Die Gargoyles am Old Wayne Tower erinnern an jene an der gotischen Kirche von Notre Dame: Sie erfüllen die Funktion von Wasserspeiern und wachen über das von Architekt Cyrus Pinkney entworfene Hochhaus in Gotham City. Ja, Sie haben richtig gelesen: Das fiktive Gebäude aus der fiktiven Stadt hat sogar einen Architekten.
Gotham selbst, die Stadt von Batman, Joker und Harley Quinn ist ein düsterer Moloch, dessen Architektur von Art déco-Schick und Gotik-Elemente bestimmt wird.
Gebäude wie Wayne Manor, das herrschaftliche im schottischen Stil gehaltene Familienanwesen von Millionär Bruce Wayne alias Batman, das Daily Planet-Gebäude in Metropolis oder Dagobert Ducks Geldspeicher auf dem Glatzenkogel sind nicht nur Szenerie einer fantastischen Comic-Welt, sie sind Ikonen der Popkultur. Jedes Kind weiß, um einen alten Spruch zu bedienen, dass Fantastrilliardär Dagobert Duck in seinem Geldspeicher all sein Geld hortet: Die Trutzburg des wohl sympathischsten Kapitalisten, Rückzugsort und Handlungsort vieler Geschichten. „Ohne den Geldspeicher würde es 60 oder 70 Prozent der Geschichten von Dagobert Duck und den Panzerknackern nicht geben“, sagt Marko Andric, Editorial Director des Egmont Ehapa Verlages. Disney-Zeichner Carl Barks, der sowohl Dagobert als auch die Panzerknacker erfand, dachte sich 1951 den Geldspeicher aus.