Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Stimmen Sie abWie hat Ihnen der Erbstreit-"Tatort" gefallen?

Ein kammerspielartiger "Tatort" erwartete die Zuschauer am Sonntagabend. Ermittelt wurde nach einem Mord, der sich als natürliche Todesursache herausstellte. Wie fanden Sie den Fall?

Tatort: Was wir erben
"Tatort: Was wir erben" - nachzusehen in der ORF-TVthek. © (c) SWR/Benoît Linder
 

Die Aufregung um die Kurzvideos von deutschen und österreichischen Schauspielern gegen die Corona-Politik legt sich nur langsam. An der viel Staub aufwirbelnden Aktion beteiligt war auch ein knappes Dutzend „Tatort“-Darsteller, von Felix Klare bis Ulrike Folkerts. Wessen Ruhepuls ob dieser Tohuwabohus noch immer bei 150 liegt, dem war „Tatort“ aus dem Schwarzwald ans wild pochende Herz gelegt. Ruhiger und entspannter sind Krimis selten.

Was auch daran liegen mag, dass der Fall nicht mit dem Tod, sondern mit einer Hochzeit loslegt. Eine betagte Fabrikantenwitwe gibt ihrer Gesellschafterin im Standesamt das Ja-Wort. „Gesellschafterin?“, fragen sich Tobler und Berg – zweifellos die kauzigsten Ermittler der „Tatort“-Welt: „Sollten nicht Kinder ihren Eltern Gesellschaft leisten?“

Man ahnte schon, was folgt: Wenn sich Reichtum und Tod addieren, stehen hinter dem Gleichheitszeichen die Erben, die auf ihren Anteil hoffend ihre schlechtesten Charaktereigenschaften präsentieren.

Dieser „Tatort“ war kammerspielartig, wenig innovativ und in jeder Hinsicht dem Durchschnitt verschrieben. In notorisch aufgeregten Zeiten ist das allerdings nicht die unsympathischste Zuschreibung.

 

Kommentare (2)
Kommentieren
tomtitan
0
0
Lesenswert?

Von den beiden bin ich schlechteres gewohnt -

war diesmal eine solide Leistung, auch das Drehbuch war ok.

shaba88
0
1
Lesenswert?

Kommentar

war ein Rosamunde Pilcher Tatort aber das Team ist cool