AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Sommertraumhafen"Himmel und Hölle" oder Ankunft in der Ewigkeit

Heiter-Morbides als großes Figurentheater in Wies: "Himmel und Hölle" von Christoph Bochdansky und den Strottern.

© (c) Michael Traussnigg
 

Ein Stück, das sich anfühlt wie das, wovon es erzählt: leidenschaftlich wie die Begegnung zweier einsamer Liebenden, melancholisch wie ihre jähe Trennung durch das Schicksal (oder doch durch die Moral?) und morbid wie ihr Ausflug in die Ewigkeit. Christoph Bochdansky, ein Doyen des Österreichischen Figurentheaters, erzählt in der Wieser Schlosstenne „Himmel und Hölle“ in Begleitung zweier Vertreter des modernen Wienerliedes, den Strottern. Das ist nur folgerichtig: Das morbid-leidenschaftlich-melancholische ist im Wienerlied wie in Bochdanskys Liebesgeschichte essenziell.

Eine charmante, dabei durchaus fordernde Eröffnungspremiere des Sommertraumhafen-Festivals in Wies, die vom Publikum mit Begeisterung aufgenommen wurde. Kreativer Detailreichtum, vermischt mit routinierter Lockerheit und gewitzten Ideen: Wer weiß schon, dass Abzweigungen von Himmel und Hölle direkt in ein Raucherkammerl führen und dort die Moral gezeugt wurde? Bochdansky und die Strottern klären auf – mitreißend.

Christoph Bochdansky und die Strottern sind mit drei Produktionen beim Sommertraumhafen vertreten, Foto © (c) Michael Traussnigg

Das Figurentheaterfestival zeigt noch bis 15. Mai Stücke für Kinder und Erwachsene in Stainz, Deutschlandsberg und Wies. Details: theaterland.at/2019

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren