AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

"Wir sind die Welle"Diese "Welle" rollt in die Gegenrichtung

Die neue Netflix-Miniserie "Wir sind die Welle" verabschiedet sich von der Nazi-Thematik der Vorlage und verschiebt sie ins linke Milieu. Eine kühl kalkulierte Provokation und zugleich eine zielgerichtete Coming of Age-Geschichte.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Die sechsteilige Reihe "Wir sind die Welle" auf Netflix.
Die sechsteilige Reihe "Wir sind die Welle" auf Netflix. © Netflix/Bernd Spauke
 

Die Aufmerksamkeit ist Netflix gewiss. Wer sich „die Welle“ in den Titel schreibt und daraus eine Jugendserie macht, hat im deutschsprachigen Raum zumindest aus Marketingsicht schon gewonnen. Zur Handlung: Just in der Geschwister-Scholl-Schule findet sich eine Gruppe Schüler zusammen, um als „Welle“ gegen das Establishment zu rebellieren. Die Mittel der Gruppe sind Aufregung und Symbolik, ihre Öffentlichkeit die digitalen Plattformen. Die Figuren keck und cool, Kapuzenwesten, Aufbegehren, junge Liebe und Themen, die drängen: Umweltschutz, Rassismus bis Verteilungsgerechtigkeit. Es geht gegen SUVs, Wegwerfmode, rechtsradikale Politiker mit Ähnlichkeiten zu AFD-Figuren. Niemand versteht es derzeit so gut, Geschichten von und für Jugendliche zu erzählen wie Netflix.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren