren zum Beispiel gibt es nicht, trotz intensivster Forschung. Für Leute mit Angst vor einer Spritze keine gute Nachricht, wie z.B für den Angsthasen Kickl. Bei Medikamenren wäre ihm alles egal!!!!

pescador
15
36
Lesenswert?

Deinem Kommentar nach

könnte man meinen, du lebst noch in den 50er Jahren.

mangogue
17
10
Lesenswert?

nur ne Frage ...

... ist an meiner Aussage bezüglich Contergan etwas nicht richtig? Es gibt mittlerweile eine ganze Reihe von, von Medizinern angepriesenen, "Wundermitteln", die früher oder später aus dem Verkehr gezogen werden mussten, weil sie zu viele Todesopfer gefordert haben ...oder etwa nicht? LG

Bluebiru
7
14
Lesenswert?

@mangogue

Bitte nicht schon wieder Contergan!

Ich weiß schon, ihr Schwurbler schreibt alle von den selben Seiten ab und dort ist Contergan sehr prominent vertreten. Aber allein damit, dass sie ein Medikament, das in die Organogenese zu Beginn einer Schwangerschaft eingreift, mit einem Impfstoff vergleichen, disqualifizieren sie sich selbst.
Das zeigt nämlich, dass sie nicht die geringste Ahnung davon haben, wie ein Impfstoff wirkt und was er im Körper verursacht.

mangogue
5
1
Lesenswert?

Danke für die Aufklärung

ich hab auch keine Ahnung wie Strom funktioniert und rasier mich trotzdem elektrisch ...

pescador
21
15
Lesenswert?

Angst vor Unfruchtbarkeit

Vielleicht sollten sich junge Frauen eher mit der Frage kritisch beschäftigen, mit welchem Partner sie Kinder haben wollen. Nicht umsonst gibt es immer mehr Alleinerzieherinnen.

DavidgegenGoliath
20
7
Lesenswert?

Da die EU im Oktober, die ersten 3 Coronamedikamente

zulässt, ist eine Impfung nicht mehr notwendig, schon gar nicht bei Frauen im gebärfähigen Alter!

Bluebiru
3
12
Lesenswert?

@Davida

Sie haben offensichtlich den Text nicht gelesen, gell?

Ich zitiere speziell für sie noch einmal etwas daraus:
"Denn Schwangere haben im Fall einer Covid-19-Erkrankung ein erhöhtes Risiko, Frühgeburten zu erleiden, einen schwereren Verlauf zu entwickeln und auch ein 23-fach höheres Risiko beatmet werden zu müssen als nicht Schwangere."

Haben sie das jetzt verstanden? Oder wollen sie immer noch lieber Coronamedikamente schlucken, die möglicherweise giftig für ein ungeborenes Kind sein können?

Übrigens, das von euch Schwurblern so hoch gepriesene Ivermectin ist im Tierversuch dafür bekannt, dass es in der Dosis, die notwendig wäre, um gegen Corona-Viren wirksam zu sein, wie Contergan Organschäden bei den Ungeborenen verursacht.

DavidgegenGoliath
5
2
Lesenswert?

@Blue

Wieviele Frauen haben in Österreich, durch eine Coronainfektion beatmet werden müssen?

Lepus52
4
14
Lesenswert?

Das impliziert,

dass man lieber sich und sein ungeborenes Kind infizieren möchte, als eine Vorsorge zu treffen.

 
Kommentare 1-26 von 50