"Prey" auf Netflix"Freud"-Darsteller Robert Finster ist jetzt auf der Flucht

Horror statt Hypnose und Wald statt Wien. Der steirische „Freud“-Darsteller Robert Finster spielt im deutschen Netflix-Thriller „Prey“ einen Junggesellen auf der Abschussliste eines anonymen Schützen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Robert Finster (rechts) in prekärer Situation mit David Kross (links) und Hanno Koffler © Netflix/Anke Neugebauer
 

Die Netflix-Großproduktion "Freud" mit Ihnen in der Hauptrolle war weltweit ein Erfolg. Darf man sich das als mächtigen Türöffner vorstellen?
Robert Finster: Es war eine riesige Publicity, die mit "Freud" einhergegangen ist. Die ersten Interviewanfragen, dazu das erste Mal die Möglichkeit, eine Figur einer solchen Größe zu spielen. Ich glaube, Marvin (Anm. Kren, Regisseur), der mich als "Freud" besetzt hat, hat mir dadurch alles, was seitdem passiert ist, mitermöglicht.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!