AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Durch Covid-19Verstorbene in Österreich waren im Schnitt 80 Jahre alt

Public-Health-Experte Martin Sprenger erklärt außerdem, dass nicht jeder Corona-Tote ursächlich am Virus verstorben sein muss.

Verstorbene in Österreich waren im Schnitt 80 Jahre alt
Verstorbene in Österreich waren im Schnitt 80 Jahre alt © AP
 

80 Jahre war das Durchschnittsalter der Menschen, die bisher in Österreich durch das Coronavirus oder mit ihm verstorben sind. Das sagte der Public-Health-Experte Martin Sprenger im Ö1-Mittagsjournal. Sprenger bezog sich dabei auf die ersten 89 der bisher 128 Toten - und forderte als Konsequenz den besseren Schutz von Pflegeheimen.

"In Österreich sterben täglich rund 230 Personen", gab Sprenger, Mitglied der Covid-19-Taskforce, dabei noch zu bedenken. Was die Altersauswertung der 89 Toten betrifft, so waren laut den Angaben des Experten nur vier unter 60 Jahre alt. Die Bundesländer mit den meisten Verstorbenen sind die Steiermark (Durchschnittsalter 81), Niederösterreich (80) und Wien (78), in Tirol war der durchschnittliche mit Corona Verstorbene 82,6 Jahre alt.

Man muss zuerst den Schutzmasken-Bedarf der Gesundheits- und Sozialberufe decken.

Martin Sprenger, Public-Health-Experte

Können auch an anderen Ursachen gestorben sein

Bei der zahlenmäßigen Erfassung der an Covid-19 verstorbenen Personen ist dabei zu bedenken, dass alle Personen zwar positiv auf das Virus getestet wurden und daher als "Covid-Tote bzw. Toter" geführt werden - doch diese Menschen können aber auch wegen einer anderen Ursache verstorben sein. Weder wisse man die Grunderkrankungen dieser Menschen, noch ob sie übergewichtig, ob sie Raucher sind und ebenfalls nicht, ob sie Medikamente eingenommen haben, sagte der Grazer Public-Health-Experte.

Kritik gab es von Sprenger an der Schutzmaskenpflicht in Supermärkten: Diese sei aus Sicht von Pflegeberufen etwas befremdlich, da es hier noch in Bereichen an Schutzausrüstung mangeln würde: "Also man muss zuerst, glaube ich, den Bedarf auch der Gesundheits- und Sozialberufe decken."

Public Health Experte Sprenger fordert zudem EU-weite Regeln, wer als Covid-Toter gezählt wird und Daten über die 460.000 Pflegegeldbezieher in Österreich, konkret wie viele Corona-infiziert sind und jetzt in die Spitälern kommen.

Kommentare (31)

Kommentieren
duerni
4
2
Lesenswert?

"Public-Health-Experte Martin Sprenger erklärt außerdem, ................

........... dass nicht jeder Corona-Tote ursächlich am Virus verstorben sein muss."
Zur Zeit gibt es eine Inflation an "Experten". Dieser Beitrag ist so sinnvoll, wie ein Kropf. … "Man muss zuerst den Schutzmasken-Bedarf der Gesundheits- und Sozialberufe decken." …. wer ist "Man"? …… Da wären wir ohne Herrn Sp. nie draufgekommen.
Schuld an solchen sinnleeren Sprüchen sind auch die Medien - wozu druckt ihr das ab?
Ihr Regierungspolitiker spart euch eure PKs sucht euch erprobte Krisenmanager,
gebt ihnen:
- das Ziel (Beschaffung von Schutzkleidung, -Masken)- weltweit und
- das Geld dazu - möglichst cash
Ihr werdet sehen, was alles geht mit Hirn und Geld!
und noch etwas:
Hört auf ALLE Menschen wegzusperren!
Gebt der Risikogruppe (ich gehöre dazu) vor, wozu sie Wohnung/Haus verlassen darf - sonst bleibt gefälligst zu Hause!
ICH mach es jedenfalls - ich will noch etwas länger leben - obwohl - unter diesen Umständen...……..

-

Antworten
HansWurst
10
5
Lesenswert?

Für wen steht Österreich still?

Für die Risikogruppen.
Also: Ausgangsperre ab 60!!!
Ich kenne genügend Oldies, welche den Ernst der Lage verstanden haben, und ihr Haus kaum mehr verlassen.

Antworten
Mein Graz
11
5
Lesenswert?

@HansWurst

Ich sag: Ausgangssperre für folgende Risikogruppen:
- Unverbesserliche
- Dummköpfe
- Uneinsichtige
- Geldgierige
- Egoisten
- Spaßhabenwollende

Manche fallen da halt gleich in mehrere Kategorien, unabhängig vom Alter.

Antworten
antipasti
0
0
Lesenswert?

Der "HansWurst-Unterschied":

"Ausgangssperre" oder "das Haus kaum mehr verlassen"?

Antworten
Hausberger
14
1
Lesenswert?

Quarantänecamp für Senioren/Risikogruppen in verlassenen Hotelburgen,

Wer nicht will, unterschreibt Patientenverfügung und kann sich dann eigenverantwortlich verhalten!

Antworten
aToluna
4
10
Lesenswert?

Seniorenheime

Die meisten Ansteckungen finden in Seniorenheimen statt. Es ist nähmlich der sicherste Ort für Senioren, um von Pflegerinnen (sicher keine Seniorinnen) Infiziert zu werden. Momentan sind mindestrens 12 Einrichtungen mit Infizierten bekannt. Sie verwechseln hier etwas, nicht die Senioren sind das Problem, denn die werden von EUCH angesteckt. Wie wäre es wenn Ihr euch an die Vorschriften halten würdet!!!! Ihr seit die Ansteckungsgefahr Nr.1!!

Antworten
minerva
2
4
Lesenswert?

leider aToluna

wird das der Hausberger nicht verstehen!!

Antworten
der alte M.
2
6
Lesenswert?

Warum

nicht gleich in Lagern konzentrieren?

Antworten
Mein Graz
4
10
Lesenswert?

@Hausberger

Ich bin dafür, diejenigen in ein Quarantänecamp zu stecken, die das Virus übertragen indem sie weiterhin fröhlich durch die Gegend husten und niesen und den anderen auf den Pelz rücken.

Antworten
Seiddochnettzueinander
3
42
Lesenswert?

Endlich!

Willkommen in der Realität.

Antworten
schetzgo
34
5
Lesenswert?

public health experte - und hat GENAU NICHTS ZU SAGEN

kein Wunder, dass die wirrsten Theorien im Netz kursieren

Antworten
Avro
57
53
Lesenswert?

Trauerspiel

Man jagt fast 200 000 Menschen in die Arbeitslosigkeit, schränkt unsere Rechte ein, garniert das ganze mit totaler Überwachung um was zu erreichen ?
Um ein paar wenigen Personen die am Ende ihrer biologischen Laufbahn stehen ein paar Monate zu schenken ?
Unfassbar!
Wenn ich in der Risikogruppe bin ist die beste Hilfe Eigenisolation und/oder Distanz. Nicht das ganze Volk einsperren!
Gesund leben wäre auch ein Vorteil(Rauchen,Alkohol usw.)

Antworten
minerva
3
7
Lesenswert?

ich hoffe für dich Avro...

das du nie in diese Lage kommst!!

Antworten
Mein Graz
16
30
Lesenswert?

@Avro

"Um ein paar wenigen Personen die am Ende ihrer biologischen Laufbahn stehen ein paar Monate zu schenken ?"

Ja. Es könnte deine Mutter, dein Vater sein.
Dann wär es für dich sicherlich "unfassbar" wenn einer sagt "den lassen wir jetzt sterben, da investieren wir kein Geld mehr, das zahlt sich wegen ein paar Monaten ja gar nicht mehr aus".

Was musst du nur für ein Mensch sein, dem ein paar 💶💶💶 wichtiger sind als ein Menschenleben, oder der glaubt das Recht zur Entscheidung über Leben und Tod zu haben.

Antworten
antipasti
3
2
Lesenswert?

Mein Graz

verdient 10 Sonder-thumbs up!

Antworten
Avro
10
6
Lesenswert?

Leben und Sterben

Lieber Grazer, es ist vielleicht überraschend für dich aber wir werden alle sterben, früher oder später.
Und ja, meine Mutter könnte es auch treffen. Und wenn das System überlastet ist wird die Triage eingeführt und es entscheiden Faktoren wie Alter und allgemein Zustand wie man weiter vorgeht. Sollte sie sterben ist das traurig aber nicht tragisch (wie unten weiter schon mal erklärt) weil schon 70+
Wie alt muss man deiner Meinung nach werden? 80, 90 100 ?
Wann ist genug das du zufrieden bist?
Und ja es geht auch um einen wirtschaftlichen Faktor, 200 000 Menschen ohne Arbeit haben auch Familie die ernährt werden wollen und vor allem Zukunft.

Antworten
Mein Graz
5
5
Lesenswert?

@Avro

Du würdest sogar deine Mutter dem schnöden Mammon opfern?

Wie alt ein Mensch werden "muss" steht nicht zur Debatte, sondern wie alt er werden "kann".
Und wenn ich mir vorstelle, dass ich in ein paar Jahren auch 70+ bin und da kommt einer daher der sagt mir, tut mir leid, du bist zu alt zum weiterleben, die Wirtschaft ist wichtiger, da frag ich mich schon, wohin ist die Menschlichkeit bei solchen Personen verschwunden.

Ja wir werden alle sterben. Aber hoffentlich nicht dann, wenn du oder einer deiner Gesinnungsgenossen es für gut befinden.
Dieses Gedankengut erinnert stark an eine Zeit, in der Millionen Menschen ermordet wurden. Damals hieß es „Vernichtung lebensunwerten Lebens“.

Antworten
koko03
13
39
Lesenswert?

Du hast noch nix kapiert 🤦‍♂️🤦‍♂️

Stell dir bitte folgende Situation vor...
Dein liebster Angehöriger indiziert sich und benötigt aufgrund der Schwere ein Intensivbett mit Beatmung.
So nun wird dir gesagt - Tut uns leid aber es gibt leider kein Intensivbett mehr weil die Regierung nach deiner Ansicht ein Trauerspiel veranstaltet.
Was würdest du dann hier posten?
Gute Nacht

Antworten
Bergr
8
29
Lesenswert?

Lebenswert

Will Du Gott spielen?

Antworten
Apulio
6
58
Lesenswert?

Eine genaue Statistik

wer wirklich am Coronavirus verstorben ist wäre für die vielen überängstlichen Personen sehr hilfreich.

Antworten
mgutsche
20
21
Lesenswert?

Influenza

Dafür wird heuer fast keine Grippetoten geben, die werden ja alle bei Corona dazugezählt sonst erreichen wir nicht die gewünschten Zahlen zum Angst schüren.

Antworten
mitredner
0
24
Lesenswert?

Eine genaue Statisitk

wird es leider nicht geben, es müsste jeder Todesfall obduziert werden, und das passiert nicht grundsätzlich. Einmal ein Artikel mit anderen Zahlen, 230 Todesfälle sind der tägliche Durchschnitt in Österreich, aus den unterschiedlichsten Gründen. Dasselbe gilt für alle anderen Länder, positiv getestet fällt in die Statistik der Corona-Toten.

Antworten
mgutsche
1
12
Lesenswert?

Theater

Wenn man sich diese Zahlen anschaut bin ich froh das wir dieses Theater nicht jedes Jahr haben.
https://www.kleinezeitung.at/oesterreich/5721242/1400-Tote-im-Vorjahr_Die-Grippe-ist-wieder-im-Anmarsch

Nur so zum Nachdenken

Antworten
Miraculix11
1
10
Lesenswert?

230 Todesfälle sind der Schnitt

In den Grippemonaten steigt der Schnitt auf ca. 250. Also um 20/Tag oder ca. 1500 im Jahr.

Antworten
HansWurst
34
37
Lesenswert?

Logische Folge:

Ausgangssperre ab 60!!!
Wer treibt sich hauptsächlich am Murradweg herum: unsere Oldies...

Antworten
mafoX
1
24
Lesenswert?

Todesfälle waren über 80 Jahre alt

Wobei der größte Teil bereits in Altersheimen schon "weggesperrt" war. Und was es bringt..... Immer wieder eine große Anzahl von Infektionen und Todesfällen in Alters- und Seniorenheimen. Wo das Virus von außen in die Einrichtungen eingeschleppt wird, von wen wohl? Da sind jene am Murradweg um einiges sicherer.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 31