AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

WHO warntMasernfälle in Europa haben sich verdreifacht

So viele Masernerkrankungen wie seit zehn Jahren nicht: WHO warnt vor dieser gefährlichen Entwicklung.

++ THEMENBILD ++ MASERNIMPFUNG
Masern Impfung © APA/BARBARA GINDL
 

Mit Masern haben sich im vergangenen Jahr in der Europa-Region der Weltgesundheitsorganisation (WHO) so viele Menschen angesteckt wie seit zehn Jahren nicht mehr. Die Zahl der Fälle stieg innerhalb eines Jahres auf das Dreifache, berichtete das WHO-Büro Europa in Kopenhagen. Verglichen mit 2016 hätten sich sogar 15-mal so viele Menschen angesteckt. 2016 war ein Niedrigrekord verzeichnet worden.

In Deutschland war der Trend den Angaben zufolge gegenläufig: Nach gut 900 Masern-Fällen 2017 wurden im vergangenen Jahr nur gut 500 Fälle gemeldet. 2018 wurden in Österreich insgesamt 77 Masern-Fallmeldungen registriert, gegenüber 95 im Jahr davor.

 

In den 53 Ländern der Region hätten sich 2018 fast 82.600 Menschen mit Masern angesteckt - 72 Kinder und Erwachsene seien daran gestorben, berichtet die WHO. Sie zählt zu der Region neben der EU auch Russland, die Türkei, Israel und die in Asien liegenden Länder Usbekistan und Aserbaidschan.

Mit Abstand am schwersten betroffen war die Ukraine mit über 53.000 Fällen. Mehr als 2.000 Fälle meldeten auch Serbien (5.076), Israel (2.919), Frankreich (2.913), Russland (2.256), Italien (2.517), Georgien (2.203) und Griechenland (2.193).

Lebensgefährliches Virus

Zwar seien in der Region im vergangenen Jahr gleichzeitig auch so viele Menschen gegen Masern geimpft worden wie nie zuvor. Aber es reiche noch nicht, sagte die Direktorin des Regionalbüros, Zsuzsanna Jakab. "Wir müssen mehr tun und unsere Sache besser machen, um jede einzelne Person vor Krankheiten zu schützen, die leicht vermieden werden können." Das Virus kann das Gehirn befallen und ist deshalb lebensgefährlich. Die WHO will die Masern weltweit eliminieren.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

paulrandig
0
2
Lesenswert?

Ich versuche immer noch, in die verschwurbelten Denkmuster der Impfgegner vorzustoßen.

Wenn angeblich die Pharmaindustrie nur Geld verdienen möchte, müsste sie ja Impfungen verhindern wollen, denn dann werden Menschen vermehrt krank und brauchen mehr Medikamente. Aber anscheinend ist genau das für Impfgegner kein Argument.
Ich habe auch versucht, Impfgegnern ihren Virenschutz am Computer auszureden, mit dem Argument, dass Computer eh von selbst abhärten, wenn sie eine Attacke überleben, und wofür sie glauben, dass Virenprogramme laufend Bedrohungsdefinitionen updaten müssen. Komischerweise kapieren sie das nicht.
Auch das mit dem Herdenschutz akzeptieren sie selbst dann nicht, wenn ich sie auffordere, künftig nur mehr Parteien zu wählen, von denen ihnen der Parteichef optisch gefällt, und das Parteiprogramm völlig zu ignorieren.
Hat noch jemand Tipps?

Antworten
Sam125
1
10
Lesenswert?

Masernfälle haben sich in Europa verdreifacht!

Den Impfgegnern sei Dank darfür! Solange nicht schlimmeres passiert, wird sich daran auch nichts mehr ändern! Auf die eventuellen Folgeschäden in späteren Jahren will ich erst gar nicht denken! Aber die einzige Genugtuung, die ich, bei all dem Unverständnis darüber verspüre, ist die Tatsache, dass sich die Mitbürger,die vielleicht Impfen würden,sich aber auf den "Herdenschutz" verlassen, wenn 95 Prozent der Bevölkerung durchgeimpft sind! und nun wohl genauso gefährdet sind, die bestimmt nicht ungefährliche Kinderkrankheit zu bekommen!

Antworten
erstdenkendannsprechen
1
9
Lesenswert?

ich kann da keine genugtuung empfinden,

da es dann ja vielfach die kinder der impfgegner trifft, die an den masern erkranken und mit den spätfolgen (wenn es zu solchen kommt) zurecht kommen müssen.
ich finde es halt dumm, da gebe ich ihnen recht.
um sinngemäß zu wiederholen, was mein impfgegner-cousin sagt: "schau dir meine kinder an, die sind pumperlgesund, die haben alle keine masern bekommen, weil sie (da sie nicht geimpft sind) ein so tolles immunsystem haben." sie haben deswegen keine masern bekommen, weil der größte teil des umfeldes geimpft ist, aber hier was zu sagen ist wie gegen windmühlen kämpfen: keine chance.

Antworten
Sam125
2
3
Lesenswert?

Erstdenkendannsprechen

Warum sind in denn 60ger und 70ger Jahren, bevor mir der durchimpfung so richtig begonnen wurde, Kinder an Masern gestorben!In meiner eigenen Famielienbeihilfe ist ein 10 jähriges Mädchen daran gestorben! Und das am Land, bei Bauern! Auch wir Kinder bekamen die Masern und meine Mutter sagte einmal, dass es mich sehr schlimm erwischt hatte und mein Leben wegen des tagelangen starken Fiebers am Seidenen Faden hing! Ja wir waren bestimmtnicht reich, aber hatten immer genug zu essen und waren sonst auch nie krank! Außer, wenn wir uns mit den diversen Kinderkrankheiten anstecken, und ja auch SIE vertrauen eigentlich auf den Herdenschutz, ich wünsche Ihnen alles Gute damit!

Antworten
Sam125
0
1
Lesenswert?

Sam

Und noch was wäre zu erwähnen! Abgesehen davon wie gefährlich Masern sind, wird bei der dreifach Impfung auch noch gegen Röteln und Mumps geimpft! Röteln sind an und sich, für die Kinder ungefährlich, aber für Schwangere Frauen kann es schlimme Folgen für ihr ungeborenes Baby haben! Mumps ist vorallem, für daran erkrankte Jungen gefährlich, da sie als Folgeschaden unfruchtbar werden können! Soviel nur zur Gedächtnisauffrischung!

Antworten