Tabuzone PsycheLeben mit Essstörung: Zwei Betroffene erzählen

Ein Abendessen im Lokal: Was für viele Genuss ist, bedeutet für manche große Qual. Essstörungen wirken sich nicht nur auf den Körper aus, sie können auch zu sozialer Isolation führen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Essstörung: Wage
Bei schwerwiegenden Essstörungen kreisen die Gedanken den ganzen Tag um Essen und Gewicht © Nomad_Soul - stock.adobe.com
 

Der geplante Badeausflug am Wochenende sorgt nicht bei allen für Vorfreude. Vor allem viele junge Menschen machen sich dabei oft Gedanken um das eigene Erscheinungsbild in Bikini oder Badehose. Viele haben sich aus diesem Grund die letzten Monate an strikte Diäten gehalten. Nicht immer – aber auch nicht selten – sind solche ein erster Schritt in Richtung ungesundem Essverhalten: „Am Beginn von Essstörungen stehen meist eine Diät sowie die Erfolge und positiven Reaktionen, die damit einhergehen können“, sagt Theresa Lahousen-Luxenberger. Die Psychiaterin betreut am LKH-Uniklinikum Graz stationär Erwachsene mit schwerwiegenden Essstörungen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Dr.B.Sonnenfreund
2
10
Lesenswert?

Was mich dabei stört

ist, dass schon im Frühling auch etwa in der "Kleinen" ständig das Thema erwähnt wird, ob man schon die Bikini Oder badehosen- Figur hat oder gar noch nicht. Dazu sage ich, dass ich diese alljährlichen Artikel in den Tageszeitungen gemein oder anders formuliert "zum Kotzen" finde, denn das lässt fast jeden Leser an seiner Figur zweifeln. Und ja, ich bin zwar ein Mann, aber ich wiege Sommers wie Winters gleich viel, und die Badesaison nütze ich, 175cm, 90kg, in Speedos wohlbemerkt jedes Jahr ausgiebig und mit Selbstbewusstsein. Ob die lieben MainstreamerInnen ein Problem mit meinem Bauch haben, ist mir wurscht, ich habe keines damit.