Diana-Mania zum 60erPrinzessin der Herzen und kein Ende in Sicht

Als wäre sie nie gestorben: Morgen hätte Prinzessin Diana (1961–1997) ihren 60. Geburtstag begangen. Fernsehen und Streaming feiern den Mythos und beweisen: Die Royals sind auch für die Jungen ein Thema.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Princes Diana
Diana (1961–1997), geboren als Diana Frances Spencer. © AP
 

Jene Magazine, die Tratsch und Klatsch über die Royals, zu ihrer Kernkompetenz zählen, sind nur die angestaubte Seite der Medaille. Das wissen auch die Streamingdienste mit ihren ausgefeilten Datensensoren und Algorithmen: Geschichten über Königshäuser erfreuen sich auch beim jüngeren Publikum großer Beliebtheit. Dafür braucht man nicht „The Crown“ zu bemühen, das hochwertigste Exemplar eines laufend wachsendem Royals-Archivs. Für Furore sorgte zuletzt auch die mit Herzschmerz reüssierende Serie „Bridgerton“ (Netflix). Selbst das Superheldengenre ist den Königshäusern nicht fremd: „Der geheime Club der zweitgeborenen Royals“ (Disney+) erzählt von jenen, die in der Thronfolge auf verlorenem Posten stehen.

Jüngstes Beispiel für junge Königshaus-Serien ist die schwedische Serie „Young Royals“, die Netflix morgen veröffentlicht: Der junge Prinz Wilhelm (Edvin Ryding) leidet darunter, ständig von der Öffentlichkeit kontrolliert zu werden, und er muss sich bald zwischen Pflicht und Liebe entscheiden – wie das in der Realität aussieht, weiß Prinz Harry.

Themenabend im ORF

Klassische Sender haben in Bezug auf Dokus und Reportagen über Royals noch die Nase vorne, wie die umfassende Berichterstattung zum morgigen 60. Geburtstag von Prinzessin Diana (1961–1997) zeigt. ORF 2 begeht den Jahrestag schon heute mit einem eigenen Themenabend, inklusive einer Sondersendung mit Live-Charakter: Birgit Fenderl und Marion Nachtwey lassen in „Faszination Diana“ (20.15 Uhr) den Mythos aufleben. Im Anschluss widmet sich „Universum History“ einer Vorgängerin Dianas: Prinzessin Margaret, die Schwester der Queen, galt lange als der eigentliche Star des Königshauses. Abgerundet wird der Abend mit „Diana – Der Film“ über die letzten Jahre der Prinzessin von Wales.

ServusTV legt morgen um 21.10 Uhr noch einmal den Finger in die Wunde, die Dianas Interview mit Martin Bashir im Jahr 1995 aufriss. Mit bisher unveröffentlichten Videomaterialien will die neue Doku erklären, wie es zu dem Gespräch – und damit zu einem Wendepunkt für die Monarchie – kommen konnte. Besagtem Interview widmet sich morgen auch RTL mit der Spezialsendung „60 Jahre Diana“ (20.15 Uhr).

Für jene, die lieber streamen: Die sechsteilige Doku „The Royal House of Windsor“ (Netflix) blickt hinter die Kulissen der britischen Royals und zeigt, welche Machtkämpfe sie in den letzten 100 Jahren ausfechten mussten. Der oscargekrönte Streifen „Die Queen“ aus dem Jahr 2006 mit Helen Mirren in der Titelrolle widmet sich der Königin nach dem Unfalltod Dianas. Von den letzten Lebensjahren der Prinzessin der Herzen (gespielt von Naomi Watts) erzählt wiederum „Diana“ – zu sehen auf Netflix.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!