Vorstand wieder gewähltWindkraftanlagen und Wölfe beschäftigen die Kärntner Jagdaufseher

Die 47. Landesvollversammlung des Kärntner Jagdaufseher-Verbands mit Neuwahlen fand heuer in Griffen statt. Landesobmann Bernhard Wadl und seine Stellvertreter wurden in ihren Funktionen bestätigt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Ehrenmitglieder Rupert Moser und Kurt Buschenreiter mit Landesobmann Bernhard Wadl (von links) © Fenstergucker.com/fredy-b
 

Die 47. Landesvollversammlung des Kärntner Jagdaufseher-Verbands fand heuer in Griffen statt - organisiert von der Bezirksgruppe Völkermarkt um Obmann Patrick Grutze und Stellvertreter Harald Stoutz. Der Einladung folgten 124 von 146 stimmberechtigten Delegierten aus ganz Kärnten. Bevor es zur Neuwahl des Landesvorstands kam, ging Landesobmann Bernhard Wadl in seiner Ansprache auf verschiedene Themen ein, wie die Problematik der Landschafts- und Revierzerstörung durch den geplanten Bau von Windkraftanlagen auf Kärntens Bergen oder die Wiederkehr der Wölfe.

Kommentare (3)
silentbob79
0
0
Lesenswert?

Btw.

der LO Stellvertreter heißt Günther GOMERNIG und nicht Domenig ...

Kleine Zeitung
0
0
Lesenswert?

Name

Sehr geehrte(r) silentbob79,
herzlichen Dank für den Hinweis. Wir entschuldigen uns für den Fehler und haben den Namen bereits geändert.
Mit freundlichen Grüßen aus der Redaktion

wjs13
1
1
Lesenswert?

Wer will wirklich noch Windräder auf unseren Bergen außer

jenen mit wirtschaftlichem Interesse (auf Steuergeld) und ein paar total verbohrten Anhängern der Klimareligion, die unfähig sind die Konsequenzen zu erkennen, weil sie nicht weiter als "von Zwölfe bis Z´mittåg" denken können. Leider gehören auch die Klimaministerin und in Kärnten Schaar dazu (wirtschaftliches Interesse?) denen die Umwelt, also die Geschädigten Fauna und Flora, offensichtlich ziemlich egal sind.