AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Quotenbilanz 2019ORF 1 verliert deutlich, ORF 2 und die Privatsender legen zu

Die ORF-Sendergruppe hält bei 31,8 Prozent in der Gesamtzielgruppe und damit 0,9 Prozentpunkte hinter dem Vorjahreswert. Meistgesehene Sendung war die "Zeit im Bild" am 18. Mai.

ORF-STIFTUNGSRAT
© APA/HERBERT NEUBAUER
 

ORF 1 ist im Jahr 2019 mit 9,1 Prozent trotz einiger Programminnovationen ein Prozentpunkt Marktanteil abhandengekommen, ORF 2 wuchs bei den Zusehern ab zwölf Jahren um 0,5 Prozentpunkte auf 19,8 Prozent. Dies geht aus der am Donnerstag veröffentlichten Quotenbilanz hervor. Die Privaten legten - teils leicht - zu.

Die ORF-Sendergruppe kam auf 31,8 Prozent in der Gesamtzielgruppe (2018: 32,9 Prozent), ORF 1 und ORF 2 hatten gemeinsam 29 Prozent (30,2 Prozent). In der jüngeren Zielgruppe - 12 bis 49 Jahre - betrug der Marktanteil von ORF 1 11,2 Prozent, jener von ORF 2 10 Prozent. Im Dezember erzielten alle ORF-TV-Sender insgesamt 32,3 Prozent Marktanteil (12 plus), ORF 1 und ORF 2 kamen gemeinsam auf 29,3 Prozent. Marktanteile für die Spartensender ORF III und ORF SPORT + gab der ORF nicht bekannt, die durchschnittliche Tagesreichweite im Vorjahr wurde mit 788.000 (ORF III) bzw. 291.000 angegeben.

Meistgesehene Sendungen

Das turbulente Politik-Jahr bildet sich auch im Ranking der Topreichweiten 2019 ab. Meistgesehene Sendung des Jahres war die "Zeit im Bild 1" vom 18. Mai: 1,922 Millionen Zuschauer (67 Prozent Marktanteil) waren dabei, als das Ibiza-Video die türkis-blaue Regierung scheitern ließ. Auch die Sonder-ZiB am 18. Mai, der "Report spezial" vom 27. Mai - dem Tag des Misstrauensantrags gegen die Regierung - und die "ZiB spezial" zur Nationalratswahl schafften es unter die Reichweiten-Top-Ten.

ATV erreichte 3,5 Prozent (plus 0,2 Punkte), Puls 4 im Jahresschnitt 3,4 Prozent nach 3,3 Prozent 2018. In der ProSiebenSat.1Puls4-Gruppe hat man vor allem die jüngere Zielgruppe im Visier, wo ATV 4,8 Prozent schaffte, Puls 4 4,9 Prozent. Letzteres sei das erfolgreichste Jahr in der Sendergeschichte, teilte das Unternehmen mit. Auch ATV 2 habe mit 1,4 Prozent (12 - 49) das stärkste Jahr seit seiner Gründung hingelegt.

Um 0,6 Prozentpunkte steigerte sich Servus TV, das mit 3 Prozent Jahresschnitt ebenfalls einen Rekord vermeldete.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

melahide
0
0
Lesenswert?

Komisch

Ich persönlich schaue komischerweise fast nie Privatfernsehen. Das ist ja nur Werbung die von ein paar Serien unterbrochen wird. Ich schau fast nur ORF, also ZiB, Thema, Report, Universum ... die Eigenproduktionen. Skifahrern, Formel 1 ... und oft den Sonntag-Abend-Film. Serien schau I nie, wenn dann über einen Stream.

Wer tut sich das mit den Privaten an? Und wer braucht echt so viele Sender?

Antworten
CIAO
1
6
Lesenswert?

wem interessieren wirklich

bei Sport elendlange Einstiege (Quali und sonstiger Quargel)
US Glumpat - wahrscheinblich billig

Gibt es nicht mal in Italien in den RAI Programmen
(Italien = US freundlich wie kaum ein anderes Land) Songs in Englisch gibt es auch - kaum

Antworten
IlMaestroEder
1
0
Lesenswert?

Ja wirklich !

weM interessiert's?

Antworten
IlMaestroEder
1
0
Lesenswert?

Ja wirklich !

weM interessiert's?

Antworten
fortus01
2
33
Lesenswert?

wen wundert's?

In ORF 1 läuft bis auf wenige Ausnahmen amerikanischer Serienmüll von früh bis spät, in ORF 2 die "Blockbuster" und "free TV- Premieren", also Filme, die bereits vier Jahre zuvor in den Kinos waren, und die baei fast allen Privaten schon gelaufen sind.
ORF III öffnet das unerschöpfliche Archiv des ORF, bring zwar Qualität, aber halt ein bischen aus der Mode.
Aber ganz klar, wenn man sich die Personal- und Gehaltsstruktur mit 4200 "vollzeitäquivalenten" Mitarbeitern anschaut - siehe aus Rechnungshofberichte.
Da gibt es zB. eine eigene Teletext- Redaktion mit ca. 20 Mitarbeitern, die schön brav, zumindest von Montag bis Freitag, am Wochenende wird nicht sehr viel aktualisiert, die neuesten APA- Meldungen abschreibt- oft findet man denselben Wortlaut auch in den Printmedien.
Die hohen Kosten für das Personal, die noch aus den "fetten" Jahren des Fernsehens stammen, gehen zu Lasten der Qualität, das ist nun mal so!
Siehe auch das Landesstudio Steiermark mit seinen ca. 100 Mitarbeitern für regionales Radio und einen viertelstündigen Beitrag am Abend!
Übrigens, lt. Rechnungshof die teuerste Produktion aller Bundesländer.

Antworten