Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

VirusmutationenDelta-Variante: Risiko für schweren Verlauf vermutlich höher

Ansteckender ist die Delta-Variante des Coronavirus definitiv. Neue Erkenntnisse deuten nun auch darauf hin, dass bei dieser Variante Krankenhausaufenthalte häufiger nötig sein könnten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Wer sich mit dieser Variante des Virus infiziert, hat ein höheres Risiko auf einen schweren Verlauf
Wer sich mit dieser Variante des Virus infiziert, hat ein höheres Risiko auf einen schweren Verlauf © Aldeca Productions - stock.adobe.com
 

Die in Indien entdeckte Delta-Variante des Coronavirus könnte laut vorläufigen Erkenntnissen der englischen Gesundheitsbehörde zu schwereren Covid-19-Erkrankungen führen. "Erste Erkenntnisse aus England und Schottland legen nahe, dass es ein erhöhtes Risiko für Krankenhauseinlieferungen geben könnte als bei der Alpha-Variante", heißt es in einer Risikoeinschätzung von Public Health England. Als Alpha-Variante wird die in Großbritannien entdeckte Variante B.1.1.7 bezeichnet.

Definitiv ansteckender

Einige Regionen zeigten einen Anstieg von Krankenhauseinlieferungen, allerdings ließe sich der nationale Trend noch nicht abschätzen, so die Behörde. Deutlichere Belege gibt es hingegen bereits dafür, dass die Delta-Variante wohl deutlich ansteckender ist als die Alpha-Variante. Public Health England geht aufgrund verschiedener Analysen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer "substanziell erhöhten Wachstumsrate" aus.

Auch eine Preprint-Studie aus Indien beschäftigt sich mit der Delta-Variante. Forscher unter anderem des National Centre for Disease Control in Neu Delhi gehen davon aus, dass die Übertragbarkeit um 50 Prozent höher ist als bei der Alpha-Variante. Die Delta-Variante könne demnach sehr schnelle Ausbrüche verursachen, bei denen sich auch Geimpfte infizieren. In der Studie heißt es, dass frühere Infektionen und unvollständige Impfungen nicht ausreichten, um die Verbreitung der Delta-Variante zu verhindern, wie dies in Delhi gesehen werden konnte.

Beide Impfdosen notwendig 

Zwar dürften Impfungen gegen die Delta-Mutante wirken, allerdings wohl weniger effizient als gegen andere Varianten. Der Impfschutz dürfte laut Public Health England nach der zweiten Dosis bei Delta aber deutlich besser sein als nach nur einer Dosis - allerdings ist er wohl auch dann noch etwas niedriger als etwa bei der Alpha-Variante. Beim AstraZeneca-Impfstoff gebe es hierbei noch Unsicherheiten, so die Behörde.

Ob die Delta-Variante allerdings zu einer höheren Todesrate führt, ist der indischen Studie zufolge bisher noch unklar. In Indien könnte demnach auch der zeitweise Zusammenbruch des Gesundheitssystem zu mehr Toten geführt haben.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Steiermark14
1
4
Lesenswert?

Mutationen?????

Könnte,..... Vielleicht könntet ihr einmal etwas positives schreiben, wieviel Leute schon geimpft sind, wie wenig Neuinfektionen es gibt, aber nee immer nur Panikmache, nach 1,5 Jahren wird es mal Zeit das die Leute positiv in die Zukunft blicken können, ich kenne niemand, der das Wort Corona, Mutationen usw. Nach 1,5 Jahren hören will. Es gibt eine Impfung.

altbayer
0
13
Lesenswert?

Könnte ?

Vielleicht könnte sich auch die eventuell aus Tripsdrill stammende Omega Variante im Winter vielleicht den Schepplift auf den Stinkkogel treffen.....
Ich erwarte mir von einer selbsternannten Qualitätszeitung Fakten und keine Vermutungen zur Panikmache.

Stemocell
20
23
Lesenswert?

‚Delta-Variante‘

Haha, jetzt wirds schön langsam lächerlich.
Einmal davon abgesehen, dass es keine S** mehr interessiert (Siehe Partyszene in Graz, Wien usw...), warum darf man diese Mutationen nicht mehr nach dem Land benennen, aus dem sie kommen? Es ist nun einmal Fakt, dass diese Variante in Indien zum ersten Mal aufgetaucht ist, man nennt sie ‚indische Mutation‘ und jeder Mensch kennt sich aus. Wo ist der Rassismus? Ich habe deswegen ja nichts gegen Inder, es geht dabei ja nur um eine geografische Ortsangabe.
Dass es niemanden mehr interessiert erkennt man allein schon daran, dass sich die gleichen Menschen, die letztes Jahr am Balkon musiziert und Beatmungsgeräte gebastelt haben, jetzt regelmäßig im Stadtpark volllaufen lassen und langsam einsehen, dass man sie vera***** hat.
Daran wird auch die Panikmache einiger bestimmter Poster hier nichts ändern ;)

helmutmayr
8
90
Lesenswert?

Schön langsam

gehen mir die Sprechregeln am Arsch. Delta Variante weil man indische oder britische nicht mehr sagen darf.
Gleichzeitig chatten der Sektionschefs und der Verfassungsrichter wie die Rotzbuben. Wir sind einfach nur mehr dekadent.

eston
2
31
Lesenswert?

Korrekterweise

müsste man jeder Variante "Chinesisch" mit Bindestrich voanstellen.

Stony8762
18
3
Lesenswert?

heli

Man sagt ja auch schon längst nicht mehr Mongolismus, sondern Down-Syndrom.

RonaldMessics
39
13
Lesenswert?

Ne, sehe ich anders.

Am Anfang steht das Wort. Ist so, ohne wenn und aber. Weitersagen mutieren Viren immer und überall, Semper et ubique., auch im Körper eines Kärntners. Punkt.
Daher ist es falsch und dämlich Viren mit Ländernamen zu versehen. Ist so. Und aus.

GanzObjektivGesehen
16
43
Lesenswert?

Wen kümmert das noch?

Corona ist vorbei, aus, Geschichte. Siehe Lendplatz und Partyszene....

Stony8762
13
25
Lesenswert?

GanzObjektivGesehen

Für die Lendplatz- und Partyszene könnte Corona tatsächlich schneller vorbei sein als für alle anderen, nur nicht so, wie sie es glauben!