Entnahme nicht mehr möglich Wölfe wanderten von Osttirol nach Kärnten und Salzburg

Fachgremium beurteilte Verhalten von Wölfen auf Tirols Almen. Nach bisherigem Kenntnisstand wurden heuer bereits 300 Schafe von großen Beutegreifern gerissen. Da Wölfe abgewandert sind, ist Entnahme nicht mehr möglich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
einzelner Wolf
Jene Wölfe, die in Osttirol unterwegs waren, wurden in Kärnten und Salzburg nachgewiese © Lux - Fotolia
 

Das fünfköpfige unabhängige Fachkuratorium, das das Verhalten von großen Beutegreifern in Tirol ab sofort laufend beurteilen und Maßnahmen bis hin zur Entnahme empfehlen soll, tagte am Montag zum ersten Mal. Dabei wurden die heurigen Risse der großen Beutegreifer im Detail analysiert. Nach bisherigem Kenntnisstand wurden im Jahr 2021 bereits 300 Schafe von Wolf und Bär gerissen – zum Vergleich waren es im gesamten Vorjahr weniger als 300 Tiere. Mit dem am 21. August in Kraft getretenen neuen Bestimmungen des Tiroler Almschutz- und Tiroler Jagdgesetzes sowie der Einrichtung des unabhängigen Fachkuratoriums geht das Land Tirol neue Wege, um die Nutztiere auf Tirols Almen zu schützen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

neumond
2
1
Lesenswert?

Je weniger über Wölfe berichtet wird

Desto schneller sind sie weg.