Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Neues BuchIngrid Brodnig: Wie wir uns gegen Verschwörungen impfen können

Wenn die eigenen Freunde und Familienmitglieder faktenresistent werden: Digitalexpertin Ingrid Brodnig ("Hass im Netz") erklärt, wie man argumentativ gegen Falschmeldungen und Verschwörungsmythen ankommt.

Ein Workshop in Buchform: Ingrid Brodnig erläutert in "Einspruch", wie man emotionalen Diskussionen strategisch vorgeht
Ein Workshop in Buchform: Ingrid Brodnig erläutert in "Einspruch", wie man emotionalen Diskussionen strategisch vorgeht © Gianmaria Gava
 

Alle Welt spricht von der Corona-Impfung, Sie sprechen in Ihrem Buch „Einspruch!“ über eine Impfung gegen unsinnige Argumente, Falschmeldungen und Verschwörungserzählungen. Wie dringend brauchen wir diese Impfung, Frau Brodnig?
INGRID BRODNIG: Jetzt umso dringender als sonst, weil die Pandemie – wie die WHO auch selbst sagt – zu einer Infodemie geführt hat, also einer Flut an Desinformation. Ich glaube, die Tipps im Buch sind keine Impfung, weil eine Impfung ist im Optimalfall nahezu hundertprozentig wirksam. Diese Tipps sind eher wie Gesundheitsempfehlungen: Abstandhalten oder Masketragen. Für sich genommen ist keine dieser Empfehlungen perfekt. Es gibt nicht das eine Wundermittel oder die hundertprozentige Impfung gegen Desinformation, aber es gibt ein paar Empfehlungen, die sich aus der Wissenschaft oder auch der Erfahrung ableiten lassen, um sich beim Diskutieren eine Spur leichterzutun.

Kommentare (2)
Kommentieren
berta47
10
24
Lesenswert?

konstruktive Kritik

konstruktive Kritik will man nicht hören, weil dann müsste man ja Fehler zugeben.
Verstand, Vernunft,, Verantwortung, Respekt, Wertschätzung, Rücksichtnahme. Achtsamkeit,,, verschwinden immer mehr. Man sucht lieber "Sündenböcke", die man ausgrenzt und in die Schublade der Verschwörungstheoretiker steckt.
Die vielen Kollateralschäden sind nicht relevant.
Schein ist wichtiger als Sein.

reschal
5
31
Lesenswert?

@berta

Mit Verschwörungstheoretikern konnte ich bislang noch keine konstruktive Diskussion führen. Entweder können sie keine (seriösen) Quellen angeben oder diskutieren so schwammig, dass es echt schwierig wird.