AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Spittal/DrauIm Sommer wird die Stadt zur Baustelle!

In Geduld üben muss sich in den kommenden Monaten die Bevölkerung in der Oberkärntner Bezirksstadt: Zehn Millionen Euro werden für Abwasserbeseitigung und Wasserversorgung investiert. Donnerstag (28. Juni, 19 Uhr) Info-Veranstaltung im Stadtsaal.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Mehrere Monate bleibt die Fratresstraße ab August für den Durchzugsverkehr gesperrt © Rie-Press
 

Am 6. August startet in der Bezirksstadt Spittal eine der größten Baumaßnahmen, die in den vergangenen Jahrzehnten in Angriff genommen wurden. Was wird gebaut? Das Projekt umfasst die Erneuerung der Abwasserbeseitigung und Wasserversorgung auf rund 60 Kilometern Länge – kreuz und quer durch das Stadtgebiet – sowie neue Trinkwasser-Transportleitungen vom Gmeineck nach Spittal und ein Trinkwasser-Kraftwerk. Es ist in sieben Abschnitte untergliedert, Baustufe zwei startet im August. Insgesamt investiert die Stadt bis 2025 dafür 65 Millionen Euro. Seit April ist Christoph Staudacher (FPÖ) Stadtrat und Referent für Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung, Fäkalienabfuhr, Wasserbau und Straßenbau. „Um der betroffenen Bevölkerung die zu erwartenden Beeinträchtigungen näher zu erklären, laden wir am Donnerstag, 28. Juni um 19 Uhr, zu einer Informationsveranstaltung in den Stadtsaal“, informierte Staudacher, der in der jüngsten Gemeinderatssitzung von „einer riesigen Herausforderung, die auf uns alle zukommt“ gesprochen hat. Während der Bauarbeiten, die von August bis Dezember geplant sind, wird es zu Straßensperren und massiven Verkehrsbehinderungen sowie Wartezeiten kommen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.