Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Streaming-MarktführerVerteuerte Abos: Netflix fährt in Österreich die Preise in die Höhe

Neuesten Tariferhöhung für Netflix-Kunden in Österreich: Für HD-Angebote muss man künftig deutlich mehr auslegen. Gleich bleibt vorerst nur der Preis für das günstigste Abo.

 

Auf der Österreich-Website der Streamingplattform findet man die Information diskret platziert unter dem Punkt "Häufig gestellte Fragen": Netflix erhöht seine Österreich-Tarife. Das Premium-Abo, mit dem man Filme und Serien in HD und auf bis zu vier Geräten gleichzeitig sehen kann, ist ab sofort um gleich zwei Euro teurer: Es kostet jetzt statt 15,99 jetzt 17,99 Euro pro Monat. Auch das HD-Abo ist teurer geworden: Statt 11,99 Euro monatlich kostet es nun 12,99 Euro.

Nur der Basistarif (Videos nur auf einem Gerät und in Standardauflösung abspielbar) bleibt gleich: Er schlägt weiterhin mit 7,99 Euro zu Buche. Die neuen Tarife gelten ab sofort für alle, die sich neu bei Netflix anmelden. Für Bestandskunden werden die Änderungen ab der nächsten Rechnungslegung schlagend.

Die Preissteigerung ist schon die zweite in relativ kurzer Zeit: Erst im April 2019 machte Netflix in Österreich die beiden HD-Versionen seiner Abos teurer - damals wurde die mittlere Tarifstufe von 10,99 Euro auf 11,99 Euro pro Monat angehoben, die teuerste Variante auf 15,99 statt 13,99 Euro.

Netflix argumentiert Preiserhöhungen meist mit seinem umfassenden - und in der Produktion entsprechend kostspieligen - Angebot an Eigenproduktionen. Userschwund muss der Streamingdienst trotz erhöhter Tarife wohl nicht fürchten - Netflix & Co. gelten als die großen Nutznießer von Coronazeit und Lockdown. Allerdings gaben Netflix-Aktien an den US-Börsen im Juli um satte 6,3 Prozent nach, nachdem der krisenbedingte Kundenansturm zurückgegangen war. Immerhin: Im zweiten Quartal dieses Jahres kamen unterm Strich 10,1 Millionen Bezahl-Abos dazu, wie der Streaming-Marktführer mitteilte. Im vorherigen Vierteljahr waren es aber noch 15,8 Millionen gewesen.

 

Kommentare (11)

Kommentieren
beneathome
4
1
Lesenswert?

Dient wenigstens unserer Gesundheit

Für den Serienmist noch zahlen, das sollte unserer Handy- Wisher Gesellschaft überlassen werden. Dort besteht ein entsprechendes Intelligenzniveau.

dieRealität2019
2
3
Lesenswert?

aus kaufmännischer Sicht verständlich, der Großteil der Unternehmen

muss sich nach dem Lockdown in der Pandemie und den Verlusten neu strukturieren und das geht einerseits nur über die Verkaufspreise um zu einer stärkeren Handelsspanne zu kommen andererseits die Ausgaben reduzieren. Das hier für die Mitarbeiter bedauerlicherweise auch die Reduzierung der Mitarbeiter dazu gezwungenermaßen genutzt werden muss.
.
Die Tragik ist dabei, dass der Großteil der kleineren Unternehmen schon vor der Pandemie keine wie es die kaufmännische Pflicht vorsieht nicht ausreichende finanziellen Reserven gebildet haben und daher keine Nutzbaren Reserven haben. Jeder versucht halt zu pushen so hoch und so viel wie möglich.

Kristianjarnig
1
6
Lesenswert?

@die Realität2019...

...Sie wissen aber schon das es sich hier um einen Streaminganbieter handelt der auch während des Lockdowns sicher sehr gute Geschäfte(ziemlich sicher sogar mehr, sind ja alle daheim gehockt und hatten zum Großteil nichts zu tun) gemacht hat.

Eher billigster Kapitalismus - Angebot und Nachfrage. Dazu noch Amis. Wenn dann die Abos wieder abnehmen werden die Preise wieder gesenkt.

fans61
17
15
Lesenswert?

Ich bin mit Netflix sehr zufrieden

Was besseres gibt's derzeit nicht am Markt.

goje
2
3
Lesenswert?

das seh ich auch so

amazon hingegen erhöht halt einfach die zahl des zu bezahlenden angebots.

SeCCi
8
24
Lesenswert?

wie weit kann man gehen...

... schon lang gekündigt!

melahide
5
23
Lesenswert?

Netflix

ist ein gewinnorientierter Dienst (wie viele andere auch). Er versucht einmal auszuloten, wie weit man mit den Preisen gehen kann, ohne dass die Abo-Zahlen "einbrechen".

Ich selbst hab Netflix schon vor längerer Zeit gekündigt. Sie haben zwar eine riesige Auswahl... aber ehrlich gesagt ist mir die Qualität von vielen Produkten zu gering bzw. konnte ich kaum noch was mit Qualität finden, das mich auch interessiert hat ...

kleinecech2020
8
12
Lesenswert?

Ich bin auch am überlegen

Ob ich mein 12 Monate Dauer Abo kündige, und nur noch bei Bedarf ein Monat nehme.

Trieblhe
0
6
Lesenswert?

Gar nicht

gewußt, dass es auch ein Jahresabo gibt? 🤔

melahide
1
6
Lesenswert?

Ging

es auch nicht. Apple TV+, Amazon Prime und Disney+ haben Jahrsabos. Netflix nicht

badkitten
2
3
Lesenswert?

Wir sind

Inzwischen auch nur mehr bedarfsorientiert... wobei ich sagen muss, wir haben die drei großen. Die reichen aber auch