AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Schauspielhaus GrazNeue Rolle für Julia Gräfner: "Sie ist ein Stehaufweibchen"

Im Drama „Götterspeise“ ist Julia Gräfner ab heute als Kantinenköchin zu sehen. Die Schauspielerin über starke Frauenrollen und die Lust am Experiment.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Julia Gräfner
Mimt in Graz nun eine Kantinenköchin in "Götterspeise": Julia Gräfner © Lupi Spuma
 

Zum Mittagessen serviert sie geröstete Markknochen an Petersiliensalat und scharf angebratene Gänseleber an Risotto vom grünen Apfel, und das in der Schulkantine. Innerhalb von Wochen wird die neue Kantinenköchin Constant damit anstaltsberühmt. Das wird der jungen Frau auf Dauer aber nicht viel nützen, denn in seinem Drama „Götterspeise“ zeichnet der amerikanische Dramatiker Noah Haidle Constants Lebensweg als Leidensweg; sie wird geschwängert, sitzengelassen, gekündigt, ihres Kindes beraubt, landet erst in Psychiatrie und dann in der Todeszelle.
Das klingt in seiner düsteren Konsequenz entsetzlich niederschmetternd „und beim ersten Durchlesen habe ich das auch so empfunden“, sagt Julia Gräfner. Aber dann bei der Konzeptprobe sei sie plötzlich „vor Lachen unterm Tisch gelegen“. Heute Abend hat sie in der Rolle der Constant am Grazer Schauspielhaus Premiere.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Lamax2
0
0
Lesenswert?

Vorpremiere

Habe dank der Kleinen Zeitung die Vorpremiere gesehen und war geschockt. Die Geschichte mag ja einiges hergeben, aber die theatermäßige Umsetzung war für mich nicht auszuhalten. Wenn Gesichter nicht mehr gewünscht sind beim Schauspielern, ist eine fatale Falschannahme. Die Handlung erschien mir seicht und banal, wie aus einem Groschenroman. Musste in der Pause die Vorstellung verlassen.

Antworten