AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Triumph in SalzburgTrotz "MeToo" Standing Ovations für Domingo

Das Publikum in Verdis „Luisa Miller“ spendete dem angegriffenen Sänger stehende Ovationen, ehe er noch gesungen hatte.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
SALZBURGER FESTSPIELE: LUISA MILLER - PLACIDO DOMINGO
Festspielhaus in Salzburg: Blumen für den derzeit viel kritisierten Domingo. © APA/FRANZ NEUMAYR
 

Das war kein gewöhnlicher Festspieltermin, diese konzertante Aufführung von Verdis Oper „Luisa Miller“ im Festspielhaus. Man kann sich schwer vorstellen, wie sich Plácido Domingo gefühlt haben mag, vor dem Gang auf die Bühne. Wie würde das Publikum, sein Publikum reagieren nach den schweren Anschuldigungen mehrerer Frauen gegen ihn? Der Auftrittsapplaus, der noch keinem Ton gegolten haben konnte, muss wie eine Befreiung für ihn gewesen sein. Stehende Ovationen räumten jeden Zweifel aus, ob das Festspielpublikum vielleicht seinem langjährigen Liebling den Rücken gekehrt hatte. Sichtlich bewegt dankte der 78-jährige, nicht zuletzt mit einer fulminanten Darbietung.

Früher einmal war Domingo der umjubelte Rodolfo gewesen, die tragische Hauptfigur in dieser auf Schillers „Kabale und Liebe“ zurückgehenden Oper. Heute muss er sich mit der vergleichsweise bescheidenen Rolle von Luisas Vater begnügen. Piotr Beczala, derzeit einer der besten Tenöre der Welt, stiehlt ihm die tenorale Show. Gemeinsam gelingt es den beiden Männern immer wieder, das schmerzliche Fehlen einer szenischen Umsetzung dieser packenden Intrige zu vergessen. Vor allem dann, wenn auch James Conlon aus dem nicht an Oper gewöhnten Mozarteumorchester Funken zu schlagen versteht.

Die düstere Folie, vor der die beiden Sympathieträger strahlen können, gestalten Roberto Tagliavini als stahlharter, finsterer Graf Walter und John Relyea, der mit geschmeidiger Stimme den abgründigen Widerling Wurm zeichnet. Der wabernde scharfe Sopran Nino Machaidzes wollte schlecht zum reinen, schlichten Gemüt Luisas passen. Wunderbar Yulia Matochkina als Fürstin, der am Schluss nur ein toter Ehemann bleibt. Anhaltender Jubel für alle, und Extrablumen für Domingo.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Lodengrün
3
2
Lesenswert?

Ändert nichts

an der Tatsache das er hinter jedem hübschen Rock her war der ihm zwischen Garderobe und Bühne begegnete. Die Untersuchungen in der USA werden das bestätigen. Wie Weinstein glaubte er auch alles besitzen zu können. Und dann „im gegenseitigen Einvernehmen“ ist eine billige Ausrede. Er hatte stets ein Wort bei der Besetzung.

Antworten
tintifax
3
21
Lesenswert?

👏👏👏

Placido! 👏👏👏

Antworten
Balrog206
1
1
Lesenswert?

So

Eine dekadente Veranstaltung !!!!

Antworten