Es war bereits durchgesickert, am Donnerstag machten es die Salzburger Festspiele auf einer Pressekonferenz in Wien offiziell: Burgschauspieler Michael Maertens spielt ab 2023 den Jedermann im gleichnamigen Traditionsstück von Hugo von Hofmannsthal, seine Buhlschaft ist die vor allem durch ihre Filme bekannte österreichische Schauspielerin Valerie Pachner, die (eine Überraschung und Novität) auch den Tod spielen wird – und das wohl ganz anders als zuvor Edith Clever.

Valerie Pachner: „Ich freue mich wahnsinnig darauf, auf dem Domplatz zu stehen und mit dir zu spielen“, sagt sie und schaut Maertens an. Über die Kombination von Buhlschaft und Tod sagte sie: „Das macht ein Riesen-Spannungsfeld auf.“

Dadurch, dass Lars Eidinger und Verena Altenberger im vergangenen Sommer nach der Premiere erklärt hatten, dass für sie nach zwei Saisonen als Jedermann und Buhlschaft wieder Schluss sei, waren Schauspielchefin Bettina Hering und Regisseur Michael Sturminger gezwungen, für 2023 eine neue Besetzung zu suchen. Diese wurde auch in fast allen anderen Positionen verändert. So wird Sängerin Anja Plaschg (Soap&Skin) von Kathleen Morgeneyer den Glauben übernehmen, Cornelia Froboess von Angela Winkler die Rolle von Jedermanns Mutter. Sarah Viktoria Frick verkörpert nicht nur den Teufel (bisher: Mavie Hörbiger), sondern auch Gott.

Schauspiel-Leiterin Bettina Hering, Regisseur Michael Sturminger, Buhlschaft Valerie Pachner und Jedermann Michael Maertens
Schauspiel-Leiterin Bettina Hering, Regisseur Michael Sturminger, Buhlschaft Valerie Pachner und Jedermann Michael Maertens
© APA/BARBARA GINDL

Maertens, der im kommenden Jahr sein 30-jähriges Festspieljubiläum feiert (1993 spielte er in der Uraufführung von Botho Strauß' "Das Gleichgewicht" erstmals in Salzburg), hat vorerst für zwei Jahre unterschrieben, steht also auch 2024 im ersten Jahr der neuen Schauspielchefin Marina Davydova auf dem Domplatz.

Seit 1920 wurde der "Jedermann" im Rahmen der Salzburger Festspiele 757-mal aufgeführt. Premiere 2023 ist am 21. Juli, danach stehen bis 29. August 13 weitere Vorstellungen auf dem Programm, dessen weitere Eckpunkte die Festspiele am 9. Dezember bekannt geben wollen.

Buhlschaft und Jedermann
Buhlschaft und Jedermann
© APA/BARBARA GINDL