Millstatt, GrazWie der Sprungturm auf die Yogamatten kam

Dem Sprungturm von Millstatt wird eine große Ehre zuteil: Die Revitaliserung der Spittaler Architekten Sonja Hohengasser und Jürgen Wirnsberger schaffte es als einziger österreichischer Beitrag in eine internationale Ausstellung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Millstatt
1930 wurde der Sprungturm in Millstatt erbaut, 2019 wurde der Turm, der unter Denkmalschutz steht, von den Architekten Sonja Hohengasser und Jürger Wirnsberger revitalisiert © Kleine Zeitung / Weichselbraun
 

"Wir freuen uns sehr, dass unser Projekt - der revitalisierte Sprungtum in Millstatt - neben einem Projekt von Zaha Hadid und anderen internationalen namhaften Architekten in einer gemeinsamen Schau gezeigt wird. Die Präsentation auf Yogamatten ist witzig und lädt zum genauen Hinschauen ein", sagt Architektin Sonja Hohengasser, die sich im Haus der Architektur (HDA) in Graz die Ausstellung anschaute. "Bauten für Bewegung - Internationale Architekturen für den Sport" nennt sich die Schau, die bis 10. Oktober 2021 im HDA in Graz zu besichtigen ist.

Kommentare (2)
ib9871
4
2
Lesenswert?

Hässlichstes Denkmal von ganz Kärnten

Schade um jeden Euro der hier vergeudet wurde. Das BDA hat dabei wohl massiv über das Ziel hinausgeschossen.

ErichGolger
0
2
Lesenswert?

Der Erfolg beweist das Gegenteil!


@ib9871: Sehen Sie sich die Freude an, mit der die jüngere Generation den Sprungturm aufgenommen hat.

Und: ob hässlich oder schön, interessant, historisch oder was auch immer. Die Sichtweise bleibt jedem individuell überlassen und bleibt auch subjektiv.

Jedenfalls ist der Sprungturm ein Wahrzeichen Millstatts!