Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

VölkermarktEmpörung über die „Promi-Reserveliste“ bei der Corona-Impfung

Nach Vorreihung von SPÖ-Politikern im Seniorenzentrum in Völkermarkt: FPÖ erwartet sich von Jakob Strauß „zumindest“ eine Entschuldigung, ÖVP sieht Vertrauen in Verbandsvorsitzenden „zutiefst erschüttert“.

Über die Reserveliste kamen SPÖ-Politiker unter 80 Jahren in Völkermarkt zur frühzeitigen Corona-Impfung © KK
 

Hohe Wellen schlug am Dienstag der Bericht der Kleinen Zeitung über die Nichteinhaltung der Impfreihenfolge in einem Pflegeheim in Völkermarkt. Im Seniorenzentrum des Sozialhilfeverbandes (SHV) Völkermarkt in der Bezirkshauptstadt kamen aufgrund übrig gebliebener Dosen bei der Impfaktion des Landes, wie berichtet, nicht nur über 80-jährige Heimbewohner in den Genuss einer Corona-Impfung.

Kommentare (13)
Kommentieren
silentbob79
0
2
Lesenswert?

Die ÖVP

sollte hier den Ball vielleicht eher flach halten und an ihre eigenen schwarzen Schafe in Vorarlberg und der Steiermark denken. Wie heißts so schön "Gelegenheit macht Diebe". Nur in Kärnten hat die ÖVP halt zu wenig Einfluss .

mm1212
15
2
Lesenswert?

Endlich mal eine Möglichketi an die Öffentlichkeit zu gelangen

Liebe FPÖ- /ÖVP- LokalpolitikerInnen!

Natürlich muss man sich angesichts der Möglichkeit, sich billig eine Schlagzeile erhaschen zu können, ja besonders empören.

In all der Aufregung bleibt natürlich keine Zeit, sich ein Bild zu machen, welche Rahmenbedingungen zum Zeitpunkt der Impfung in Völkermarkt herrschten:

1. wurde davon ausgegangen, dass ein Vial 5 Impfdosen enthält (nicht wie in Wirklichkeit 6)
2. wurde zuerst in der vorgeschriebenen Reigenfolge geimpft
3. gab es den Erlass der Ärtzekammer, übriggebliebene Dosen zu verbrauchen
4. Gab es keine Regelung, wie übriggebliebene Dosen zu vergeben sind

So und nun?

Leider wird zugunsten der Möglichkeit medialer Aufregung die Angelegenheit theatralisch inszeniert.

Frage an alle Empörten:

Wäre das Entsorgen besser? Wie soll man den aufgetauten Impfstoff, der übrig ist, verteilen? Da gibt es keine richtige Antwort - außer, dass jeder Geimpfte mehr wichtig ist.

PS Liebe Redaktion:

Es fällt auf, dass sich die Kleine Zeitung immer öfter dafür hergibt, herabsetzende und reißerische Artikel loszulassen (vergleiche auch Dr. Herzeg - Eishockey - Villach, etc).

Warum berichtet die Kleine Zeitung hier nicht faktenbasiert? Warum lassen sich Redakteure darauf ein, lokalpolitische Scharmützel zu befeuern?

Keine Sorge, ich erwarte keine Antwort.

silentbob79
0
2
Lesenswert?

@mm1212

Die Vorgaben des Ministeriums sind eigentlich glasklar:

In Phase 1 werden "Bewohner:innen und Personal in Alten- und Pflegeheimen sowie Personen im Gesundheitsbereich und erste Hochrisikogruppen geimpft." Herr Blaschitz und Herr Strauß gehören in keine diese Gruppen.

Natürlich soll der Impfstoff nicht weggeworfen werden. Aber eine nicht angebrochene Flasche Impfstoff hält in einem handelsüblichen Kühlschrank 5 Tage, eine angebrochene Flasche muss innerhalb von 6 Stunden verbraucht werden.

Wie sie vielleicht wissen gibt es in jedem Gemeindeamt in ganz Kärnten lange Listen von über 80jährigen die sich bereits zur Impfung angemeldet haben (23.000 insgesamt). Allein auf der Gemeinde Völkermarkt stehen auf dieser Liste an die 300 Personen. Die meisten dieser Personen haben noch überhaupt keine Informationen darüber, wann sie zur Impfung dran kommen. Wenn man schon übrig gebliebene Impfdosen verbrauchen will, hätte man auch zwei Personen von dieser Liste anrufen können. Zumindest eine davon kenne ich persönlich, und derjenige wohnt zu Fuß 5 Minuten von der Seniorenwohnanlage entfernt. Und auf der gesamten Ritzing gibt es sicher mehr als nur einen 80jährigen, der sich gerne impfen lassen würde.

silentbob79
0
3
Lesenswert?

@mm1212 Teil 2

Und wenn man wirklich niemanden findet, braucht man nur in das Büro vom mobilen Pflegedienst AVS gehen, welches sich auch in der Seniorenwohnanlage befindet. Die dortige Leiterin hätte sicher innerhalb von 5 Minuten 10 Patienten die zuhause betreut werden, benennen können, die zu einer Impfung gerne bereit gewesen wären. Oder man hätte zwei der Pflegerinnen geimpft ... So aber hat sich Blaschitz als Vorsitzender des AVS und Strauß als Vorsitzenden des Sozialhilfeverbandes impfen lassen, und die Pflegerinnen und Hochrisikopatienten müssen leider weiter warten ...

Herr Marin als verantworlicher Geschäftsführer hat eindeutig gegen die bestehenden Impfregelungen gehandelt. Es steht ihm in keinster Weise zu, zu entscheiden, wer übriggebliebene Impfdosen erhalten soll. Schon garnicht kann er sie einfach in seinem politischen Netzwerk an Personen verteilen, die in der jetzigen Phase nicht für Impfungen vorgesehen sind, solange es noch eine derartige Masse an impfwilligen Personen in Phase 1 gibt.

mm1212
1
0
Lesenswert?

Richtig

Ja, stimme zu. Bitte mich nicht als Verteidiger sehen.

Genauso schlimm ist es, dass in einem Pflegeheim Impfdosen entsorgt werden mussten, weil zuwenig passende Nadeln (!) mit dem Impfstoff geliefert wurden

silentbob79
0
1
Lesenswert?

@mm1212

Sollte das stimmen (konnte keinen Bericht darüber finden) ist das natürlich auch nicht in Ordnung. Aber bei der Menge an Impdosen die momentan durch die Gegend geschickt werden, können durchaus Fehler passieren. Außerdem kann das wohl maximal eine angebrauchte Flasche gewesen sein. Denn eine noch nicht angebrochene Flasche ist im Kühlschrank 5 Tage haltbar, die kann man also problemlos entweder am nächsten Tag verimpfen oder woanders hin transportieren.

Trotzdem ist ein solcher Logistikfehler in keinster Weise mit einer derartigen moralischen Fehlleistung und dem bewussten Ignorieren von Impfvorgaben zu vergleichen.

Als was soll man Sie denn sonst sehen als als Verteidiger, wenn sie mit allen möglichen an den Haaren herbei gezogenen Begründungen und unzulässigen Vergleichen versuchen, diese Fehlleistung schönzureden?

KleineZeitung
0
0
Lesenswert?

Antwort der Redakteurin

[19:28] Petra Mörth hat mir gerade auf meine Anfrage und die Weiterleitung Ihrer Kritik folgendes geantwortet:
"In unserem ersten Bericht wurde bereits detailliert mit allen Fakten zur Corona-Impfung in diesem Pflegeheim berichtet. Hier ist der Link dazu: https://www.kleinezeitung.at/kaernten/voelkermarkt/5924190/Voelkermarkt_CoronaImpfung-in-Pflegeheim_Auch-SPOePolitiker-kamen
Völkermarkt: Corona-Impfung in Pflegeheim: Auch SPÖ-Politiker kamen dranBei der Impfaktion in einem Völkermarkter Pflegeheim wurde auch der Altbürgermeister der Gemeinde geimpft, obwohl er erst 69 ist. Ein aktiver SPÖ-Politiker und dessen Gattin wurden angeblich ebenfalls ..."
Mit freundlichen Grüßen,
die Redaktion

KleineZeitung
0
3
Lesenswert?

Reißerisch?

Ihre Kritik hab ich an die Kollegin und Verfasserin des Artikels weitergeleitet.
Etwas Reißerisches kann ich allerdings darin nicht erkennen. Frau Mörth berichtet nur von der Aufregung und Empörung, die es eben tatsächlich gegeben hat - wie übrigens auch in anderen Bundesländern. Dabei zitiert sie Wortmeldungen von Involvierten.
Mit freundlichen Grüßen,
die Redaktion

erstdenkendannsprechen
1
12
Lesenswert?

zwischen entsorgen

und einem lokalpolitiker eine impfdosis anbieten - liegen ein paar hundert impfwillige über 80jährige, die auch in der gemeinde/gegend wohnen, und die dem bürgermeister (da sie ja über die gemeinde letzte woche erhoben werden mussten). wenn nur der bürgermeister einen von denen fragt, muss nichts entsorgt werden. auch gibt es in der gegend einige niedergelassene ärzte, die wären auch froh gewesen.
tun sie nicht so, als ob die herren was gutes getan hätten.
es ist schäbig, und egal wie sie es drehen, sie können es nicht verteidigen oder schönreden.

mm1212
4
0
Lesenswert?

Schwierig

Was rede ich schön?

Mangels Regelung gibt es kein richtig oder falsch.

Woher wissen Sie, dass bei den anderen geimpften Personen keine Ärzte waren?

silentbob79
0
3
Lesenswert?

@mm1212

Strauß und Blaschitz sind definitv keine Ärzte und sie erfüllen kein einziges der Kriterien für eine Impfung in Phase 1.

Wenn Herr Marin sich dann noch erdreistest in Kärnten heute zu sagen, Herr Blaschitz wurde geimpft weil er "im Heim Freunde besucht und dort täglich ein und ausgeht" ist das eine weitere Frechheit sondergleichen. Es gibt genügend Leute die sich seit langer zeit nicht mehr trauen ihre engsten Verwandten zu besuchen, aber der Herr Alt-Bürgermeister muss selbstverständlich geimpft werden, damit er seine Freunde besuchen kann.

Man kann es drehen und wenden wie man will: Juristisch wird man leider wohl keinen dieser Herren belangen können. Moralisch ist das jedoch für alle Beteiligten einfach nur ein katastrophaler Bauchfleck und eine Schande sondergleichen ... Den allwöchentlichen Besuch am Mittwochmarkt hat sich Blaschitz heute auch erspart. Ist wohl besser für ihn. Was muss das für ein Gefühl sein, wenn man 30 Jahre lang ein in weiten Teilen der Bevölkerung angesehener Bürgermeister war, und dann mit so einer Schweinerei in der Erinnerung der Leute verbleibt ...

Und das sag ich jetzt unabhängig von irgendwelcher Parteicoleur. Für die ÖVP Bürgermeister in Feldkirch und Rankweil gilt uneingeschränkt das gleiche, wie auch für den die SPÖ/FPÖ Bürgermeister und Vizebürgermeister in Eberschwang ...

KleineZeitung
0
2
Lesenswert?

Antwort der Redakteurin

[19:28] Petra Mörth hat auf meine Anfrage und die Weiterleitung Ihrer Kritik wie folgt geantwortet:
" In unserem ersten Bericht wurde bereits detailliert mit allen Fakten zur Corona-Impfung in diesem Pflegeheim berichtet. Hier ist der Link dazu: https://www.kleinezeitung.at/kaernten/voelkermarkt/5924190/Voelkermarkt_CoronaImpfung-in-Pflegeheim_Auch-SPOePolitiker-kamen
Völkermarkt: Corona-Impfung in Pflegeheim: Auch SPÖ-Politiker kamen dran. Bei der Impfaktion in einem Völkermarkter Pflegeheim wurde auch der Altbürgermeister der Gemeinde geimpft, obwohl er erst 69 ist. Ein aktiver SPÖ-Politiker und dessen Gattin wurden angeblich ebenfalls ...
Mit freundlichen Grüßen,
die Redaktion

chbinter
0
3
Lesenswert?

Interessant

wäre zu wissen wer hintet dem Pseudonym mm1212 steckt?!?!?!