Eisenkappel-VellachKeine Handhabe gegen wildernde Hunde im Spätsommer

Zwei Hunde hetzten im August einen Gamsbock in steiles Gelände. Im September wurden die beiden Hunde wieder freilaufend angetroffen. Jagdaufseher-Landesobmann Bernhard Wadl kritisiert fehlende gesetzliche Handhabe.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Jagdaufseher-Landesobmann Bernhard Wadl mit einer der 1700 Infotafeln, die kärntenweit in den vergangenen Jahren angebracht wurden © KK
 

Freilaufende Hunde mit Jagdtrieb stellen immer wieder eine große Gefahr für Wild dar. Am 7. August kam es in einem Eigenjagdgebiet im Gemeindegebiet von Eisenkappel-Vellach zum jüngsten gemeldeten Vorfall, der für das gehetzte Stück Wild aber glimpflich ausging.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.