AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

SpittalFrischzellenkur für das Spittaler Trinkwasser

Sieben Millionen Euro werden in Lendorf für die Wasserversorgung der knapp 16.000 Spittaler Bürger investiert.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Bürgermeister Gerhard Pirih, Andreas Oberegger (Strabag), Wassermeister Werner Lang und Stadtrat Hansjörg Gritschache © ANDREA STEINER
 

Die Trinkwasser-Transportleitungen vom Gmeineck in Richtung Spittal sind in die Jahre gekommen. Verlegt wurden sie in den 1960er-Jahren, damals kamen noch PVC-Rohre zum Zug. „Aus den Plastikrohren wurden im Laufe der Zeit die Weichmacher ausgewaschen, jetzt sind die Leitungen alt, spröde und brechen leicht. Daher ist es an der Zeit, die Leitungen zu erneuern“, erklärt Stadtrat Hansjörg Gritschacher, Referent für Wasserversorgung und Wasserbau.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren