Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Abschiebung ausgesetztJugendlicher aus Lienz darf vorerst bleiben

Der 13-jährige Abdul Halim Alhazurov lebt seit elf Jahren in Lienz. Donnerstag früh hätte er mit seinem Großvater abgeschoben werden sollen. Doch, er musste nicht in den Flieger steigen. Sorgerechtsverfahren läuft. Morgen oder übermorgen kommen beide nach Lienz zurück.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
DEMONSTRATION 'SCHUeLER_INNEN GEGEN ABSCHIEBUNGEN'
Abschiebung von Kindern löste in Österreich vermehrt Protest aus © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Dienstag früh um 7 Uhr stand bei Abdul Halim Alhazurov und seinem Großvater in Lienz die Polizei vor der Tür. Beide wurden abgeholt und nach Wien gebracht. Das Abschiebezentrum Zinnergasse war für sie als letzte Station in Österreich vorgesehen. Donnerstag früh hätten der 13-Jährige und sein Großvater in das Flugzeug nach Tschetschenien steigen soll.

Kommentare (4)
Kommentieren
Laser19
0
0
Lesenswert?

Dem Kindeswohl wird es nicht zuträglich sein

wenn der Großvater alleine abgeschoben wird.

PiJo
5
14
Lesenswert?

"Abdul Halim besucht heute die MS Egger-Lienz, ist integriert und spricht gut Deutsch."

Wenn die Behörden sich auf die straffällig gewordenen und verurteilten Asylanten konzentrieren würden, hätten sie genug zu tun und müssten nicht sich mit gut integrierte Kindern beschäftigen..

solder
0
3
Lesenswert?

das zeugnis vom abdul

wird wohl unter datenschutz fallen. solange sich die finanzierende mehrheit nicht aufregt, ist alles in ordnung.

walterkaernten
0
14
Lesenswert?

abschiebungen

Frage an die zuständigen hochbezahlten staatsangestelltInnen die abschiebentscheidungen treffen:

1.
Warum teilen ALLE betroffenen behörden nicht die daten ?
Bei datentausch könnte das sinnlose und teuere hin und her vermieden werden.
Wenn die gesetzte das derzeit nicht zuulassen, dann sollten die HOCHBEZAHLTEN STAATSJURISTINNEN innert weniger tage einen gesetzesvorschlag ausarbeiten, das höchste gericht prüfen, und dann der politik zur abstimmung im parlament vorlegen.

2.
Derzeit sollte man sich auf die bekannten straffälligen personen konzentrieren und diese ABSCHIEBEN. Damit wäre schon einiges an möglicher kriminalität verhindert. (hoffentlich)