AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

So ist der neue TatortHoch leben die Wiener Strizzis!

Trockene Dialoge, furioses Spiel und süffige Milieustudie beim heutigen Tatort: Barbara Eder lässt den Wiener Rotlicht-Adel hochleben.

Detailverliebter Blick ins Gangstermilieu: mit u.a. Erwin Steinhauer, Maria Hofstätter und Vodoo Jürgens © ORF
 

Ein Auto rollt im Nirgendwo einer brettlebenen Landstraße vor Wien über einen toten Fuchs. In der alten Tschesn sitzen zwei Gangster tschickend und E-Zigarette paffend und lauschen bei gleißendem Licht dem STS-Song „Irgendwann bleib i dann dort“. Kurze Zeit später liegt einer tot im Straßenstaub. Was für eine nostalgiebeschwörende Einstiegsszene. In diesem „Austro“-Tatort, dem zweiten Fall für Regisseurin Barbara Eder („Thank You For Bombing“), reiht sich eine geschmeidig süffige Szene an die nächste. Der Fall „Her mit der Marie“ mit den Kommissaren Bibi Fellner (Adele Neuhauser) und Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) ist eine 90-minütige Parade der Unterwelt-Prolos, ein Comeback des scheinbar ausgestorbenen Strizzis, eine Liebeserklärung an Wiens alteingesessenen Rotlicht-Adel.

Sogar Voodoo Jürgens macht mit

Alle tragen Tattoos am Hals, Brusthaar und Goldkettchen zu weit aufgeknöpften Hemden und Frisuren wie Vokuhilas. Dazu groovt die Musik durch den Gangster-Krimi. Sogar der Austropop-Darling Voodoo Jürgens hat mit seiner Gitarre einen Gastauftritt. Angeführt wird der Strizzi-Schwarm vom „Dokta“ – Erwin Steinhauer, der knallhart im Business ist, aber zuckersüß zu seiner Gattin, verkörpert von Maria Hofstätter. Johannes Krisch mimt den Mann fürs Grobe und in Christopher Schärf sieht der „Dokta“ seinen Nachfolger. Es ist eine hinreißende Reminiszenz an längst verloren geglaubte Zeiten. Die staubtrockenen Dialoge und der eine oder andere „Tatort“-Insiderschmäh stammen von den preisgekrönten Kärntner Drehbuchautoren Stefan Hafner und Thomas Weingartner („Wenn du wüsstest, wie schön es hier ist“, „Harri Pinter, Drecksau“). „So ein Buch angeboten zu bekommen, ist ein Spitzengefühl“, sagt die Regisseurin.

Austro-"Tatort": Bibi und Moritz ermitteln unter lauter Strizzis

Am Sonntag ist es so weit: Adele Neuhauser und Harald Krassnitzer eröffnen die Austro-"Tatort"-Saison mit einem sehenswerten Fall von Regisseurin Barbara Eder.

APA

Darin tauchen die Kommisare Bibi Fellner und Moritz Eisner tief ins Retro-"Gangsta's Paradise" ein, ins Wiener Strizzi-Milieu.

APA

Der Fall "Her mit der Marie" punktet mit geschliffenen Dialogen, viel Milieu- und Lokalkolorit und einer grandiosen Ausstattung mit Schnauzbärten, Vokuhilas und tätowierten Hälsen. Und jeder Menge Stars wie Erwin Steinhauer, Maria Hofstätter oder Johannes Krisch.

APA

Auch Austropop-Star Voodoo Jürgens feiert einen Auftritt.

APA

Als Alt-Pate zieht hinter den mit viel Liebe zu Ausstattungsdetails gezimmerten Kulissen der "Dokta" (Erwin Steinhauer) die Fäden. Im unter seinem Regime erbauten Rotlicht-Paradies erklingen jedoch Misstöne, nachdem ein Geldbote bei einem verunglückten Raubüberfall ums Leben kommt.

APA

In diesem Milieu entspinnt sich im Drehbuch aus der Feder von Stefan Hafner und Thomas Weingartner ein unterschwelliges Duell um die Nachfolge zwischen dem "Mann fürs Grobe" namens Marko (Johannes Krisch) ...

APA

.... und "Pico Bello", dem Ziehsohn des "Doktas" (Christopher Schärf).

APA

Auch sonst passiert einiges: Moritz Eisner und Bibi Fellner treten in einigen Szenen als altes Ehepaar auf, Kollege Manfred Schimpf (Thomas Stipsits) nervt wieder einmal wahnsinnig ...

APA

... und dann wird endlich auch einmal die Geschichte um "Inkasso Heinzi" (Simon Schwarz) aufgeklärt. Und: Bibis Alkoholproblem ist wieder einmal Thema.

APA

Eine Empfehlung - und einer der besten "Austro"-Tatorte seit langem.

APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
APA
1/23

„Was ich dran sehr mag, ist, dass es eine ganz simple Geschichte mit einem riesengroßen Drama mit ganz großen Gefühlen ist, mit denen sich jeder identifizieren kann. Es geht um Betrug, Verrat, ganz viel Liebe und Kränkung. Erzählt wird sie mit vielen subtilen, fein gestrickten Gefühlen. Es menschelt.“ Den beiden Autoren habe sie auch das Buch für ihren neuen Spielfilm anvertraut.

Viele neue Thriller in Sicht


2018 war aufregend für die mehrfach ausgezeichnete Filmemacherin: Bei der internationalen ZDF-Produktion „West of Liberty“, einer sechsteiligen Thriller-Serie nach einer Romanvorlage von Thomas Engström, drehte Eder u.a. mit Wotan Wilke Möhring und Lars Eidinger in Deutschland, Schweden oder Marokko. Es zieht sie ins Ausland. Das muss Eder nicht sagen, das spürt man. „Ich drehe einfach gerne in vielen Ländern.“ Und: „Derzeit ist es keine Unmöglichkeit, an internationalen Koproduktionen oder für Netflix an europäischen Themen zu arbeiten.“

Demnächst dirigiert sie ihr Filmteam aber wieder auf Wiener Boden: Sie dreht den TV-Thriller „Wiener Blut“ nach einem Buch von Martin Ambrosch. „Endlich klappt es, dass man mir auch Politthriller anbietet und nicht mehr länger Romantikkomödien.“ Obwohl: Eine Komödie würde sie schon reizen. Warum? „Weil es die österreichische Seele ankratzt.“

Kommentieren