AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Spurensuche91-jährige NS-Zwangsarbeiterin ist nach St. Veit zurückgekehrt

Maria Trofimovna Sosnovska (91) ist in St. Veit angekommen. Die ehemalige Zwangsarbeiterin sucht Zeitzeugen. Am Dienstag sprach sie vor Schülern des St. Veiter Gymnasiums.

Maria Sosnovska begibt sich in ihren Gedanken 75 Jahre zurück
Maria Sosnovska begibt sich in ihren Gedanken 75 Jahre zurück © Gert Köstinger
 

Wer heute an den Zweiten Weltkrieg denkt, der hat grauenvolle Bilder im Kopf. Zerbombte Städte, Fliegerangriffe, Konzentrationslager. Maria Trofimovna Sosnovska, eine 91-jährige Ukrainerin, denkt vor allem an die Zeit, die sie als Zwangsarbeiterin in St. Veit verbracht hat. Und sie empfindet weder Hass noch Zorn, sondern sogar soviel Dankbarkeit, dass es ihr größter Wunsch war, noch einmal in die Herzogstadt zurückzukehren – auf der Suche nach ihren Spuren.

Am Montag war es soweit. Nach einer 20-stündigen Reise erreichte sie erst Klagenfurt, dann St. Veit. Während ihre Dolmetscherin, die Journalistin Lesya Kharchenko, von den Turbulenzen während des Fluges etwas mitgenommen war, sagte Sosnovska nur: „Ich habe den Krieg und die Bomben überlebt, da ist das kein Problem.“ Am Dienstag besuchte sie das BG/BRG St. Veit und beantwortete geduldig und mit Freude die vielen Fragen der Schüler. Und diese hörten gespannt zu.

Sie erzählt Geschichten, bei denen einem ein Schauer über den Rücken läuft. „Als der Krieg die Ukraine erreichte, wurden die besten Arbeitskräfte für die Fabrik aussortiert, die anderen mussten zu einer medizinischen Auswahl. Man hat mir gesagt, ich sei zu klein und schwach, um zu arbeiten und ich darf nach Hause. Das stimmte aber nicht. Ich wäre ins KZ gekommen. Eine Polin hat mir gesagt, ich solle in die andere Gruppe zu gehen, so kam ich nach St. Veit.“


Hier kam sie zusammen mit vier anderen Zwangsarbeitern an und wurde von einer Frau „ausgesucht“. Von da an musste Sosnovska jeden Tag von 6 bis 22 Uhr arbeiten. „Ich habe mich um die Holzheizung gekümmert, die Wäsche gewaschen, aufgeräumt, geputzt.“ Und trotz der harten Arbeit verliert die 91-Jährige kein schlechtes Wort über ihre „Arbeitgeberin“: „Sie hat mich immer gut behandelt, ihr weniges Essen mit mir geteilt, ich bin ihr sehr dankbar.“

Als der Krieg vorbei war, durfte sie gemeinsam mit den anderen Zwangsarbeitern nach Hause gehen – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Sie absolvierte eine Strecke von 1600 Kilometern Luftlinie zu Fuß.

Für die Schüler hat sie einen Rat: „Seid gut, seid Menschen. An Gutes erinnert man sich auch noch nach über 70 Jahren.“

Auf einen Blick

Empfangen wurde Maria Sosnovska am Dienstag auch von Bürgermeister Gerhard Mock, dem sie Post- und Straßenkarten aus ihrer Heimat mitbrachte.
Heute wird sie ihr altes Wohnhaus in der Parkgasse besuchen, früher war es ein Badehaus.Eine Stadtführung folgt im Anschluss.
Am Donnerstag steht ein besonderes Treffen auf dem Programm. Eine Frau aus Ebenthal hat die Ukrainerin auf alten Fotos erkannt und möchte sie gerne treffen. Sie habe zeitweise im selben Zimmer mit ihr gewohnt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.