Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Disziplinarverfahren beendetLienzer Brigadier zum Telearbeiter degradiert

Johann Gaiswinkler wurde seiner Funktion als Kommandant der 6. Gebirgsbrigade enthoben. Er bekam einen Telearbeitsplatz und ist dem Kommando Graz unterstellt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Johann Gaiswinkler © KK/BMLV
 

Kein gutes Ende fand das Disziplinarverfahren gegen den Osttiroler Brigadier Johann Gaiswinkler. Nach seiner Suspendierung Anfang Februar 2021 wurde er jetzt, mit Ende des Verfahrens, endgültig seiner Funktion als Brigadier enthoben. Gaiswinkler wurde nach Lienz versetzt. "Er ist aber nicht in der Haspinger-Kaserne untergebracht", sagt Oberst Bernd Rott. Osttirol habe nur ein Bataillon und das können keinen aufnehmen, der den Brigadierstatuts hat. Gaiswinkler untersteht dem Streitkräfte-Führungskommando und hat einen Telearbeitsplatz für Strategische Planung zuhause in Iselsberg.

Kommentare (13)
Kommentieren
DearReaders
0
22
Lesenswert?

Brigadier

Brigadier ist weder eine Funktion, noch ein Status, sondern ein Dienstgrad.
Er ist wohl das Kommando der 6. Jägerbrigade los.

reiner6777
4
7
Lesenswert?

Funktion

Eigentlich doch denn der Dienstgrad hängt sicher von der Funktion ab. Wer wird Brigadier? (Dienstjahre?)

Lodengrün
0
4
Lesenswert?

Ist es

nicht so das man den Dienstgrad behält auch wenn man einer anderen, vielleicht nicht so wichtige Aufgabe, zugeteilt wird. Denke den guten Mann gäbe es nicht mehr im Heer hätte man ihn dahingehend degradiert. So sitzt er vor PC und biegt die Zeit runter.

crawler
3
4
Lesenswert?

Mit Verlaub

Ich glaube nicht dass das Bundesheer auf solch erstklassige Offiziere und Kommandanten verzichten kann und sie in einem Hinterstübchen versauern lässt. Aber natürlich, seine Aktion war nicht seiner Stellung würdig. Das hat er aber schon eingesehen.

tannenbaum
18
54
Lesenswert?

Typisches Beamtenschicksal

Kann aufführen was er will und wird trotzdem nicht hochkant hinausgeschmissen. Entweder bei vollen Gehalt beurlaubt oder ohne Gehaltseinbusen versetzt.

LUR
9
5
Lesenswert?

Ungleichheiten

Genau sie haben 100% recht! Und solche Ungleichheiten führen mehr und mehr zu sozialen Spannungen. Ungerechte Förderungsverteilungen, ungleiche Leistungen der Krankenversicherung bei Kassenärzten, teils überforderte Politiker und Beamte im Umgang mit der Pandemie und zuletzt ein paar unkluge Aktionen der aktuellen Regierung machen ein Gemisch das sich extrem rasch entzünden wird.

Lodengrün
16
46
Lesenswert?

Diese Telearbeit

schaue ich mir an. Und das bei voller Bezahlung. Da jage ich ihn vom Hof in die Pension. Daran würde er knabbern.

reiner6777
1
12
Lesenswert?

Und ohne Brigadier !!!

bzw. noch weniger.

solder
74
17
Lesenswert?

das ziel wird wohl die entwaffnung des bh sein

dann können die friedenstauben fröhlich fliegen.

100Hallo
1
4
Lesenswert?

Freie Meinung

Soviel ich mich erinnern kann war auch unser BP für die Abschaffung des Bundesheeres.

duesenwerni
13
75
Lesenswert?

Kein Mensch beabsichtigt die Entwaffnung des Bundesheeres.

Jedoch ist ein Bataillonskommandant, der ungeprüft rechtslastige Zitate von sich gibt bzw. am T-Shirt herumträgt, die von Neonazis dem deutschen Schriftsteller Theodor Körner (der sich nicht mehr dagegen wehren kann) in den Mund gelegt werden und die dieser jedoch nie geschrieben hat, ist als Kommandant einfach untragbar.
Ganz abgesehen davon, dass man wohl auch hinterfragen muss, was Herr Brigadier mit diesem "Zitat" eigentlich ausdrücken wollte - etwa einen Aufruf zum Aufstand gegen die Oberen, also die Regierung?
So etwas ist nicht etwa schneidig, sondern einfach nur dumm.

Bergr
5
32
Lesenswert?

Brigade nicht Bataillonskommandant

Ein Brigadekommandant hat mehrere Bataillone unter sich

heri13
1
7
Lesenswert?

Jetzt hat nicht einmal eine Gruppe unter sich!

.