Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Fall Halim in OsttirolBundespräsident setzte sich gegen Abschiebung ein

Der 13-jährige Halim Alhazurov darf vorübergehend in Österreich bleiben. Am Mittwoch findet der Gerichtstermin um das Sorgerecht statt. Die Familie bekam nicht nur aus Osttirol Unterstützung und Zuspruch.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Halim Alhazurov nennt seinen Onkel Vaha "Papa". Halims Eltern sind im Krieg getötet worden © Florian Eder
 

Halim Alhazurov ist wieder in Lienz. Die Abschiebung des gut integrierten 13-jährigen Tschetschenen, der seit 2017 in Lienz lebt, wurde im letzten Moment ausgesetzt. (wir berichteten). Es waren bange Stunden, die Alhazurov und sein Opa erlebt haben. "Ich hatte Angst, es war wie im Gefängnis. Ich habe nicht damit gerechnet, wieder nach Lienz zu dürfen", erzählt er von seiner Schubhaft in der Zinnergasse in Wien.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

solder
1
1
Lesenswert?

dann kann der bp auf staatsbesuch nach tristach kommen

dort hängt nämlich so eine fahne von einem balkon.

solder
0
1
Lesenswert?

lt. bildzeitung

hat diese verfolgte community dort ein ordentliches mafiaimperium aufgebaut.
gut, dt. ist nicht ö. oder umgekehrt.

allack
7
6
Lesenswert?

Junger Kampfsportler

Schlimm, da wird plötzlich wieder ein Gesetz umgangen.. Hoffentlich fällt uns das nicht wieder schmerzlich auf den Kopf!

100Hallo
0
3
Lesenswert?

freie Meinung

Unser BP gegen die österreichischen Gesetze.